Review: Swiss Business Class Airbus A340-300 Zürich nach Singapur

Nachdem ich mit meinem Flug aus Frankfurt in Zürich gelandet bin, blieben mir nur noch wenige Minuten zum Boarding meines Fluges nach Singapur. Dabei sollte man wissen, dass die Langstreckenflüge der Swiss alle von den E Gates abgefertigt werden und die Schengen Kurzstrecken bei den A Gates ankommen. Um zu den E Gates zu gelangen muss man daher etwa eine Minute mit einer unterirdischen Bahn fahren. In meinem Fall entfiel diese Fahrt, da ich aus der Swiss First Class Lounge A mit einem VIP Bus zu den E Gates gefahren wurde. Dieser Service steht allerdings nur Swiss First Class Passagieren und HON Circle Gästen zur Verfügung.

Auch wenn ich gerne noch die tolle Swiss First Class Lounge E genutzt hätte, fehlte hierfür einfach die Zeit. Daher habe ich mich direkt auf den Weg zu meinem Abfluggate gemacht. Als ich bei E 42 angekommen war, war das Boarding schon im Gange. Dabei stiegen links vom Abfluggate die Economy Class ein und rechts die First- und Business Class, sowie Star Alliance Gold Karten Inhaber.

Wie fast immer bei Langstrecken in Zürich zeigte der Scanner ein rotes Licht. Auch wenn ich insgeheim auf ein Upgrade gehofft habe, fehlten nur meine Passdaten, welche nicht aus dem Lufthansa System in Frankfurt überspielt wurden. Nach einem Blick in meinen Pass und 20 Sekunden am Computer konnte ich endlich einsteigen.

Swiss Business Class Airbus A340-300 | Kabine & Sitz

Die Swiss Business Class im Airbus A340-300 verfügt über 47 Sitzplätze in zwei Kabinen. Die Sitze sind versetzt in einer 1-2-1 und 2-2-1 Anordnung eingebaut. Hierdurch erhält fast jeder Passagier direkten Gangzugang und einen komplett flachen Sitz ohne, dass zu viel Platz im Flugzeug verbraucht wird.

Ich habe mich für 12A entschieden. Dieser wird von den Swiss Crews gerne als Thron bezeichnet, da es sich um einen Einzelsitz mit zwei großen Ablagen links und rechts neben dem Sitz handelt. Diesen Sitz kann man leider nur gegen einen Gebühr, oder mit Senator bzw. HON Circle Status reservieren.

Der Swiss Business Class Sitz im Airbus A340-300 ist die älteste Variante der Swiss Business Class Sitze. Zwar gibt es im Detail eine Reihe von Unterschieden zwischen den Business Class Sitzen in den Airbus A340 und A330, sowie etwas deutlicher in der Boeing 777-300er, allerdings sind sie sich vom Komfort her alle sehr ähnlich.

Eine Sache, welche mich immer begeistert sind die vielen Ablagemöglichkeiten bei diesem Sitz. Neben den zwei großen Ablagen links und rechts neben der Armlehne, gibt es auch noch zwei Literaturtaschen, ein Staufach unter dem Fernseher, sowie ein Schuhfach am Boden. So lassen sich alle Dinge, welche man während des Fluges benötigt problemlos verstauen.

Eine Besonderheit des Swiss Business Class Sitzes ist der Tisch, welcher auf Knopfdruck aus der Armlehne ausklappt. Der Tisch selbst ist recht stabil und angenehm groß, das Ausklappen ist auch selten ein Problem, beim wiedereinklappend muss man allerdings erst einmal wissen wie es geht. Es gibt hier auf dem Gelenk Pfeile, welche in eine Linie gebracht werden können, damit man ihn einklappen kann. Ich bin Ingenieur und finde diese Mechanik sehr unpraktisch! Daher hat man dies in der Business Class in der Boeing 777-300er wohl auch überarbeitet.

Ebenfalls in der Armlehne untergebracht ist neben der Sitzverstellung (inkl. Sitzhärtenregelung) auch die Fernbedienung für das persönliche Entertainment System.

Das IFE der Swiss bietet eine gute Auswahl an Filmen, Serien, Musik und Spielen. Die Auswahl ist allerdings nicht mit top Systemen wie ICE von Emirates oder KrisWorld von Singapore Airlines vergleichbar. Zugegebener Maßen ist auch der Bildschirm eher klein für eine Business Class. Ich selbst nutze das IFE recht wenig auf Flügen und habe lediglich ein Folge „The Big Bang Theory“ geschaut, sowie die Moving Map betrachtet.

Swiss bietet in der Business Class „noise cancelling headphones“ an. Diese sind soweit auch in Ordnung, allerdings bevorzuge ich meine Bose QuietComfort 35, welche deutlich angenehmer zu tragen sind und eine fantastische Tonqualität haben.  Der Steckplatz für die Kopfhörer ist günstig über der Armlehne angebracht. Hier befindet sich auch die 110V Steckdose und die Leselampe.

Das Amenity Kit lag bereits auf dem Sitz bereit. Der Inhalt war eher Basic, allerdings bot es alles, was man für den Flug benötigt. Gut finde ich bei Swiss die Karten, welche darauf hinweisen, dass die Flugbegleiter auch zusätzlich Amenitys auf Anfrage haben, wie z.B. ein Rasierset.

Swiss Business Class Airbus A340-300 | Der Service

Kurz nachdem ich mich auf meinem Platz eingerichtet habe, wurde mir von einer Flugbegleiterin mein Mantel abgenommen und ein Willkommensgetränk serviert.  Dabei hatte man von einem Tablett die Auswahl zwischen Wasser, Orangensaft und Champanger. Kurze Zeit später sind wir pünktlich in das nächtliche Zürich gestartet.

Der Start mit einem voll beladenen Airbus A340-300 ist durchaus beeindruckend. Zwischenzeitlich fragt man sich, ob man anschieben soll ;). Sehr gemächlich hebt der Airbus A340 ab und steigt anschließend auch recht langsam

Etwa 15 Minuten nach dem Start auf 20.000 Fuß wurden die Anschnallzeichen ausgeschaltet und die Crew begann mit Ihrem Service. Zu Beginn wird ein Aperitif vom Wagen serviert. Ich habe mich für eine Cola Light und einen Gin&Tonic entschieden.

Kurz darauf wurde der Tisch mit Tischdecken eingedeckt und die Vorspeise serviert. Swiss serviert hierbei die Vorspeise, samt Brot, Käse und Salat auf einem Tablett. Zwar sieht die Präsentation für mich sehr gut aus, allerdings finde ich ein Tablett in der Business Class nicht mehr ganz zeitgemäß. Allerdings geht der Service so deutlich schneller.

Der Lachs mit Auberginenmousse war sehr gut und nach meinem Geschmack. Wo Swiss  noch nachbessern kann ist an der Butter und den Salz- und Pfeffer Tüten. Dies ist in der Business Class unpassend. Positiv und wertig empfand ich dagegen das Angebot von Olivenöl zum Brot.

Das Rinderfilet als Hauptgang hat mich begeistert. Nicht nur, dass es schön angerichtet war, auch ein Medium gegartes Rinderfilet bekommt man im Flugzeug nicht alle Tage, schon gar nicht in der Business Class.

Die Beerenschnitte und der Espresso zum Dessert rundeten dieses Essen gelungen ab.

Swiss bietet in meinen Augen ein überdurchschnittliches Business Class Essen an, auch wenn man an der Präsentation an manchen Stellen noch arbeiten könnte. Allerdings geht der Service so recht schnell und die Business Class der Swiss ist mit 47 Plätzen verhältnismäßig groß. Am Ende ist es doch ein Flugzeug und kein Restaurant.

Nach dem Essen habe ich meine Sitz flachgestellt und acht Stunden bis kurz vor Thailand durchgeschlafen. Hier weckte mich eine sonniger Tag und das Geklimper vom Frühstück, welches gerade begann.

Der Swiss Frühstücksservice in der Business Class ist wieder ein wenig eigen, allerdings sehr effizient. So bekommt jeder Passagier von einem Servierwagen ein Tablett mit der Aufdeckung, sowie die gewünschten Getränke. Mein doppelter Espresso zum Wachwerden musste natürlich in der Galley geordert werden, allerdings kam er nach wenigen Minuten, noch bevor ich meinen Kaffee ausgetrunken hatte.

Das eigentliche Frühstück wird dem Passagier von einem Buffetwagen individuell zusammengestellt. Dabei gab es neben dem Brotkorb mit warmen Brötchen, Croissants und süßen Teilchen auch Birchermüsli, Obstsalat, Wurst, Käse, Joghurt, Müsli und verschiedene Marmeladen. Es gab auch warme Optionen, in meinem Fall Omelett, oder asiatische Nudeln. Ich habe auf beides verzichtet.

Vor der Landung in Singapur ließ ich mir noch den ein oder anderen Espresso servieren, bevor wir überpünktlich gelandet sind.

Absolut positiv habe ich die Crew in Erinnerung, welche stets freundlich und fröhlich war, allerdings mit einer gewissen professionellen Distanz. Auch waren immer Flugbegleiter verfügbar und haben aktiv noch Getränke bis kurz vor der Landung angeboten. Mein letzter Espresso kam unaufgefordert mit einem Lächeln.

Swiss Business Class Airbus A340-300 | Frankfurtflyer Kommentar

Die Swiss Business Class im Airbus A340-300 ist das älteste Business Class Produkt in der Swiss Flotte. Man sieht dem Flugzeug und der Kabine an manchen Stellen durchaus das Alter an. So ist z.B. der Fernseher recht klein für eine Business Class.

Dennoch habe ich den Flug sehr genossen. Auf dem Sitz kann ich verhältnismäßig gut schlafen und das Essen, sowie die Crew waren hervorragend. Worauf Swiss besonders beim Essen allerdings komplett verzichte ist Show. Man merkt, dass man in einem Flugzeug ist, allerdings wird der Service z.B. durch die Tabletts sehr zügig, was bei einem Abflug nach 23 Uhr sehr positiv ist.


Dieser Tripreport besteht aus folgenden Teilen:

Das könnte Euch auch interessieren

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*