Review: Thai Airways Business Class Airbus A350 Rom nach Bangkok

Nach unserem Aufenthalt in der Casa Alitalia Lounge, haben wir uns etwa eine Stunde vor dem Abflug und 15 Minuten vor dem Boarding auf den Weg zum Abfluggate für unseren Thai Airways Business Class Flug im Airbus A350 nach Bangkok gemacht. Ich habe mich auf den Flug im Thai Airways Airbus A350 extrem gefreut, denn glaubt es oder nicht, es war mein erster Flug in einem Airbus A350.

Auch war ich sehr gespannt, wie das Produkt in der Thai Airways Business Class auf der Langstrecke ist. Seit meinem letzten Flug mit Thai, ein Jahr zuvor, hatte man das Produkt wohl noch einmal deutlich aufgewertet.

Als wir am Gate angekommen sind, trafen wir bereits auf eine riesige Menschentraube, so dass der Versuch zum Gate Agent zu gelangen nicht so einfach war. Hier fragte ich, ob unsere Passdaten noch einmal eingelesen werden mussten, da wir von Lufthansa in Frankfurt bereits eingecheckt wurden. Von den fünf am Gate stehenden Alitalia Mitarbeitern, welche unseren Flug abgefertigt haben, waren anschließend drei damit beschäftig, unsere Pässe einzulesen. Nach wenigen Minuten wurden uns allerdings Kommentarlos neue Thai Airways Bordkarten überreicht.

Mit einer Verspätung von 10 Minuten hat dann auch das Boarding begonnen. Dies war, wie man es von Rom gewohnt ist, recht chaotisch. An der Seite des Gates wurde eine Tür für Preboardings und Business Class Passagiere geöffnet, so dass wir doch recht zügig in unseren Thai Airways A350 einsteigen konnten.

Thai Airways Business Class Airbus A350 | Kabine & Sitz

An der Flugzeugtür wurden wir extrem freundlich, mit der Thai üblichen Verbeugung von zwei Flugbegleiterinnen begrüßt und nach einem kurzen Blick auf die Bordkarten, wurde uns der Weg zu unserem Sitzen gezeigt.

Die Business Class Kabine im Thai Airbus A350 hat 32 Sitze, welche sich alle im vorderen Abteil des Flugzeugs befinden. Die Business Class Kabine ist angenehm hell und im Airbus A350 sehr großzügig. Durch eine versetzte 1-2-1 Bestuhlung, hat auch jeder Passagier direkten Gangzugang.

Ich hatte für mich und Nicole eine der sogenannten „Honeymoon Suiten“ reserviert. Hierbei handelt es sich um zwei Sitzes, welche sehr eng in der Mitte zusammenliegen. Dies entsteht durch die versetzte Anordnung der Sitze. Die Honeymoon Sitze sind für Paare auch eine wirklich schöne Option um zusammen zu reisen. Wenn man hier allerdings neben einer fremden Person sitzt, ist der Abstand schon sehr gering.

Man kann zwischen den Honneymoon Sitzen zwar eine kleine Trennwand ausfahren, dennoch würde ich als Alleinreisender versuchen diese Sitze zu meiden.

An den Fenstern befinden sich nur Einzelsitze. Auch diese sind immer versetzt angeordnet. Die geraden Sitzreihen liegen dabei immer am Fenster und die ungeraden direkt am Gang. Ich würde die geraden Sitzreihen empfehlen, da man hier ein wenig privater sitzt, als bei den Sitzen direkt am Gang.

Der Thai Airways Business Class Sitz hat keine ausfahrbar Fußstütze, sondern ein festes, recht großes Fußfach. Wenn man den Sitz ein wenig zurücklehnt, kann man hier auch recht angenehm die Füße hochlegen. Auch zum Schlafen war das Fußfach angenehm groß, allerdings ist es auch recht tief, so dass man als Seitenschläfer nur eingeschränkt die Beine anwinklen kann.

Die Sitzsteuerung befindet sich in der Seitenarmlehne über dem Controller für das IFE. Was mir persönlich extrem positiv aufgefallen ist, waren die zwei USB Ports am Bildschirm, zusätzlich zu der 110 Volt Steckdose.

Noch vor dem Start habe ich mir meinen Pyjama angezogen. Die Waschräume im Thai Airbus A350 sind zwar nicht besonders groß, dennoch habe ich schon deutlich kleinere Waschräume in Flugzeugen gesehen.

Ein wirklich schöner Touch waren die Orchideen und Stoffhandtücher in den Bädern. Handcreme und ein Parfüm waren das einzige Amenity, welches in den Bädern bereitstand.

Thai Airways Business Class Airbus A350 | Service

Kurz nachdem wir uns auf unterem Sitzplatz eingerichtet hatten und das Handgepäck in den riesigen Overhead Bins des Airbus A350 verstaut hatten, begrüßte uns nochmal eine Flugbegleiterin und nahm mir meinen Mantel ab. Eine weiter Flugbegleiterin überreichte mir eine kleine Orchideenblüte und fragte mich nach meinem Getränkewunsch.

Mein Glas Champagner wurde zusammen mit einem heißen Tuch gebracht. Nachdem wir noch fast 30 Minuten am Gate standen wurde es mir am Boden auch ungefragt noch einmal nachgefüllt. So kann der Urlaub beginnen.

Auch die Speisekarten wurden bereits am Boden verteilt und die Essenswünsche abgefragt. Thai serviert entweder ein thailändisches Menü, oder ein westliches Menü. Dabei kann man interessanterweise nicht die thailändische Vorspeise mit einem westlichen Hauptgang kombinieren. Vermutlich, da bei dem Thai Essen Vor- und Hauptspeise zusammen serviert werden.

Daher wurde Nicoles Wunsch nach der Thai Vorspeise und einem westlichen Essen erst einmal verneint. Kurz nachdem die Bestellungen aufgenommen wurden, kam eine Flugbegleiterin um uns mitzuteilen, dass man es doch machen könnte.

Mit ein wenig Verspätung sind wir dann zur Startbahn gerollt und zügig in Rom gestartet. Etwa 10 Minuten nach dem Start, wurden bereits die Anschnallzeichen ausgeschaltet und die Crew begann mit Ihrem Service. Zu Beginn wurden direkt die ersten Getränke serviert. In meinem Fall Gin&Tonic, sowie Wasser. Hierzu gab es auch noch Mandeln und eine weitere Orchideenblüte.

Etwa 30 Minuten später, wurde mein Essen serviert. Wie schon geschrieben, hatte ich mich für das Thai Menü entschieden, bei welchem Vorspeise und Hauptgang zusammen serviert werden. Beim westlichen Menü werden Vorspeise und Hauptgang getrennt serviert, wie auf meinem Flug von Brisbane nach Bangkok.

Mein Thai essen war extrem gut und leicht scharf gewürzt, was im Flugzeug immer sehr angenehm ist. Hierzu habe ich ein Glas Rotwein getrunken, auch wenn es nicht unbedingt die passende Wahl war.

Nicole hatte sich als Hauptgang für das Huhn entschieden. Es war in Ordnung, allerdings auch nicht überragend.

Nach dem Hauptgang wurde uns direkt ein Käsegang serviert, auch wenn dieser im Thai Menü nicht vorgesehen war.

Bei den Desserts konnten wir wieder zwischen einem westlichen Nusskuchen und einem Thai Dessert wählen. Wir haben beides einmal probiert. Ich persönlich fand den Nusskuchen deutlich ansprechender, insbesondere wegen dem dazugehörigen Eis.

Nach dem  Dessert gab es noch eine Praline, ein Wasser und ein weiteres heißes Tuch. Auf Kaffee habe ich nach dem Essen verzichtet und mich danach sofort schlafen gelegt. Überraschenderweises habe ich trotz der Abflugszeit um 13 Uhr in Rom fünf Stunden schlafen können.

Nachdem ich etwa vier Stunden vor der Landung aufgewacht bin, stand wenige Minuten später eine Flugbegleiterin neben mir und fragte mich, ob ich etwas zu essen wollte. Ich bestellte aus dem all Day dinning Menü die Nudelsuppe, welche auch nur 10 Minuten später serviert wurde.

Nachdem ich nun gestärkt war, verbrachte ich die letzte Hälfte des Fluges damit ein wenig zu arbeiten und das IFE zu nutzen. Thai gibt allen Business Class Passagieren im Airbus A350 einen 5MB Voucher für das WIFI. Dies ist zwar eine nette Geste, allerdings kommt man hiermit natürlich nicht weit. Das WIFI kann man anschließend in verschiedenen Datenpaketen kaufen. Mit 35 US$ für 100MB ist es allerdings eher teuer.

Überraschend groß war die Auswahl im IFE. Neben vielen aktuellen Filmen und Serien, gab es auch eine Reihe von Spielen, Musik und natürlich eine Moving Map. Interessanterweise waren viele Filme in einer Reihe von Sprachen verfügbar, inkl. vielen Titeln auf Deutsch.

Thai bietet in der Business Class vernünftige Kopfhörer an, wenngleich ich lieber mein Bose IQ35 verwendet habe. Toll fand ich auch, dass man sich die Karte auf dem Handset anzeigen lassen konnte, während man einen Film geschaut hat.

Etwa 80 Minuten vor der Landung in Bangkok wurden dann das Frühstück serviert.  Zu Beginn gab es wieder ein heißes Tuch und einen Orangensaft. Dieser hatte eine interessante Farbe, schmeckte aber wie er sollte. 

Ich war zu diesem Zeitpunkt nicht besonders hungrig, weshalb ich mich auf ein paar Früchte und Joghurt zum Frühstück beschränkt habe.

Nach dem Frühstück habe ich mich nur noch umgezogen und wir sind, trotz des verspäteten Abfluges in Rom, pünktlich in Bangkok gelandet.

Die Landung konnte man auf den Außenkameras verfolgen, was das Herz des Aviation Nerds natürlich höher schlagen lässt.

Thai Airways Business Class Airbus A350 | Frankfurtflyer Kommentar

Ich war mit meinem Flug in der Thai Airways Business Class im Airbus A350 wirklich sehr zufrieden. Das Flugzeug ist angenehm, der Sitz bequem zum Schlafen und die Crew war extrem freundlich und aufmerksam. Auch das Essen war überraschend gut.

Natürlich ist das Fliegen in der Thai Airways First Class noch einmal angenehmer, allerdings sind die 67.500 Miles&More Meilen und etwa 100 Euro Steuern und Gebühren für einen Business Class Flug nach Thailand ein extrem guter Deal.

Übrigens fliegt Thai Airways inzwischen auch direkt mit dem Airbus A350 nach Frankfurt und von dort nach Bangkok und auch drei mal die Woche non stop nach Phuket ab Frankfurt.


Das könnte Euch auch interessieren

6 Kommentare

    • Ich bin von dem Airbus A350 absolut begeistert. Mir fehlen zwar ein wenig die A350 Flüge, allerdings glaube ich, dass mir der A350 sogar besser gefällt. Er ist etwas leiser, die Kabine ist breiter und die Fenster werden vollständig dunkel, anderes als beim Dreamliner. Dennoch auch die 787 ist ein tolles neues Flugzeug.

  1. Hab ich das falsch verstanden oder sind das keine Sitze, die man in ein flaches Bett verwandeln kann – dann könnte man die Füsse entsprechend abwinkeln??

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*