Review: Swiss First Class Airbus A340-300 Singapur nach Zürich

Die Swiss First Class im Airbus A340-300 ist mit Abstand das älteste First Class Produkt in der Swiss Flotte und ist insbesondere optisch nicht mit dem Produkt im Airbus A330-300 und der Boeing 777-300er vergleichbar. Auch wenn die Airbus A340-300 größtenteils bei Swiss durch die moderneren Boeing 777-300er ersetzt werden und die verbleibenden 6 Airbus A340 wohl doch noch eine neue First Class Kabine bekommen werden, wird man diese First Class Kabine noch einige Jahre auf verschiedenen Strecken antreffen können.

Ich bin in der Swiss First Class im Airbus A340-300 von Singapur nach Zürich geflogen.

Swiss First Class Airbus A340-300 | Check In & Boarding

Der Swiss Flug von Singapur nach Zürich startet kurz vor Mitternacht. Daher bin ich um 21 Uhr am Changi Airport mit dem Taxi vorgefahren. Swiss benutzt, wie auch Lufthansa, das Terminal 2 in Singapur.

Swiss hat traditionelle Check In Schalter für die Economy- und Business Class, sowie für Star Alliance Gold Mitglieder. Für die First Class, sowie HON Circle Member, bietet Swiss eine Check In Lounge an. In diesem abgetrennten Raum könnt Ihr Euch zum Check In setzen und werdet von dort direkt an die Passkontrolle begleitet. Auf Wunsch bekommt Ihr auch eine Eskorte bis in die Lounge.

Die Wartezeit habe ich in der Singapore Airlines SilverKris First Class Lounge verbracht. Kurz vor dem Boarding werden hier alle First Class Passagiere von zwei Personal Assistents abgeholt und zum Gate begleitet.

In Singapur findet die Sicherheitskontrolle direkt an jedem Gate statt. Die Personal Assistents positionieren dabei die First Class Passagiere am Anfang der Schlange, sodass man zwar ohne Wartezeit durch die Sicherheitskontrolle gehen kann, allerdings sammelt man hierdurch einige böse Blicke der Mitreisenden.

Als wir die Sicherheitskontrolle passiert hatten, wurde gerade mit dem Pre Boarding für Familien und Personen mit Einschränkungen begonnen.  Für die acht First Class Passagiere wurde ebenfalls diese Ausnahme gemacht, sodass wir direkt einsteigen konnten.

Die vordere Fluggastbrücke wurde dabei nur für die acht First Class Passagiere genutzt.

Swiss First Class Airbus A340-300 | Kabine & Sitz

An der Tür wurde ich sehr herzlich von den strahlenden Flugbegleitern begrüßt und sofort zu meinem Platz begleitet. Der Kabine des Swiss Airbus A340-300 sieht man durchaus ihr Alter an. Das Design ist sicher nicht besonders modern, dennoch sind die acht Sitze in einer klassischen 1-2-1 Anordnung verbaut und bieten jedem Passagier damit sogar ein wenig mehr Platz, als im Airbus A330.

Übrigens kann man auch in der Swiss First Class im Airbus A340-300 auf dem Ottomanen eines jeden Sitzes Platz nehmen und sich gegenübersitzend essen. Der Ottomane verfügt hierzu über einen eigenen Sicherheitsgurt.

Ich habe ich mich für Sitz 2A entschieden. Da ich alleine unterwegs war, war ein Einzelsitz für mich die logische Wahl. Was natürlich auffällt ist, dass man bei dem First Class Sitz im Airbus A340-300 kaum Sichtschutz zur Kabine hat.

In der Seitenkonsole des Sitzes findet man neben dem Tisch und der Sitzverstellung auch noch einige Ablagen. Auch wenn es nicht viele Ablagen sind, hatte ich nie Probleme, alles was ich während des Fluges benötigte zu verstauen.

Der Fernseher in der Swiss First Class im Airbus A340-300 ist deutlich kleiner als das, was man in einer First Class erwartet. Allerdings ist er mit seiner Position nahe am Passagier in meinen Augen ausreichend, wobei ich das IFE auch nur sehr wenig im Flugzeug nutze. Auf diesem Flug habe ich nur die moving map genutzt.

Einer meiner größten Kritikpunkte an der Swiss First Class im Airbus A340-300 und dem Airbus A330-300 ist, dass es nur ein Badezimmer gibt. Das Badezimmer ist dabei auch noch vergleichsweise klein und bietet keinen Unterschied zu einem „normalen“ Flugzeugwaschraum. Einzig die sehr hochwertigen la prairie Cremes, sowie Stoffhandtücher machen den Unterschied.

Swiss First Class Airbus A340-300 | Service

Ich kann nicht genug positives über die First Class Crew dieses Fluges sagen. Die zwei Damen waren freundlich, herzlich, schnell, professionell und immer zur Stelle. Schon an der Flugzeugtür wurde ich von beiden mit Namen begrüßt und mein Mantel in meinem Arm wurde mir direkt abgenommen, während man mich zu meinem Sitz begleitete. Kaum hatte ich mein Handgepäck verstaut und Platz genommen wurde mir auch schon ein Getränk angeboten.

Der Champagner und das Wasser mit Eis wurde prompt wie bestellt geliefert und auch vor dem Start noch mehrmals aufgefüllt. Swiss serviert noch am Boden ein kleines amuse bouche. In diesem Fall ein Rindertatar mit Kartoffelsalat und warmen Sprüngli Knuspersticks. Auch wenn es mich nicht begeistert hat, war es durchaus gut.

 

Ebenfalls vor dem Start gab es auch das Amenity Kit und den Pyjama. Beides in wirklich guter Qualität, Sodass ich die Swiss Pyjamas auch gerne mit nach Hause nehme.

Bei dem ein oder anderen Glas Champagner hat man fast die Zeit vergessen und erst kurz vorm Start wurde mein Champagner Glas eingesammelt, bevor wir in die Nacht von Singapur gestartet sind.

Etwa 15 Minuten nach dem Start wurden die Anschnallzeichen ausgeschaltet und mit dem Service begonnen. Ich habe mich dazu entschieden direkt nach dem Start zu essen. Swiss hat in meinen Augen eine der schönsten Tisch Eindeckungen auf dem Markt. Besonders durch den sehr großen Tisch hat man hier den Eindruck in einem Restaurant zu sein.

Die Details, wie die großen Salz und Pfeffer Streuer, Brotkorb, Butter und Olivenöl runden das Bild ab. Bei einem Glas Champagner wartete ich auf meine Vorspeise. Die Essensbestellung habe ich bereits vor dem Start aufgegeben.

Swiss bietet keinen Kaviar in der First Class an. Stattdessen serviert man geräucherten Lachs mit Sourcreme, welcher fantastisch ist. Nachdem ich wohl über den Lachs gegenüber der Flugbegleiterin zu viel geschwärmt habe, wurde mir ungefragt noch eine zweite Portion serviert.

 

Als weitere Vorspeise habe ich auch noch die Thunfisch- und Avocadocreme bestellt, welche mit einem Ananas- Chili- Chutney serviert wurde, sowie einem Salat.

Als Hauptgang habe ich das Rinderfilet mit Rotweinsauce, Kartoffelpüree und grünem Spargel bestellt.

Swiss First Class Flugbegleiter sind meistens sehr erfahrene Flugzeugköche. So war mein Rinderfilet noch leicht rosa in der Mitte. Man fragte mich allerdings, ob es mir bereits zu weit durchgegart sei. In diesem Fall würde man mir ein weiteres zubereiten.

Passend zum Rindfleisch gab es noch ein schönes Glas Rotwein.

 

Nach der Hauptspeise habe ich auf den Käse und das Dessert verzichtet und und beendete das Abendessen mit einem Espresso, bevor ich mich meiner Müdigkeit ergeben habe.

Mein Bett wurde mir sofort hergerichtet. Swiss legt hierzu eine leider recht dünne Matratze auf den Sitz. Die Bettdecke und das Kissen sind dagegen hervorragend. Ich habe bis etwas über einer Stunde vor der Landung in Zürich geschlafen.

Ich habe mir noch ein schnelles Frühstück im Bett servieren lassen. Neben etwas Brot, Wurst und Käse, sowie Bircher Müsli, hat mir besonders das 5 Minuten Ei gefallen. Dieses wurde im Flugzeug gegart und war wachsweich.

Nachdem ich gefrühstückt hatte wurden auch bereits die Anschnallzeichen angeschaltet, sodass ich mich wieder umgezogen habe. In dieser Zeit haben die Flugbegleiter mein Sitz wieder gerade gestellt und mein Bettzeug verstaut.

Wenige Minuten später sind wir auch schon um kurz nach 6 Uhr morgens im regnerischen Zürich gelandet.

Swiss First Class Airbus A340-300 | Frankfurtflyer Kommentar

Man sieht der Swiss First Class im Airbus A340-300 durchaus ihr Alter an. Die Sitze sind dennoch sehr bequem zum Sitzen und auch das Bett kann immer noch mit aktuellen First Class Sitzen mithalten. Natürlich ist die neue First Class Kabine und der Sitz in der Swiss Boeing 777-300er noch einmal ein wenig angenehmer, allerdings erhält man auch im Airbus A340-300 ein gutes Produkt.

Für ein gelungenes First Class Erlebnis sind in meinen Augen auch maßgeblich die Flugbegleiter verantwortlich. Besonders auf diesem Flug wurde mir dies von den zwei Flugbegleiterinnen eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Ich bin auf jeden Fall sehr zufrieden aus meinem Swiss First Class Flug mit dem Airbus A340-300 ausgestiegen.


Dieser Tripreport besteht aus folgenden Teilen:

Das könnte Euch auch interessieren

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*