Review: Qatar Airways A380 First Class

Qatar Airways

Nach meinem Aufenthalt in der Qatar Airways Al Safwa First Class Lounge ging es direkt zum Gate B1. Mein Qatar Airways A380 First Class Flug startete mitten in der Nacht. Aus diesem Grund wollte ich sofort schlafen. Deshalb fasse ich in diesem Beitrag beide Qatar Airways A380 First Class Flüge zusammen. Der erste war jener Nachtflug nach Bangkok, der zweite der Tagflug von Bangkok zurück nach Doha.

Qatar Airways A380 First Class – Boarding

Qatar Airways besitzt derzeit sechs Airbus A380. Mit diesen werden die Ziele London, Paris, Bangkok, Guangzhou und Sydney angeflogen. Zudem ist der A380 das einzige Flugzeug in der Flotte von Qatar, in dem eine echte First Class verbaut ist. Auf den Kurzstrecken wird die Business Class als First Class verkauft. So auch auf meinem Flug von Kairo nach Doha.

Das Boarding im A380 erfolgt über Fluggastbrücken auf zwei Ebenen. Für das Unterdeck gibt es zwei, für das Oberdeck eine Brücke. Qatar bestuhlt ihre A380 mit 517 Sitzen. Davon sind acht in der First Class, 48 in der Business Class und 461 in der Economy Class verbaut.

Nach kurzem Warten, ging es dann auch schon mit dem Boarding los. Bei Betreten des Flugzeuges wurde ich freundlich begrüßt und wurde direkt nach links, zu meinem Sitzplatz 1A begleitet. Auf dem Doha-Bangkok Flug waren noch drei andere Gäste an Board. Auf dem Tagflug zurück war ich alleine in der First Class. Für beide Flüge habe ich mir den Sitzplatz 1A gewählt. Diesen kann ich nur empfehlen. Reihe zwei ist direkt vor der Galley und es kann etwas lauter werden. In Reihe eins sind zwar jeweils links und rechts die Toiletten, allerdings sind diese weit genug weg und dürften bei den wenigen Gästen kaum stören.

Qatar Airways A380 First Class –Kabine und Layout

Qatar hat im A380 acht Sitzplätze in der First Class verbaut. Diese sind in zwei Reihen zu je vier Sitzen aufgeteilt, wobei jeder Sitz direkten Zugang zum Gang hat. Die Qatar Airways A380 First Class befindet sich im Oberdeck des Flugzeuges, direkt vor der großen Galley.

Für die maximal acht Gäste stehen zwei Badezimmer zur Verfügung. Diese sind großzügig und modern, sowie in warmen Tönen eingerichtet. Links befindet sich eine Sitzbank. Unter einer der Abdeckung befindet sich die Toilette. Das Waschbecken ist freistehend und in der Ablage daneben befinden sich Rasierer, Mundwasser und andere Kleinigkeiten in einer Schublade.

Die Sitze in der Qatar Airways A380 First Class sind 83 Zoll (2.07 Meter) lang und 23 Zoll oder 57 Zentimeter breit. Die Kabine ist sehr offen gestaltet und Qatar hat in ihren A380 auf eine Suite Design, ähnlich wie bei Emirates oder Etihad, verzichtet. Der Sitz ist vom Aufbau her eher mit der Lufthansa First Class vergleichbar. Im Kopfbereich gibt es eine höhenverstellbare Trennwand. Ist diese oben, wird man seinen Nachbar auf der anderen Seite des Ganges nicht sehen. Zwischen den beiden Mittelsitzen ist zudem über die volle Länge eine weitere Trennwand verbaut. Sollte also ein Fremder neben einem sitzen, kann man ungestört und privat sein, indem man die Wand hochfährt.

Außerdem befindet sich am Fußende noch ein Ottomane. Dieser lässt sich anders als bei Lufthansa nicht näher an den Sitz heranfahren.

Generell eignen sich die Mittelsitze aber eher für Zusammenreisende. Die am Fenster eher für Alleinreisende.

Der Sitz ist in dunklen Holz und beige gehalten. Dazu gibt es einige dunkelrote Akzente.

Natürlich lässt sich der Sitz auch komplett flach stellen. Schön finde ich, dass der Sitz mit Stoff und nicht mit Leder bezogen ist. Dies finde ich deutlich bequemer und auch bei einer warmen Kabine wird man weniger schwitzen. Rechts in der Armlehne befindet sich ein Controller, mit dem man den Sitz verstellen kann. Wirklich intuitiv und bedienerfreundlich fand ich die Touchscreen-Bedienung nicht.

Rechts in der Armlehne befindet sich auch noch ein Staufach. Hier befindet sich ein USB Anschluss. Hier liegen auch die Noice-Cancelling-Kopfhörer. Rechts befindet sich auch noch ein Staufach für Lesematerial, sowie die Safety-Karten.

 

In der linken Armlehne befindet sich eine Falsche Wasser, sowie der Controller um das Inflight Entertainmentsystem zu bedienen, dieser lässt sich auch herausnehmen. Dahinter befindet sich noch ein weiteres Staufach. Zum Fenster hin gibt es auch noch ein fest installiertes Tablet, auf dem sich Getränke bestellen lassen.

Links neben dem Monitor befindet sich eine Lampe und dahinter die Steckdose um seine elektronischen Geräte zu laden.

Ich finde das Material des Sitzes in der Qatar Airways A380 First Class sehr angenehm und bequem. Auch flach ist der Sitz sehr groß und ausreichend breit. Auf meinem Flug habe ich wirklich sehr gut geschlafen.

Zwischen der First Class Kabine und den Toiletten gibt es noch ein kleines Display mit Zeitungen und Snacks. Ob sich hier wirklich jemand bedient kann ich nicht beantworten.

Die Airbus A380 von Qatar Airways verfügen hinter der Business Class Sektion, die mit 48 Sitzen in einer „reverse-herringbone“ Konfiguration ausgestattet ist, auch noch eine Bar.

Diese ist in meinen Augen die mit Abstand schönste und modernste in der Luft. Links und rechts der Bar befinden sich Sitzmöglichkeiten. Hier lässt es sich mit den Mitreisenden quatschen, oder auch einen frischen Cocktail trinken.

Insgesamt finde ich das Layout in der Qatar Airways A380 First Class ganz nett, aber die Kabine und der Sitz sind weit weg von den besten weltweit. Sicherlich ist die Kabine neu, aufgeräumt und verfügt über einen guten Sitz, allerdings ist diese weder innovativ, noch privat.

Qatar Airways A380 First Class – Entertainment

Die First Class Monitore sind wirklich sehr groß und ziemlich scharf. Die Auswahl an Filmen, Serien und Musik ist groß und man kann dank des neuen Systems alles über das Touchscreen Display des Handcontrollers steuern. Ich fand, dass dieses trotzdem zu langsam anspricht und man deswegen manchmal zu weit klickt.

Was ich super fand war, dass Gäste der First Class das Internet kostenlos nutzen dürfen. Dieses war jedoch recht langsam und sogar Whatsapp Nachrichten und Bilder haben lange geladen.

Qatar Airways A380 First Class –Service und Catering

Auf beiden Flügen wurde mir kurz nach dem Start die Speise- und Getränkekarte, sowie das Amenity Kit überreicht. Dieses ist von der Marke BRIC’s und kommt in einer Art Minikoffer daher. Mir wurde auch ein Glas Champagner (Krug) angeboten. Dazu wurde ein warmes, oder kaltes Handtuch sowie Nüsse serviert. Auf dem Nachtflug gab es außerdem noch einen Schlafanzug, den ich trotz Nachfragens auf dem Tagflug nicht erhielt. Auch die Slipper gab es auf dem zweiten Flug nicht. Das können andere besser. Eigentlich sollte Qatar einen Turndown Service anbieten. Das heißt den Sitz mit einer Matratze und vernünftigen Decken, in ein Bett umbauen. Auf dem ersten Flug (Nachtflug) hatte keiner der Gäste eine Matratze, oder Decke bekommen. Alle (darunter auch ich) sind mit der normalen, dünnen aber bequemen Tagesdecke eingeschlafen. Auf dem zweiten Flug wurde trotz Nachfragens nur ein Bett mit Tagesdecken hergerichtet. Schade eigentlich.

Nach dem Start habe ich eher selten die Crew in der Kabine gesehen. Und auch wenn man geklingelt hat, dauerte es unter Umständen etwas länger, bis jemand am Platz erschien um die Bestellung entgegenzunehmen.

In der Qatar Airways A380 First Class können die Gäste jederzeit Essen und Getränke bestellen und müssen sich hier an keinen festen Zeitplan halten. Da ich bereits in der Al Safwa First Class Lounge gegessen hatte wollte ich nur noch kurz etwas trinken und dann den sechsstündigen Flug nach Bangkok so lange wie möglich schlafen. Kurz vor der Landung habe ich noch ein Omelette und ein Obstteller bestellt. Beides war eher durchschnittlich.

Die Getränkeauswahl empfand ich als gut und vielseitig. Neben zwei Sorten Champagner (Krug und Billecart Salmon Rose), gibt es noch drei Sorten Weißwein und fünf Sorten Rotwein (inklusive einem Port als Dessertwein).

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die Auswahl an Speisen empfand ich eher als übersichtlich, vor allem im internationalen Vergleich. Kaviar wurde nur auf dem Nachtflug serviert. Ansonsten war die Karte eher auf das Frühstück ausgerichtet. Sicherlich nicht verkehrt bei einem Flug der nachts um 2:35 Uhr startet.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Auf dem Rückweg habe ich erneut gefrühstückt. Diesmal gab es einen griechischen Joghurt mit Maracuja, sowie eine Fruchtplatte. Später habe ich noch ein Chickensandwich bestellt. Letzteres war überraschend gut.

Auch auf diesem Flug war die Karte sehr frühstücksorientiert. Dies hat mich verwundert. Vor allem, da der Flug vormittags startet und nachmittags, Ortszeit in Doha landet. Das geht in meinen Augen deutlich besser.

Den Service fand ich okay. Um genau zu sein, war das ein sehr guter Service, wenn man Business Class fliegen würde. Für eine First war mir das aber deutlich zu wenig, zu unaufmerksam und zu wenig proaktiv.

Qatar Airways A380 First Class – Fazit

Würde ich die Qatar Airways A380 First Class noch einmal fliegen? Sicherlich. Aber nur, wenn der Preis stimmt. Die Lounge in Doha fand ich super. Der Sitz war okay, wenn auch nicht großartig. Allerdings fand ich das Catering eher suboptimal. Der Service war vorhanden, aber eben nur auf Business Class Niveau. Die Kleinigkeiten, die eine First Class ausmachen, wie zum Beispiel die Aufmerksamkeit, die Servicebereitschaft und das proaktive Verhalten haben mir hier gefehlt.

Ein Bekannter hat es vor kurzem recht treffend formuliert. Qatar ist eine Business Class Airline und zwar eine sehr gute. Bei der First Class kann Sie in meinen Augen nicht mit einer Lufthansa, Etihad , Garuda Indonesia , Swiss oder einer anderen großen Airline mithalten.


Wenn Ihr mehr über meinen Trip Report lesen wollt, dann findet Ihr hier im Anschluss alle bisherigen Teile:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das könnte Euch auch interessieren

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*