Review: United Polaris Business Class P.S. Boeing 777-300er Newark nach San Francisco

Nachdem ich schon letztes Jahr seit der Ankündigung der neuen United Polaris Business Class sehr aufgeregt war, freute ich mich nun endlich einmal den neuen Polaris Business Class Sitz fliegen zu können, welchen man momentan nur auf der Boeing 777-300er bei United Airlines antrifft. Allerdings möchte man noch dieses Jahr auch mit der Umrüstung der restlichen Langstreckenflotte beginnen.

Ich bin die United Boeing 777-300er auf der Strecke zwischen Newark und San Francisco geflogen. Dabei handelt es sich um eine Premium Service (P.S.) Strecke auf welcher ein besseres Produkt als in der „normalen“ United Domestic First Class angeboten wird. Allerdings gibt es doch gewisse Unterschiede zum United Polaris Business Class Service auf der Langstrecke. Über meine Erfahrungen mit dem neunen United Polaris Business Class Service habe ich bereits hier auf einem Flug von Houston nach Frankfurt geschrieben. Auf diesem Flug freute ich mich vorrangig auf den neuen United Polaris Business Class Sitz.

United Polaris Business Class Boeing 777-300er | Check In & Boarding

Ich hatte für meinen Flug in der United App eingecheckt und bin, da ich nur mit Handgepäck unterwegs war, nicht mehr an einem Check In Schalter vorbei gegangen. Vor meinem Flug war ich noch einige Minuten im United Club. Zu diesem hat man mit einem United Polaris Business Class P.S. Flug nach San Francisco oder Los Angeles Zugang. Ein normales Inlands First Class Ticket ist hierfür leider nicht ausreichend.

Nach einem kurzen und recht spartanischen Frühstück habe ich mich auf den Weg zum Gate nach San Francisco gemacht. United unterteilt den Einsteigevorgang in fünf Gruppen. Zwar darf man als Business Class Passagiere mit der ersten Gruppe einsteigen, allerdings dürfen dies neben den 60 Business Class Passagieren auch United Vielflieger mit 1K und Platinum Status. So standen in der Schlange für Gruppe 1 etwa 100 Passagiere an. Artig in der Schlange wartend, freute ich mich endlich einen ersten Blick auf die neue United Boeing 777-300er im Regen zu erhaschen.

 United Polaris Business Class P.S. Boeing 777-300er | Kabine & Sitz

Die United Boeing 777-300er verfügt über 60 Polaris Business Class Sitze, welche in einer versetzten 1-2-1 Anordnung, in zwei Kabinen verbaut wurden. Dabei ähnelt die Anordnung der im Thai Airbus A350 oder auch dem Alitalia Airbus A330.

Ich habe mich für 9A entschieden. Der erste Platz in der zweiten Kabine, am Fenster, versprach viel Privatsphäre und auch ein größeres Fußfach.

Die Kabine macht einen sehr hochwertigen und modernen Eindruck. Nicht ganz so, wie man es aus vielen United Flugzeugen kennt 😉 .

Mein Einzelsitz 9A war deutlich größer und geräumiger als ich es erwartet habe und bot viel Privatsphäre. Für Paare bieten sich die Honeymoon Sitze an, welche zwar sehr nah zusammen liegen, aber aufgrund der Größe des Sitzes wohl immer noch ausreichend viel Platz dem Passagier bieten. Sollte man getrennt reisen lässt sich hier eine Trennwand zwischen den Sitzen hochfahren.

Was mir als erstes am United Polaris Business Class Sitz in der Boeing 777-300er sehr positiv aufgefallen ist, war der viele Stauraum. Unter dem Monitor, im Ablagefach neben dem Sitz oder unter der Armlehne ließ sich problemlos alles verstauen, was man während dem Flug bei sich hat.

Wie es sich für einen moderen Business Class Sitz gehört, gab es direkt neben dem Sitz eine internationale 110V Steckdose, sowie einen weiteren USB Anschluss unter dem Fernseher. Hier konnte man von seinem Smartphone oder Tablett auch Bilder und Filme auf dem Bildschirm des Sitzes anschauen.

Der Tisch des United Polaris Business Class Sitzes in der Boeing 777-300er war angenehm groß und ließ sich in alle Richtungen verstellen. Auch war er stabil genug um darauf zu arbeiten.

Ein weiteres tolle Gimick war der iPad Halter, welcher in den Tisch integriert war.

Die Details wie die Leselampe oder auch die Zierlampe, die Sitzverstellung, sowie die Ablagefläche neben dem Sitz ließen den Sitz sehr modern und vor allem hochwertig erscheinen.

Auch in den Waschräumen der Boeing 777-300er will United zeigen, dass man ein neues, hochwertiges Flugzeug in der Flotte hat. Diese wirkte mehr wie ein Badezimmer am Boden, als eine Flugzeugtoilette wie man sie im Allgemeinen kennt.

Auch Handcreme und Seife der Marke Cowshed fand man im Badezimmer.

 United Polaris Business Class P.S. Boeing 777-300er | Der Service

Man merkte der Crew deutlich an, das sie heute gerne in diesem Flugzeug gearbeitet hat. Schon beim Einsteigen wurden alle Passagiere mit einem breiten Lächeln begrüßt und die Business Class Passagiere am Platz mit Namen angesprochen. Direkt nachdem ich mich gesetzt hatte, wurde mein Mantel aufgehängt und ich nach meinen Getränkewünschen gefragt.

Auch vor dem Start wurde bereits das Menu verteilt und die Bestellungen für den Hauptgang mit erster und zweiter Wahl aufgenommen. Ich habe mich für die Quiche entschieden.

Auch ein kleines Amenity Kit gab es für alle Passagiere der Business Class. Zwar war es bei weitem nicht so umfangreich wie in der United Polaris Business Class auf der Langstrecke, dennoch bot es alles für einen angenehmen fünf Stunden Flug.

Keine 10 Minuten nach dem Start wurde von der Crew auch bereits mit dem Service begonnen. Mein Tisch wurde eingedeckt und meine Wasser, wie gewünscht mit Eis und Zitrone, serviert.

Die Vorspeise wurde wenige Minuten später auf einem Tablett gebracht. Neben den frischen Früchten gab es auch Joghurt und eine frisch gebackene Zimtschnecke. Auch wenn es nichts besonders war, war alles gut.

Nachdem meine Vorspeise abgeräumt war, wurde auch schon der Hauptgang serviert. Was ich bei United mag ist, dass die warmen Speisen von den Flugbegleitern auf Tellern angerichtet werden. So ist die Optik deutlich besser, als wenn alles bereits auf dem Teller erwärmt wird.

Die Quiche war deutlich besser, als man es von Eierspeisen im Flugzeug erwartet. Sehr würzig und schmackhaft. Ich habe in Hotels in den USA schon schlechteres zum Frühstück serviert bekommen.

Nach dem sehr zügigen Essenservice wurden noch 0,5 Liter Flaschen Wasser verteilt und ich habe mich in das Land der Träume verabschiedet. Der Sitz ist dabei ausgesprochen bequem und auch für einen Business Class Sitz überraschend breit. Ich kenne wenige Sitze, welche einen derartig hohen Schlafkompfort haben!

Aufgrund des tollen Sitzes bin ich erst im Endanflug auf San Francisco aufgewacht. Mir wurde zwar noch der Cookie und etwas zu trinken angeboten, aber ich habe dankend abgelehnt und den Ausblick auf Kalifornien genossen.

 United Polaris Business Class P.S. Boeing 777-300er | Frankfurtflyer Kommentar

Ich war von dem Flug und insbesondere dem Sitz absolut begeistert! Ich kann es kaum erwarten die United Boeing 777-300er auf einem längeren Flug einmal fliegen zu können, auf welchem auch der komplette Polaris Business Class Service angeboten wird.

Mit dem United Polaris Business Class Sitz in der Boeing 777-300er hat United allerdings nun ein absolut konkurrenzfähiges Produkt zu den Top Business Class Sitzen auch aus Fernost auf den Markt gebracht. Bleibt nur zu hoffen, dass die Umrüstung der Flotte schnell von statten geht. United wird mit der United Polaris allerdings zukünftig wohl eines der besten Business Class Produkte über dem Atlantik bieten!

Das könnte Euch auch interessieren

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*