Review: United Club Seattle

United Clubs sind nicht gerade dafür berühmt besonders toll zu sein. Allerdings ist United seit geraumer Zeit dabei die United Clubs zu renovieren und das Angebot zu verbessern. Die gesamte Serviceoffensive kommt natürlich auch zusammen mit der Einführung der neuen United „Polaris“ Business Class. Der United Club Seattle ist einer der ersten United Clubs in den USA, welcher bereits über das neue Design verfügt. Daher wollte ich mir die Lounge vor meinen Lufthansa Flug zurück nach Frankfurt einmal anschauen.

United Club Seattle | Lage & Zugang

Der United Club Seattle befindet sich im zentralen Terminal in der Nähe von Gate A9 über dem Gatebereich. Dabei erreicht man den Club entweder über eine Treppe, oder einen Fahrstuhl. Der United Club Seattle ist durch das große Schild nur schwer zu übersehen.

Die Zugangsregeln zu United Clubs sind ein wenig anders, als man es aus Europa kennt. So hat man zum Beispiel mit einem inlands United First Class Flug keinen Zugang zum United Club. Zugang erhält man nur, wenn man am selben Tag einen Langstrecken- Business- oder First Class Flug mit United oder einem Star Alliance Partner gebucht hat. Auch Passagiere mit einem Staralliance First- oder Business Class Flug, welcher nicht von United durchgeführt wird, haben Zugang zum United Club Seattle.

Der United Club Seattle ist auch eine Star Alliance Gold Lounge. Damit erhalten alle Star Alliance Gold Mitglieder auch Zugang zur Lounge unabhängig von der Serviceklasse, auch auf United Inlandsflügen. Eine Ausnahme sind hierbei die Vielflieger von United Airlines, welche ohne internationalen Flug keinen Zugang zum United Club erhalten.

Man kann auch United Club Zugänge kaufen. Dabei kostet einTageseintritt 59 US$. Auch Jahrespässe kann man bei United kaufen, diese kosten zwischen 400 und 600 US$. In meinen Augen lohnt sich dies meist nicht.

United Club Seattle | Ausstattung

Der United Club Seattle ist einer der kleineren United Clubs. Entlang der Fensterfront befindet sich eine kleine Sessellandschaft. Daneben gibt es noch eine Reihe weiterer Sitzgelegenheiten mit Tischen, sowie eine Art Bar mit Hochstühlen.

Sehr positiv sind die vielen Steckdosen an allen Plätzen aufgefallen. Auch gibt es in der gesamten Lounge recht schnelles kostenfreies WLan. Auch einen WLan Drucker gibt es in der Lounge, falls man noch etwas drucken möchte.

Im hinteren Bereich der Lounge befindet sich noch eine bediente Bar, sowie weitere Tische mit Stühlen und ein kleines Buffet.

United Club Seattle | Essen & Trinken

Das Angebot an Speisen ist in United Clubs meist sehr überschaubar. So gibt es im United Club Seattle lediglich kleine Snacks an einem Buffet neben der Bar. Dabei wurden bei meinem Besuch Cracker, Schokoladenbrezeln, Käse, Humus, Salat, Gemüse sowie eine Suppe angeboten. Dies ersetzt nicht wirklich eine Mahlzeit. An Flughäfen in den USA kann man übrigens durchaus auch im Terminal noch in einem richtigen Restaurant essen gehen.

Im United Club Seattle werden lediglich Wasser und Kaffe auf dem Buffet angeboten. Alle anderen Getränke muss man sich an der Bar ausschenken lassen.

Softdrinks sind natürlich kostenlos. Auch Bier, Wein und Spirituosen werden kostenfrei ausgeschenkt, allerdings nur die Hausmarken. In United Clubs werden auch Premium Biere, Weine und Spirituosen ausgeschenkt, welche man bezahlen muss. Übrigens erwartet der Barkeeper durchaus mal einen Dollar Trinkgeld.

United Club Seattle | Frankfurtflyer Kommentar

Das neue Design des United Clubs in Seattle hat mir gefallen. Der Club war auch bei meinem Besuchen angenehm leer, sodass man hier sehr entspannt auf seinen Flug warten kann, noch etwas arbeiten oder auch noch einen Drink nehmen kann. Was leider in United Clubs immer sehr schwach ist, ist das Angebot an Speisen. Wer noch etwas essen möchte, ist sicherlich mit einem Restaurant im Terminal deutlich besser bedient.


Dieser Reisebericht besteht aus folgenden Teilen:

 

Das könnte Euch auch interessieren

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*