Review: Virgin Australia Economy Class im Airbus A330 von Perth nach Sydney

Mittlerweile haben wir ja eine Art Australienspecial hier auf Frankfurtflyer. Nachdem ich bereits einige Lounges reviewen konnte, hieß es bei meiner letzte Reise auch einen der längsten Innlandsflüge innerhalb des roten Kontinents abzufliegen. Mit Virgin Australia ging es in der Economy Class von Perth nach Sydney. Ich bin diesen Flug bereits schon einmal in der Gegenrichtung geflogen, allerdings mit einer Boeing 737-800. Über diese habe ich bereits in einem meiner letzten Posts geschrieben.

Ich hätte theoretisch auch direkt von Perth nach Abu Dhabi fliegen können, aber da ich auf einem kleinen Mileage Run unterwegs war, habe ich mich entschieden, den langen Weg zurück zu nehmen und so gut 4000 extra Meilen zu erfliegen.

Vor dem Abflug habe ich noch einige Zeit in der Virgin Australia Lounge in Perth verbracht. Diese finde ich absolut klasse und ich kann jedem nur empfehlen, ein wenig mehr Zeit dort zu verbringen.

Virgin Australia Economy Class Airbus im A330 von Perth nach Sydney – Boarding

Das Boarding für meinen Virgin Australia Flug begann pünktlich auf die Minute. Da der Flug um 10.45 Uhr starten sollte, wurde um 10.15Uhr  mit dem Einsteigen begonnen. Gäste mit einem Virgin Australia Velocity Gold und Platin Status, sowie „The Business“ Gäste düfren gemeinsam mit Vielfliegern von Partnerairlines wie Etihad zusammen als erstes einsteigen.

Danach hieß es für alle anderen Gäste „ready for boarding“.

Da ich unbedingt noch ein paar Fotos von „The Business“ machen wollte, habe ich versucht so schnell es geht an Bord zu kommen, was dann auch geklappt hat. Die Virgin Australia Economy Class Airbus im A330 wird über die Tür 2L geboardet. Gäste der Business Class düfen direkt durch die erste Tür boarden.

Nachdem ich an Bord wilkommen geheißen wurde, habe ich natürlich gefragt, ob ich ein paar Bilder der Business Class Kabine machen dürfte. Dies war absolut okay für die Crew.

Ich muss schon sagen, der Sitz gefällt mir von der Optik her extrem gut. Alles wirkt sehr aufgeräumt und sehr modern.

Virgin Australia Economy Class Airbus im A330 von Perth nach Sydney – Die Kabine

Virgin Australia fliegt Ihre Boeing 777-300ER nur auf langen internationalen Strecken. Die Airbus A330 hingegen kommen auf Coast-to-Coast und auch auf internationalen Strecken zum Einsatz.

Die Virgin Australia Economy Class Airbus im A330 verfügt über die bekannte 2-4-2 Bestuhlung. Insgesamt gibt es 275 Sitze. „The Business“ hingegen ist mit Reverse Herringbone Sitzen ausgestattet, die in einer 1-2-1 Anordnung verbaut sind. Jeder Platz hat direkten Zugang zu einem der beiden Gänge. Dank der schwarz-weißen Farbgestaltung wirkt die Kabine sehr modern und aufgeräumt. Ich muss sagen, ich habe selten eine schönere Kabine gesehen. In diesem Augenblick habe ich mich richtig geärgert, dass ich keine Meilen für das Upgrade einsetzen konnte.

Die Virgin Australia Economy Class Airbus im A330 hingegen wirkt etwas nüchterner und etwas in die Jahre gekommen. Teilweise finde ich diese extrem abgerockt. Das war besonders auf den Toiletten der Fall.

Die Economy Class Sitze sind mit einem Abstand von 31 Zoll oder auch 78 Zentimeter verbaut.

Virgin Australia Economy Class Airbus im A330 von Perth nach Sydney – Der Sitz

Ich mag ja eigentlich die junge, funky Art von Virgin Australia. Ich mag auch die Flugzeuge und den Sitz, aber warum wird ein Langstreckenflugzeug mit Ledersitzen bezogen? Diese sind einfach zu warm, falls die Kabine nicht extra gekühlt wird. Sicherlich sind diese leichter zu reinigen, auf der anderen Seite kommt man permanent ins Schwitzen. Zum Glück war unser Flug nur 3:45 Stunden lang, so dass es noch auszuhalten war. Aber ich möchte nicht auf den Ledersitzen nach Japan oder Hongkong fliegen müssen.

Ich habe in Reihe 10 Platz genommen. Eigentlich hatte ich 10A gebucht, aber durch meine Ablenkung in der Business Class muss ich wohl die Gänge verwechselt haben und nahm erst mal auf 10K Platz. So was passiert eben auch mal Leuten, die öfter fliegen.

Nachdem ich meinen Platz gewechselt hatte, hieß es erst einmal die Sachen auspacken, die ich für den Flug benötigte. Meine eigenen In-Ear Kopfhörer habe ich immer dabei. Den Schalfanzug und die Slipper habe ich aufgrund der extrem kurzen Flugdauer von 3:45 Stunden im Koffer gelassen. Eigentlich wollte ich noch etwas arbeiten und diesen Tripreport schreiben, allerdings hatte ich das erste Mal seit Ewigkeiten einen Sitznachbarn, mit dem man interessante Gespräche führen konnte.

Mein Sitz war in der ersten Reihe hinter der Galley. Die Nähe zur Toilette war auf der Fensterseite weniger spürbar. Der Platz für die Beine war super. Zwar konnte ich die Füße nicht komplett ausstrecken, trotzdem würde ich den Paltz jederzeit wieder wählen.

Der Sitz verfügt auch über einen USB und einen Steckdosenanschluss. So lassen sich alle elektronsichen Mitbringsel ohne Probleme laden.

Die Kopfstützen lassen sich individuell einstellen. Zum Schlafen finde ich den Sitz trotzdem nicht besonders. Er ist dank der Lederbezüge einfach sehr hart und warm.

Natürlich verfügt auch jeder Platz über einen eigenen Monitor mit individuellem inflight Entertainment System. Die Auswahl and Filmen, Serien und Musik ist ausreichend. Leider hat bei mir der Ton nicht funktioniert. Dies war diesmal auch nicht weiter schlimm, da ich in das Gespräch mit meinem Nachbarn vertieft war. Ich bin jetzt quasi Experte über Private Equity Fonds bei australischen Goldmienen, oder so ähnlich 😉

Virgin Australia Economy Class Airbus im A330 von Perth nach Sydney – Catering und Service

Es gab kurz nach dem Sart einen kleinen Service. Hier wurde den Gästen eine Auswahl an nichtalkoholischen Getränken und Snacks angeboten. Diese sind alle komplett kostenlos. Alkohol hingegen muss bezahlt werden. Für mich sollte es nur ein Glas Wasser sein. Schließlich hatte ich in der Virgin Australia Lounge in Perth bereits einiges gegessen.

Wenn man überlegt, was so ein Ticket in der Regel kostet, finde ich es schon ein wenig verwunderlich, dass man für manche Getränke zahlen muss.

Virgin Australia Economy Class Airbus im A330 von Perth nach Sydney – Fazit

Ich mag Virgin Australia wirklich. Das Erlebnis am Boden, insofern man Zutritt zur Lounge hat, ist klasse. Allerdings finde ich den Sitz doch ein wenig suboptimal.

Der Sitzabstand und das Entertainment System passt absolut. Allerdings finde ich, wie bereits erwähnt, die Sitzbezüge einfach blöd. Vor allem wenn die Kabine etwas wärmer ist, wird es sehr unangenehm. Ich kann trotzdem jedem empfehlen mit Virgin Australia zu fliegen, vor allem wenn es kürzere Strecken sind. Ich werde für mich selbst jedoch das nächste Mal Qantas buchen. Das liegt nicht daran, dass ich Virgin nicht mehr fliegen möchte. Vielmehr habe ich Lust zu sehen, was die Konkurrenz vor Ort bietet. Der erste Eindruck am Boden, die Business Class Lounge in Perth, war bereits schon mal sehr vielversprechend.

Auch „The Business“ ist wohl eine der Kabinen, die ich unbedingt fliegen möchte. Ich hoffe, dass es im Oktober während meiner nächsten Reise klappt. Ich muss nur rausfinden, wie ich diese Kabine nach Neuseeland fliegen kann. Derzeit wird keine Verbindung mit einem A330 angeboten.

Was sind Eure Erfahrung, was fliegt Ihr in Australien am liebsten?

Das könnte Euch auch interessieren

1 Kommentar

  1. “Wenn man überlegt, was so ein Ticket in der Regel kostet, finde ich es schon ein wenig verwunderlich, dass man für manche Getränke zahlen muss.“

    Das hat mich auch sehr überrascht, als ich deine Review gelesen habe, insbesondere wenn man bedenkt, das man bei Qantas auf der selben Strecke neben einem warmen Essen auch alkoholische Getränke bekommt nach meinem wissen.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*