Review: Qatar Airways Business Class im Airbus A350

Eines muss man ja vorweg sagen: Die Business Class von Qatar Airways hat einen super Ruf. Genauso wie der Airbus A350-900. Trotz meiner vielen Flüge, bin ich beides bisher nicht geflogen. Zwar kenne ich Qatar bereits von meinen First Class Flügen und meinem Business Class Flug von Kairo nach Doha, dennoch wollte ich den aktuellen Sitz einmal auf der Langstrecke testen. Im Frühjahr hat Qatar Airways sich wohl etwas bei den Preisen vertan. Hier wurden die Strecken Amsterdam nach Tokio und Brüssel nach Tokio für einen super Preis angeboten.

Natürlich habe ich hier zugeschlagen. Gebucht habe ich die folgende Route: Brüssel – Doha- Tokio Haneda; Tokio Narita-Doha-Brüssel.

Da sich die Flüge mit Qatar Airways Business Class im Airbus A350 doch alle ein wenig unterschieden haben, möchte ich hier die zwei Flüge von Brüssel nach Doha und von Doha nach Tokio Haneda zusammenfassen.

Qatar Airways Business Class im Airbus A350 – Boarding

Vor meinem Flug habe ich in Brüssel die British Airways Business Class Lounge besucht und dort einige Zeit verbracht. Da gegen 16.30Uhr das Boarding losgehen sollte, habe ich mich etwas früher auf dem Weg zum Gate B11 begeben. Ich wollte mir noch meine Bordkarte drucken lassen und nachfragen, ob ich ein paar Augenblicke früher boarden könne. Letzteres nur, damit ich ein paar Bilder von der leeren Kabine schießen konnte. Der Flug war nämlich recht gut gebucht.

Das Boarding wurde übrigens in Zonen durchgeführt. Gäste der Economy Class wurden in drei Gruppe (abhängig vom Sitzplatz) eingeteilt und durften nacheinander einsteigen. Gäste der Business Class und Vielflieger durften als erstes mit dem Boarden beginnen.

Qatar Airways Business Class im Airbus A350 – Kabinenlayout

Qatar gehört zu den ersten Airlines, die den Airbus A350 bestellt und erhalten haben. Die Kabine wurde zu dem der Boeing 787 nur unwesentlich verändert. Auch hier wurde eine Zweiklassen-Bestuhlung ausgewählt.

Die Business Class ist dabei in zwei Abschnitte unterteilt. Im vorderen befinden sich 6 Reihen an Sitzen, die in einer 1-2-1 Bestuhlung angeordnet sind. Hinter der zweiten Tür befinden sich noch einmal drei Reihen mit Sitzen. Qatar verbaut also insgesamt 36 Plätze in der Business Class.

Die Economy Class ist in einer 3-3-3 Bestuhlung angeordnet und verfügt insgesamt über 247 Sitzplätze. Diese wirkte eigentlich recht komfortabel und der Sitzabstand war okay.

 

Die Kabinen sind in dunkelroten, grauen und weißen Tönen gehalten. Das rosa Licht beim Boarding wirkt in meinen Augen aber ein wenig zu kitschig. Die Kabinen wirken insgesamt sehr aufgeräumt, ordentlich und modern.

Qatar Airways Business Class im Airbus A350 – Die Business Class

Der Sitz ist in der sogenannten “reverse herringbone” Konfiguration angeordnet. Das heißt, dass die mittleren Sitze leicht V-Förmig angeordnet sind. Die Fensterplätze sind leicht vom Gang weggedreht.

Da die Qatar Airways Business Class im Airbus A350 über keine Overhead-Bins in der Mitte der Kabine verfügt, wirkt diese extrem großzügig.

In Brüssel haben alle Gäste das Flugzeug über die Tür 2L, also die zweite Tür auf der linken Seite des Flugzeugs, betreten. Bei den meisten Airlines betritt man das Flugzeug durch die Galley. Qatar handhabt dies aber etwas anders. Der Eingangsbereich wirkt extrem großzügig und aufgeräumt. Auch gibt es hier keine hohen Wände, die die Business Class von diesem Bereich abtrennt. Vielmehr befindet sich hier ein offener Bereich, in dem später ein kleines Buffet, beziehungsweise eine Champagnerbar aufgebaut wird.

Für die maximal 36 Gäste der Qatar Airways Business Class im Airbus A350 stehen drei Badezimmer zur Verfügung. Eins befindet sich in der vorderen Galley, direkt hinter dem Cockpit. Die beiden anderen befinden sich im Eingangsbereich.

Die Beleuchtung fand ich jedoch ein wenig zu „rot“und feminin. Allerdings war diese nur während dem Start eingeschaltet. In der Luft sah die Kabine dann weniger kitschig aus.

Qatar Airways Business Class im Airbus A350 – Der beste Sitzplatz

Ich habe auf meinen beiden Flügen den Sitzplatz 5A, beziehungsweise 5K ausgewählt. Beides sind Fensterplätze in dem vorderen Teil der Business Class Kabine. Ich fand diesen Platz recht gut. Auf dem Rückflug werde ich jedoch einen anderen testen.

Die Sitzplätze in Reihe 1 verfügen über ein doppelt so großes Fach für die Füße. Beim Schlafen sollte man hier Unmengen an Platz haben. Allerdings befindet sich der Sitz direkt hinter der Galley. Entsprechend laut kann es sein. Außerdem herrscht reger Durchgangsverkehr.

Die Sitze in Reihe 6 und 7 würde ich nicht empfehlen. Diese sind einfach zu nah an der Toilette.

Reihe 8 ist im zweiten, kleineren Teil der Business Class Kabine. Dieser Platz scheint mir recht attraktiv. Da dieser, wie Reihe 9 kurz vor der Economy ist, könnte es allerdings sein, dass es (wegen eines Babys) dann doch lauter wird.

Die Reihen 2-5 kann ich uneingeschränkt empfehlen. Für Alleinreisende sind die Fensterplätze super. Für Paare oder Kollegen sind die Mittelsitz auch ganz nett. In der Mitte befindet sich auch eine ausfahrbarer Divider. So lässt sich der Sitz vom Nachbarplatz abtrennen, falls man doch neben einer fremden Person sitzt.

Qatar Airways Business Class im Airbus A350 – Der Sitz

Der Sitz ist wirklich verdammt gut. Allerdings sehe ich eine Handvoll kleinerer Schwächen. Aber erst mal eins nach dem anderen. Der Sitz ist insgesamt 80 Zoll oder auch zwei Meter lang. Breit ist er 22 Zoll oder 55 Zentimeter. Allerdings lassen sich die Armlehnen versenken, was im Schulterbereich noch einige Zentimeter Platz bringt, falls man dies wünscht.

Durch die leicht schräge Anordnung des Sitzes befindet sich das Fußfach unterhalb des Vordersitzes. Um genau zu sein, es befindet sich unterhalb der seitlichen Ablage. Von der Größe her ist es absolut ausreichend. Allerdings ist die Fußablage doch etwas weit vom Sitz weg. Während man sitzt, kann man die Füße dort nur schwer ablegen.

Unterhalb des fest installierten Monitors befindet sich der ausziehbare und ausklappbare Tisch. Dieser lässt sich auch beim Essen so verschieben, dass man ohne Probleme aufstehen kann.

Auf der Fensterseite befindet sich auch noch eine kleine, fest installierte Ablagefläche. Hier sind seitlich auch die Knöpfe für die Sitzeinstellungen verbaut.

Der Sitz lässt sich in viele Positionen verstellen. Allerdings lässt er sich nicht näher zum Monitor fahren. Insgesamt sind die Einstellungen ausreichend. Allerdings haben das andere Airlines besser gelöst. Bei Etihad kann man den Sitz zum Beispiel komplett flexibel einstellen.

Was mir am Sitz sehr gut gefällt, sind die diversen Fächer, in denen man seine Mitbringsel verstauen kann. In der Armlehne zum Gang befindet sich ein Fach für die Kopfhörer, sowie eine Flasche mit Wasser. Unterhalb des Vordersitzes befindet sich ein kleines Fach, in dem man seine Schuhe verstauen kann. Das größte Fach befindet sich unterhalb des seitlichen Abstelltisches. Hier passt ein Laptop, Kamera, Kabel und noch einiges mehr hinein – gleichzeitig!

Natürlich kann man auch alle elektronischen Geräte laden. Die Steckdosen und USB-Anschlüsse befinden sich unterhalb der seitlichen Ablage.

Am Platz wartet auch noch eine Decke sowie ein großes Kissen auf den Gast.

Ich finde den Sitz von Qatar Airways ziemlich gut. Allerdings fehlt mir doch ein wenig die Privatsphäre. Ein klein wenig mehr Sichtschutz in Richtung Gang wäre super. Die Kopfstütze ist super beim Sitzen, allerdings stört sie ein wenig in der waagerechten Position. Sie wirkt leider nicht wie ein Kopfkissen, sondern drückt beim Schlafen ein wenig unangenehm im Nacken. Ansonsten finde ich den Sitz vom Platz und dem Komfort her super.

Qatar Airways Business Class im Airbus A350 – Der Service und Catering

So, jetzt wird es etwas komplizierter und hoffentlich nicht zu verwirrend. Ich werde versuchen über beide Flüge zu schreiben. Der Service auf dem Brüssel Doha Flug und dem Doha Tokio Flug war super. Wobei letzterer noch einmal deutlich besser war. Das lag wohl an der Flugbegleiterin Miwa. Sie war einfach unglaublich aufmerksam, freundlich und persönlich. Auch das „roboterhafte“, was manchmal angekreidet wurde, konnte ich selbst zu keinem Zeitpunkt sehen.

Auf beiden Flügen wurde ich kurz nach dem Start persönlich und mit Namen begrüßt. Auf dem weiteren Flug wurde ich auch stets mit dem Nachnamen angesprochen. Auch nach meinem Getränkewunsch wurde sofort gefragt. Wie meistens, habe ich mir ein Gläschen Champagner bestellt. Auch ein warmes, beziehungsweise kaltes Tuch wurde gereicht. Nach wenigen Minuten wurde mir noch mein BRICS Amenity Kit gebracht.

Auf dem zweiten Flug (Doha nach Tokio) gab es sogar noch Slipper und Pyjamas. Das hätte ich mir für den ersten Flug auch gewünscht.

Kurz darauf wurden die Speise- und die Getränkekarte gereicht. Die Auswahl an Getränken finde ich super. Auch die Speisen sind ausreichend. Allerdings würde ich mir noch ein paar mehr Snacks, beziehungsweise kleinere Gerichte wünschen.

Natürlich war die Auswahl an Speisen und auch der Getränke der Destination angepasst.

Anbei einmal die Speis- und Getränkekarte auf dem Flug nach Doha. Was hier am meisten auffällt ist die unterschiedliche Auswahl an Getränken. Auf dem Brüssel Doha Flug wird zum Beispiel Lanzen Champagner ausgeschenkt. Leider habe ich die Weinliste nicht fotografiert.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Auf dem Flug nach Tokio war die Auswahl an Speisen natürlich etwas mehr auf Japan ausgerichtet. Auch das Getränkeangebot war „kostspieliger“. So gab es zum Beispiel Billecart Salmon, welcher auch bei Etihad in der First Class ausgeschenkt wird.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Qatar Airways bietet für alle Gäste der Business Class ein Dine on Demand Konzept an. Das heißt, man kann das Essen bestellen auf welches man Lust hat. Und das zu jedem beliebigen Zeitpunkt während des Fluges. Auf dem Flug von Brüssel habe ich mir mein Essen noch vor dem Start bestellt. In der Lounge gab es zwar eine Kleinigkeit, allerdings hatte ich noch einen riesen Hunger.

Qatar Airways Business Class im Airbus A350 – Catering und Service Brüssel Doha

Zunächst wurde ein „Grüße aus der (Bord) Küche“ serviert. Auf diesem Flug gab es Ente. Als Vorspeise habe ich mir die arabische Metze ausgewählt. Diese war super, sehr lecker und von der Portion genau richtig.

Als Hauptgericht habe ich mir das Lamm ausgewählt. Und hier muss ich sagen, dass es mich komplett überzeugt hat. Die Textur war weich, saftig und nicht wie sonst in Flugzeugen üblich, trocken und fest.

Als Dessert gab es für mich eine Käseplatte.

Ich muss sagen, dass das Catering wirklich ebenbürtig war, wie auf meinem letzten First Class Flug mit Qatar.

Nach dem Essen habe ich noch einen Film geschaut. Allerdings bin ich dabei eingeschlafen und erst kurz vor der Landung in Doha wieder aufgewacht.

Der Service wahr sehr proaktiv und aufmerksam. Mir wurde ziemlich oft angeboten das Glas nachzuschenken. Auch war sofort jemand da, um das Geschirr abzuräumen. Ich finde es auch klasse, dass Qatar das Essen nicht auf einem Tablett serviert.  Die Crew auf meinem Brüssel Flug war wirklich klasse.

Qatar Airways Business Class im Airbus A350 – Catering und Service Doha nach Tokyo

Ich wollte ja eigentlich in der Lounge ein wenig schlafen. Allerdings hat dies nicht so ganz geklappt. Aus diesem Grund habe ich die ersten vier Stunden vom Flug, inklusive Start, verschlafen. Ich habe allerdings direkt nach dem Boarding noch ein Glas Champagner gereicht bekommen. Kurz darauf gab es endlich den Pyjama und Slipper, die ich auf dem ersten Flug vermisst hatte.

Ich habe mich sofort umgezogen und muss sagen, obwohl die Pyjamas gut aussehen und wirklich bequem sind, passen diese nicht. Es gibt zwei Größen. S/M ist deutlich zu klein und spannt überall und L/XL fühlt sich an wie ein Zelt. Dabei wurde ich mich mit meinem 1.80 Meter und normaler Figur wirklich als Durchschnitt bezeichnen.

Nachdem ich aufgewacht bin, war sofort jemand zur Stelle um mir Getränke und etwas zu essen anzubieten. Man entschuldigte sich auch, dass ich keine Matratze hatte. Diese wurde auf meinem Tokio Flug den meisten Gästen angeboten. Ich werde es auf dem Rückweg testen und berichten.

Mit dem Essen war ich auf diesem Flug nicht ganz glücklich. Zwar gab es wieder das Dine on demand, aber auf einem Flug der morgens in Doha startete und abends um 23.00 Uhr in Tokio ankam, sollte es doch etwas mehr als Frühstück geben.

Für mich hat es zwar gepasst, da ich gerade aufgewacht bin, für die zweite Hälfte hätte ich mir aber ein wenig mehr als nur Falaffel und Metze gewünscht. Das Sushi sah auch lecker aus, war allerdings sehr übersichtlich.

Für mich gab es neben einem Früchteteller noch ein Omelett. Beides war von der Qualität her wieder gut.

Lustigerweise habe ich auf dem Flug einen von unseren Lesern, Thomas getroffen, der mich erkannt hat. Wir haben später noch ein wenig an der „Bar“ gequatscht und gemeinsam ein oder zwei Gin&Tonic getrunken.

Qatar Airways Business Class im Airbus A350 – Fazit

Qatar Airways weiß definitiv wie Business Class geht. Der Sitz ist gut, aber nicht perfekt, das Catering passt auch und die Qualität des Essens geht absolut in Ordnung. Der Service, vor allem auf dem zweiten Flug war wirklich der Kracher. Insgesamt habe ich meine beiden Flüge in der Qatar Airways Business Class im Airbus A350 wirklich genossen. Ich kann verstehen, warum die Business Class zu den besten weltweit gehört. Es gibt zwar ein paar kleine Abzüge in der B-Note, allerdings sind diese nicht weiter dramatisch. Ich würde gerne die neue QSuite von Qatar testen. Diese soll ja noch einmal deutlich besser sein und die First Class obsolet machen. Im Hause von Qatar kann ich mir das durchaus vorstellt, dass die First im A380 gut, aber nicht großartig ist. Ob man mit der Suite aber anderen First Class Produkten eine wirkliche Konkurrenz darstellen kann ist fraglich. Von der Business Class würde ich Qatar aber sicherlich in der TOP weltweit einordnen. Allerdings bin ich auch noch nicht jede Airline geflogen:-)

 

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*