Review: United Club Houston Terminal E

Nachdem ich am Vormittag mit United Airlines bereits in Houston gelandet bin, habe ich mich, nachdem ich wieder am Flughafen war, zum United Club Houston im Terminal E begeben, um hier auf meinen Flug nach München zu warten.

United Clubs haben nicht unbedingt den besten Ruf, um es vorsichtig auszudrücken. Zu voll, quasi kein Essen oder Snacks und abgewohnt. Dass hört man leider öfter von United Clubs. Zwar investiert United gerade in die Modernisierung Ihrer United Clubs wie zum Beispiel in den United Club Seattle, allerdings gehört der United Club Houston Terminal E noch zur „alten Generation“ und trägt durchaus zum schlechten Ruf der United Clubs bei. Doch lest selbst!

United Club Houston Terminal E | Lage und Zugang

Der United Club Houston Terminal E befindet sich bei Gate E12. Dabei ist der Eingang nur schwer zu übersehen und der Club ist sehr gut ausgeschildert. Hinter der Glastür befindet sich übrigens nur der Empfang. Der eigentliche Club befindet sich auf zwei Etagen darüber.

Die Zugangsregeln zu United Clubs sind ein wenig anders, als man es aus Europa kennt. So hat man zum Beispiel mit einem inlands United First Class Flug keinen Zugang zum United Club. Zugang erhält man nur, wenn man am selben Tag einen Langstrecken- Business- oder First Class Flug mit United oder einem Star Alliance Partner gebucht hat. Auch Passagiere mit einem Staralliance First- oder Business Class Flug, welcher nicht von United durchgeführt wird, haben Zugang zum United Club Houston.

Der United Club Houston ist auch eine Star Alliance Gold Lounge. Damit erhalten alle Star Alliance Gold Mitglieder auch Zugang zur Lounge unabhängig von der Serviceklasse, auch auf United Inlandsflügen. Eine Ausnahme sind hierbei die Vielflieger von United Airlines, welche ohne internationalen Flug keinen Zugang zum United Club erhalten.

Man kann auch United Club Zugänge kaufen. Dabei kostet einTageseintritt 59 US$. Auch Jahrespässe kann man bei United kaufen, diese kosten zwischen 400 und 600 US$. In meinen Augen lohnt sich dies meist nicht.

United Club Houston Terminal E | Ausstattung

Der United Club Houston im Terminal E ist riesig und erstreckt sich über zwei Etagen. Bei meinem Besuch war er allerdings sehr voll, weshalb ich mich mit Fotos sehr zurückgehalten habe. Wenn man vom Empfang mit der Rolltreppe nach oben in die Lounge fährt kommt man als erstes zum Service Desk. Hier könnt Ihr Flüge ändern, Upgrade kaufen oder bei Unregelmäßigkeiten Hilfe erhalten. Besonders letzteres kann ein riesiger Mehrwert sein, da die Schlangen am normalen Service Schalter von United meist sehr lang sind.

In der Lounge selbst gibt es eine ganze Reihe von Sessellandschaften. Übrigens sieht man hier sehr deutlich, dass es sich um einen ehemaligen Continental Airlines Club handelt. Die Sessel unterscheiden sich daher von denen in United Clubs wie dem in Cleveland.

Im hinteren Bereich der Lounge befindet sich die Bar. Hier gibt es auch eine Reihe von Bartischen und Hockern. Mit dem Fernseher, auf dem ein Baseballspiel lief erinnerte mich diese Bar sehr an einen Sports Bar. Mit dem kostenlosen Alkohol, welcher an der Bar ausgeschenkt wird, war die Stimmung hier auch entsprechend gut.

An zwei kleinen Buffets werden Speisen, oder besser kleine Snacks zur Selbstbedienung angeboten.

Im Zentrum der Lounge befinden sich noch einige Workstations, an welchen sich recht ungestört arbeiten lässt. Auch verfügt der United Club Houston Terminal E über schnelles WLAN.

Das Highlight in meinen Augen war allerdings der sehr gute Vorfeldblick.

United Club Houston Terminal E | Essen und Trinken

Das Angebote an Speisen und Getränken im United Club Houston ist recht überschaubar. Wie oben bereits erwähnt werden an der Bar kostenlos alkoholfreie sowie alkoholische Getränke ausgeschenkt. Dabei sind allerdings lediglich alkoholische Getränke der „Hausmarken“ kostenlos. Premium Alkohol wie manche Biere, Wein, Champagner oder auch hochwertige Spirituosen müssen an der Bar bezahlt werden.

Auf dem Buffet wurde eine kleine Auswahl an Snacks angeboten. Neben Nüssen und Crakern gab es auch Salat, Gemüse, Humus und Käsewürfel. Auch eine Suppe stand als warme Option auf dem Buffet. Wer vor seinem Abflug noch wirklich etwas essen will, sollte dies in einen der vielen Restaurants im Terminal machen.

United Club Houston Terminal E | Frankfurtflyer Kommentar

Der United Club Houston Terminal E macht leider dem schlechten Ruf der United Clubs alle Ehre. Was mich besonders gestört hat an diesem Club, war dass er extrem voll war und man fast keinen Sitzplatz gefunden hat. Besonders Abends vor den vielen Langstreckenflügen aus Houston, welche aus dem Terminal E abgehen, empfiehlt es sich keinen allzu langen Aufenthalt im United Club Houston Terminal E einzuplanen.


 Dieser Reisebericht besteht aus folgenden Teilen:

 

Das könnte Euch auch interessieren

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*