1500 American Express Membership Rewards Punkte beim Kauf von zwei 9-Euro-Tickets

Foto: DB Bahn

Gerade ist der Verkauf des 9-Euro-Tickets bundesweit gestartet. Und die Nachfrage ist extrem hoch. Inhaber einer American Express Kreditkarte können sich nun zwei 9-Euro-Tickets für effektiv 5,25 Euro bzw. mit 1.500 Membership Rewards kaufen. Das ist möglich durch ein Amex Offer des Münchener Verkehrs- und Tarifverbund.

Regelmäßig lockt Amex in seiner eigenen Angebotssektion „Offer“ im Kundenkonto mit Cashbacks und zusätzlichen Membership Rewards Punkten. Noch bis zum 25. Mai 2022 könnt Ihr 1.500 MR Punkte bekommen, wenn ihr insgesamt 15 Euro bei den MVV ausgebt. Und da auch dort gerade das 9-Euro-Ticket seinen Vorverkaufsstart hatte und das Ticket bundesweit gilt, wird da gerade ein mega Deal raus, über den travel-dealz.de zuerst berichtete. Kauft ihr in einem oder mehreren Vorgängen zwei der 9-Euro-Tickets, landet Ihr bei einem Umsatz von 18 Euro und qualifiziert Euch damit für die 1.500 Bonuspunkte. Vorausgesetzt, Ihr habt zuvor das Amex Offer in Eurem Kundenkonto aktiviert.

Da sich Membership Rewards Punkte 2:1 in Payback-Punkte wandeln lassen, könnt Ihr Euch 7,50 Euro auch wieder direkt auf das Bankkonto auszahlen lassen und habt damit zwei 9-Euro-Tickets für effektiv je 5,25 Euro gekauft.

Das 9-Euro-Ticket ist auch in regionalen Zügen nutzbar. Foto: Alex

Einen Haken hat die Geschichte: Derzeit lassen sich nur Tickets für den Monat Juni 2022 kaufen. Daher lohnt es sich auch die Familie mit Tickets auszustatten.

Leider haben nicht immer alle Amex Karteninhaber die gleichen Amex Offer. Bei mir war das Angebot zum Glück auf allen Kreditkarten freigeschaltet.

Alle Infos zum 9-Euro-Ticket findet Ihr hier.

1500 American Express Membership Rewards Punkte beim Kauf von zwei 9-Euro-Tickets | MVV Offer

Das Amex Offer der MVV ist noch bis zum 25. Mai 2022 verfügbar. Gebt kumulativ 15 Euro aus und erhaltet 1.500 Membership Rewards Punkte auf Euer Konto gutgeschrieben.

  1. Aktiviert das Amex Offer (soweit in Eurem Kundenkonto vorhanden) für die American Express Kreditkarte, mit der Ihr die Tickets kaufen wollt.
  2. Kauft online auf mvv-münchen.de und mvg.de, in den Servicestellen und Automaten sowie in den Apps von MVV und MVG zwei 9-Euro-Tickets (Mehrere Käufe werden kumuliert).
  3. Bezahlt die Tickets mit der American Express Kreditkarte, die Ihr zuvor registriert habt.
  4. In den meisten Fällen erhaltet Ihr nach dem Ticketkauf direkt die Bestätigung, dass das Angebot erfolgreich eingelöst wurde.

Achtung: Käufe an den Automaten oder in den Service-Center der Deutschen Bahn funktionieren bei dieser Promotion nicht. Auch muss die Zahlung direkt mit der American Express Karte erfolgen. Bezahlungen über Zahlungsdienstleister werden nicht akzeptiert.

1500 American Express Membership Rewards Punkte beim Kauf von zwei 9-Euro-Tickets | American Express Kreditkarten

Für diese Aktion ist es zu spät. Aber da solche Angebote immer mal wieder kommen, lohnt es sich auch wegen der Amex Offers eine American Express Kreditkarte zu besitzen. Wir hatten das Angebot in allen unseren unterschiedlichen Kartenkonten und hätte es mehrfach einlösen können, um die gesamte Familie mit 9-Euro-Tickets auszustatten.

Wollt Ihr Euer American Express Kreditkarten-Portfolio erweitern, gibt es derzeit zwei Angebote mit hoher Punktegutschrift zur Begrüßung:

Die all-round Meilenkreditkarte

American Express Gold Karte

Rekordbonus: 40.000 Punkte

American Express Gold Card
  • 40.000 Membership Rewards Punkte zur Begrüßung
  • 1,2 Meilen je Euro sammeln!
  • Meilen bei 12 Airlines und 3 Hotelprogrammen flexibel sammeln
  • Reiseversicherungen inklusive
  • Ohne Risiko: Jederzeit kündbar (1 Monat Kündigungsfrist)
  • Alle Infos im Beitrag

DIE Karte für Vielflieger

Mega Bonus: 75.000 Punkten  und
Vorteile ohne Ende für Vielflieger!
American Express Platinum Card

1500 American Express Membership Rewards Punkte beim Kauf von zwei 9-Euro-Tickets | Frankfurtflyer Kommentar

Das 9-Euro-Ticket ist derzeit in aller Munde. Mir hatte sich das Konzept bis jetzt nicht erschlossen, denn den ÖPNV meide ich, wie der Teufel das Weihwasser. Und auch einen Sylt-Urlaub war gerade bei mir nicht in der Planung.

Mit dem Amex Offer ergibt sich da ein anderes Bild. 7,50 Euro Cashback (bei Wandlung der Membership Rewards zu Payback) für zwei Tickets mit denen der gesamte ÖPNV und regionale Bahnverkehr genutzt werden kann, bei 18 Euro Ausgaben, das hat durchaus seinen Charme. Günstiger bekommt Ihr das Ticket wohl nirgends.

Ich werde die MR Punkte vermutlich nicht zu Payback transferieren und dann auszahlen, sondern mir damit den nächsten Prämienflug sichern. Ob ich das 9-Euro-Ticket wirklich aktiv nutzen werden. Das ist eher unwahrscheinlich.

Besten Dank an travel-dealz.de für diese spannende Idee

 

19 Kommentare

    • Dachte auch mehr an die anderen Karten. Aber stimmt. Das Tauschverhältnis ist 2:1. Das muss ich gerade mal ändern.

  1. „15 Euro Cashback (bei Wandlung der Membership Rewards zu Payback)“
    Wie kommt er darauf? aus 1.500 MR Punkten werden nur 750 Payback-Punkte und somit 7,50€ Cashback?

  2. Sebastian, ich kann deinen Matheübungen nicht folgen: „Mit dem Amex Offer ergibt sich da ein anderes Bild. 7,50 Euro Cashback […], bei 18 Euro Ausgaben, das hat durchaus seinen Charme. […] Das [ich das Ticket wirklich nutzen werde] ist eher unwahrscheinlich.“ Du zahlst also 18,- Euro, um 7,50 Euro Cashback zu bekommen, möchtest das Ticket aber nicht nutzen. Effektiv zahlst du also 10,50 Euro für nichts.

    Versteh mich nicht falsch: Als Freund des Öffis freue ich mich, wenn du meine Nutzung mitfinanzierst. Dafür danke ich dir. Aber welchen Nutzen hat das für dich?

    Selbst wenn du für 18,- Euro 1.500 MR-Punkte „kaufen“ möchtest, haben sie noch einen Preis von 1,2 Cent/Punkt. Das ist kein genialer Deal…

      • Aber das ist doch eine Milchmädchenrechnung. Nehmen wir einen guten Deal, wie du ihn von Finnair beschrieben hast (30 % Rabatt). Die zahlst oneway 56.000 Finnair Plus Punkte in der Business nach Nordamerika. Die haben ein angenehmes Tauschverhältnis von 5:4. Macht also 70.000 MR-Punkte. Bei einem Kaufpreis von 1,2 Cent/Punkt zahlst du für die Punkte 840,- Euro.
        Üblicherweise muss ich ja auch noch zurück. Mit einem guten Angebot bekomme ich Tickets in der Businessclass nach Nordamerika aber auch für jene 1.680,- Euro. – Und das lässt außer acht, dass du beim Prämienticket ja noch Steuern zahlen musst.

        • Na weil Du eine Milchmädchenrechnung für Dich aufmachst, ist das ja noch lange keine Milchmädchenrechnung, die für mich gilt. Das Sammeln, die Bewertung und Einlösung von Punkten und Meilen ist ein sehr individuelles Thema.

          Aber auch Dein Beispiel hinkt leider an vielen Stellen: Was Du z.B. nicht berücksichtigst (zunächst zu Gunsten Deiner Rechnung), dass ein Kaufticket auch Meilen bringt. Die haben einen Gegenwert. Zu Ungunsten Deiner Rechnung spricht, dass Du den Wert Deines Finnair Angebotstickets den gleichen Wert wie ein Award-Ticket gibst. Dem ist jedoch mitnichten so, da die Angebotstarife bei Finnair kein Gepäck inkludieren und Dich beispielsweise nicht in die Lounge lassen. Abgesehen davon, dass Du bei Finnair Steuern und Gebühren hast, die absolut zu vernachlässigen sind.

          Dann gehst Du davon aus, dass ich alle Meilen zu dem Preis kaufe. Was ist, wenn ich mein Meilenkonto ausgerechnet um 1.200 Meilen erhöhen müsste. Dann könnten 18 Euro ein super Deal sein.

          Dann berücksichtigst Du nicht, dass ich vielleicht nur Oneway mit Finnair fliegen möchte. Oder wie das Beispiel an Hand eines Qatar Airways First Class Awards Deutschland – Doha aussähe. Um nur ein Beispiel zu nennen.

          Du weißt auch nicht, ob das zweiter 9-Euro-Ticket, welches ich gekauft habe, vielleicht benutzt wird. oder vielleicht verticke ich auch 9-Euro-Tickets für 5 Euro auf eBay.

          Ich fliege mit meiner Milchmädchenrechnung in dieser Woche mit meiner gesamten Familie mit Finnair von Hamburg nach Singapur in der Business Class. Dann weiter mit der Singapore Airlines Business Class nach Bali, um dann mit der gleichen Airline und Reiseklasse nach Dubai zu fliegen. Ehe es zuletzt mit Emirates (hoffentlich) First nach Hause geht. Alles auf Meilen. Und klar, ein Teil der Hotels sind ebenfalls mit Punkten bezahlt. In meiner Bewertung ist das ein gutes Zeichen, dass meine Milchmädchenrechnungen scheinbar aufgehen.

          • Ich glaube, wir reden von unterschiedlichen Angeboten: Ich habe auf einen Beitrag Bezug genommen, wonach man einfach 30 % weniger Punkte benötigt. Das gilt doch auch für deine Punkte.

            Aber ich bestreite auch nicht, dass du mit den Punkten tolle Sachen machen kannst. Die Frage ist nur: Wie viel kostet es dich. Wenn ich einen Flug auf dem freien Markt für 500 Euro kriege, ist ein Flug für 60.000 MR-Punkte, die ich mir für je 1,2 Cent gekauft habe (alles rein fiktive Zahlen), unattraktiv.
            Am Ende sieht es super aus, weil ich kaum etwas zahle. Aber das ignoriert eben, dass ich vorher sehr wohl für die Punkte etwas gezahlt habe. Und das nennt man eben Milchmädchenrechnung.

            Du hast natürlich auch recht, dass es interessant wird, wenn man damit nur noch schnell fehlende MR-Punkte zusammen kriegen möchte. Auf Vorrat kaufen ist da aber eben nicht attraktiv. Und genau das schrieb ich eingangs.

            Unabhängig von alledem wünsche ich euch tolle Flüge, einen erholsamen Urlaub und hoffentlich Plätze in der First von Emirates.

          • Dann verstehe ich Dich scheinbar nicht richtig. Was bei mir ankommt (vereinfacht ausgedrückt): 1500 MR Punkte für 18 Euro zu kaufen ist doof, weil ich irgendwann mal zu irgendeinem Ziel an irgendeinem Datum einen Finnair Flug gefunden habe, den ich für weniger Geld als 1,2 Cent pro Punkt/Meile kaufen kann.

            Natürlich wäre das in dem von Dir konstruierten Fall blöd. Aber wer macht sowas denn auch, wenn er vorher Meilen zu einem Preis X (noch einmal: in der Regel ist das eine Mischkalkulation) gekauft hat.

            Aber selbst in Deinem konkreten Fall kann es für irgendwen da draußen Sinn machen. Wer nicht weiß wohin mit den Meilen und einfach nur 500 Euro in Geld sparen will, kommt sicher zu einer anderen Entscheidung als wir jetzt.

            MR sammle ich tatsächlich auf Vorrat, Flugmeilen oder Hotepunkte eher nicht.

            Ich Danke Dir!

  3. Dann verstehst du mich scheinbar tatsächlich miss. Ich versuche es noch einmal: Wenn ich Bargeld in MR-Punkte investiere, möchte ich (wie bei jedem Investment) mehr davon haben, als wenn ich die Leistung, die ich dafür kaufe, in bar bezahle. Etwas weniger abstrakt: Punkte kaufen lohnt sich nur, wenn ich das Ticket nicht günstiger für Cash kriege, als ich für die gekauften Punkte ausgegeben habe. Sind wir uns soweit einig?

    Falls ja: Um das prüfen zu können, schaue ich, wie viele Punkte ich (über den Umweg von Meilen eines Vielfliegerprogramms) brauche, um eine Reise zu buchen. Daraus kann ich errechnen, wie viel mich die Meilen (und damit der Flug auf Punkte) kosten würden.
    In meinem Beispiel habe ich Finnair gewählt und zu deinen Gunsten angenommen, dass ich nur 56k Meilen für einen one way-Trip in der Business nach Amerika benötige. Das sind 70.000 MR-Punkte. Bei einem Preis von 1,2 Cent/Meile, kosten die mich 84.000 Cent = 840,- Euro.
    Das Rechenbeispiel geht natürlich mit jeder anderen Airline. Das Angebot von Finnair ist aber ja aktuell ganz gut und bedarf deswegen weniger Punkte (was wiederum den Wert der Meilen steigert und damit zu Gunsten des Meilenkaufs ausgeht).

    In diesem für den Meilenkauf günstigen Fall muss also ein Ticket in der Business nach Amerika mehr als 840 Euro (plus die Steuern bei der Buchung eines Awardtickets) kosten, damit sich der Spaß lohnt.
    Dabei bin ich fairerweise davon ausgegangen, dass man hin und zurück fliegt, weil Cashtickets one way unverhältnismäßig teuer sind. Im Gegenzug habe ich die schlechtere Verfügbarkeit von Awardtickets auch ignoriert.

    Es geht mir bei der Betrachtung also nicht darum, dass man bei irgendeinem Super-Angebot besser wegkäme, sondern darum, dass ich den Eindruck habe, dass ein Preis von 1,2 Cent pro MR-Punkt kein guter Deal ist.
    Sonderfälle wie noch fehlende 1.500 Punkte einmal ausgenommen. Aber das ist ja bei dir nicht der Fall und dürfte für die meisten auch nicht relevant sein. Falls du nur für diese Gruppe darauf hinweisen wolltest, wäre aber auch ein entsprechender Hinweis angebracht gewesen.

    • Die Herausforderung, die Du hast, dass Du ein ja oder nein hören willst. Ein richtig oder falsch. Das kann ich verstehen, weil das ja in vielen Lebenslagen so ist, dass es nur ein richtig oder falsch gibt. Aber die Rechnung macht jeder für sich auf und zieht den Strich darunter. Wo Dir 1,2 Cent pro Meile als kein guter Deal erscheinen mag, kann er es bei jemand anderem schon, weil er eine andere Rechnung für sich aufmacht.

      • Ich wollte nur ein „Ja“ oder „Nein“ auf die Frage hören, ob du mir zustimmst, dass ein Punktkauf sich nur lohnt, wenn man auf dem Weg am Ende nicht mehr zahlt, als wenn man das Ticket direkt mit Cash bezahlt.
        Wenn wir aber nicht einmal in dem Punkt einen Konsens erzielen können, bleibt tatsächlich nur der Konsens im Dissens (zusammen mit meiner tiefen Verwunderung).

          • Okay. Dann bin ich beruhigt.

            Ob diese Prämisse erfüllt ist, da hast du recht, ist eine individuelle Frage. Ich wollte nur zum Ausdruck bringen, dass der Deal aus meiner Sicht in vielen Fällen dazu führt, dass die Punkte keine 1,2 Cent im Einkauf wert sind (und den Gedankengang erklären). Dass es Fälle gibt, in denen sich die Aktion trotzdem lohnt, ist aber sicherlich auch richtig.
            Damit möchte ich dir weder absprechen, dass du es anders beurteilen kannst, noch dass es manchmal sinnvoll sein kann, Punkte (für Cash) zu kaufen.

          • Wir rechnen grundsätzlich in Qatar Airways Business Class Flügen zwischen Deutschland und Doha. Gebucht via British Airways. Das ist unsere Standard-Größe.

  4. Nur damit ich es nachvollziehen kann: Für Hin- und Rückflug brauchst du 86.000 Avios. Für einen Avios brauchst du 1,2 MR-Punkte. Bei 1,2 Cent/MR-Punkt macht das 1.238,40 Euro für den Flug (ohne Steuern/Gebühren). Demnach lohnt sich der Deal nach deiner Rechnung, solange ein Flugticket in der Business nicht mehr als jene 1.238,40 Euro kostet. Habe ich das korrekt verstanden?

    Es geht mir nicht darum, ein Ticket zu suchen, dass weniger (oder mehr) als diese Summe. Das hängt ja von zu vielen Unbekannten (Wann willst du fliegen, wie ist die Verfügbarkeit, wie flexibel bist du, …?) ab. Ich möchte deinen Gedankengang wirklich nur verstehen können.

    • Nein. Da ich typischerweise niemals die volle Menge an Meilen zu dem Preis kaufen würde. Es ist eine Mischkalkulation. Ich gebe typischerweise keine 1238,40€ für einen Flug aus. Das widerspricht meinem Grundsatz möglichst günstig luxuriös zu fliegen.

  5. Vielen Dank für den Hinweis. Ich hatte das Angebot zwar schon aktiviert, war mir aber nicht mehr präsent. Hat prima geklappt und die Tickets wollte ich sowieso kaufen.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.