Review: JOON Airlines im Airbus A320 von Paris nach Berlin

Auf meinem Weg zurück von Miami über Paris CDG nach Berlin TXL kam ich mehr oder weniger freiwillig in den Genuss, die „neue“ Airline JOON zu testen. Ich hatte meine Flüge im September gebucht und bekam bereits Ende Oktober eine Email, in welcher man mir mitgeteilt hat, dass mein Flug operated by Joon sein wird.

JOON ist die jüngste Tochter der Air France und hat am 01.12.2017 den Flugbetrieb aufgenommen und bedient zunächst von Paris CDG aus die Ziele Berlin -Tegel, Lissabon, Barcelona und Porto mit insgesamt 6 Airbus A321-200. Die Maschinen selbst stammen aus dem Bestand von Air France und wurden entsprechend umlakiert. JOON möchte sich ausdrücklich nicht als Billigfluggesellschaft positionieren, sondern nur „billiger“ fliegen. Mit dem ambitionierten Projekt zielt Air France auf die Generation Y, also 18 bis 35-Jährige, und reagiert durch die Senkung der Betriebskosten auf die Konkurrenz aus den Golfstaaten.

JOON Airlines – Boarding

Das Boarding des Fluges, welcher jedoch noch unter einer AF Flugnummer (sowie den entsprechenden Codeshare-Nummern) mit der Aircraft F-FKXY abgewickelt wurde, begann pünktlich um 14:50 Uhr mit dem Aufruf der Sky Priority Passagiere.

Im Wartebereich des Gates wurden auf mehreren Monitoren informative Fakten rund um den Flug angezeigt. Am Schalter selbst wies ein Plakat auf die neue Airline hin.

 

JOON Airlines – Kabine

Während des Boardings konnte ich sehen, dass auch JOON die Flugzeuge in einer zweiklassigen Aufteilung betreibt, die sich von den anderen Airbus A320-200 der Muttergesellschaft Air France nicht unterscheidet.

Auffallend ist, dass JOON in der Kabine Wi-Fi anbietet. Dies ist jedoch nicht für die Nutzung des allgemeinen Internets vorgesehen sondern dient vielmehr dazu, die Verbindnung zum Inflight-Entertainmentprogramm herzustellen. Mittels der eigens entwickelten App „YouJoon“ können Filme, Serien, Zeitschriften und Musik auf das eigene mobile Endgerät gestreamt werden. Auch die gängigen Browser Mozilla Firefox, Google Chrome und Opera werden unterstützt.

Entgegen zur Mutter Air France gibt es bei JOON keinerlei Snacks auf der Mittelstrecke. Lediglich Orangensaft, stilles Wasser, schwarzer Tee und organischer fair gehandelter Segafredo Kaffee werden gratis gereicht. Für diverse Snack- und Kombiangebote wird auf das in den Sitztaschen ausliegende Menü verwiesen. Hier werden übliche Snacks und Getränke zu flugüblichen Preisen angeboten

Mir ist sofort aufgefallen, dass an den Overhead-Bins in loser Reihenfolge die Sitzreihen in großer Schrift angegeben waren. Diese haben beim Boarding leider nicht zu einer Zeitersparnis beitragen können, da die Bins geöffnet und die Zahlen somit nicht sichtbar waren.

JOON Airlines – Der Sitz

Auch beim Sitz gibt es quasi keinen Unterschied zur „Mutterairline“ Air France. Der Sitzabstand ist in den nicht-Notausgangs-Reihen branchenüblich und für die Kurz- bzw. Mittelstrecke völlig ausreichend

JOON Airlines – Fazit

JOON hebt sich zumindest auf den ersten Blick erstmal nicht wesentlich von der Mutterairline Air France ab. Es werden nach wie vor Mittelstrecken in Zwei-Klassen-Konfiguration bedient. Lediglich der Name und Lackierung der Aircraft haben sich geändert.

Wenn man genauer hinsieht, lassen sich aber durchaus Unterschiede erkennen. Als positives Beispiel sind hier die sehr leger gekleideten FlugbegleiterInnen genannt. Diese tragen im Gegensatz zu anderen Airlines keine Anzüge und/oder Hemden/Blusen, sondern kommen in lockeren weißen Sneakern, dunkelblauen Stoffhosen und hellblauen Poloshirts daher. Sicherlich soll hier – wie oben bereits aus dem Wikipedia Artikel zitiert – die jüngere Zielgruppe angesprochen und erreicht werden. Als negatives Beispiel lässt sich der fehlende Snack benennen. Es bleibt abzuwarten, ob Air France mit der Marke JOON den gewünschten Effekt erzielen kann und wird. Aber unter dem Aspekt, dass das angebotene Streckennetz kontinuierlich wachsen soll und es sicherlich auf der Langstrecke andere bzw. verbesserte Services geben wird, denke ich, dass hier durchaus eine interessante Airline mit attraktiven Konditionen heranwachsen kann.

 

Fabian hat diesen Gastbeitrag für frankfurtflyer.de geschrieben. Vielen Dank für das Teilen Deiner Erfahrungen mit der neuen Airline JOON!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*