5 First Class Produkte, die ich sobald wie möglich fliegen will

Ich weiß ja nicht, wie es Euch geht, aber bei mir hat sich inzwischen eine enorme Sehnsucht nach Reisen eingestellt. Zwar bin ich nach wie vor immer noch regelmäßig unterwegs, allerdings sind Geschäftsreisen generell und besonders unter Corona Bedingungen etwas anderes, als angenehme Reisen in der First- oder Business Class, bei denen es auch darum geht, die Reise an sich maximal zu genießen.

Seit weit über einem Jahr waren wir nicht mehr im Urlaub, denn unsere geplante USA Reise im April 2020 ist natürlich durch Corona ins Wasser gefallen und seither haben wir uns aufgrund der Pandemie mit Urlauben im In- und Ausland komplett zurückgehalten. Langsam sieht man auch in der aktuellen Situation wieder etwas Licht am Ende des Tunnels und ich bin mir sicher, dass die Welt in der zweiten Jahreshälfte schon wieder ganz anders aussehen wird, was die Möglichkeiten zu reisen angeht.

Etwas Positives hat dieser Zustand allerdings, denn wenn man Meilen nicht ausgeben (kann), hat man gut gefüllte Meilenkonten, insbesondere wenn man wie ich auch in der Krise weiterhin Meilen und Punkte gesammelt hat. Wie ich so oft sage: Meilen sind Freiheit und damit werden uns die Meilen und Punkte auch sobald es wieder möglich ist, die Möglichkeit geben, aus dem Vollen zu schöpfen und einige tolle Reisen zu unternehmen.

Wenn wir auch gerade beim Positiven sind: Man darf davon ausgehen, dass es gerade bei First Class Flügen nach der Krise einfacher sein wird, denn je, hier Prämienflüge zu finden, denn die Airlines werden erst einmal sehr viele Überkapazitäten haben.

Voraussetzung ist natürlich auch immer, dass die entsprechenden Airline überhaupt noch eine First Class anbietet, aber bei vielen bin ich hier sehr zuversichtlich, insbesondere da man sich bei vielen Airlines vehement zur First Class bekannt hat und diese auch aktuell weiterhin anbietet.

In diesem Beitrag will ich ein wenig träumen und in die Zukunft schauen, denn sobald es möglich ist, gibt es fünf First Class Produkte, welche ich am liebsten noch dieses Jahr fliegen will, sei es weil ich sie noch nie geflogen bin oder auch weil es alte Bekannte sind, welche ich gerne wieder erleben möchte.

1. ANA First Class

ANA hat erst kurz vor der Krise eine neue First und Business Class in der Boeing 777-300er vorgestellt und nachdem ich noch nie mit der 5 Sterne Airline aus Japan geflogen bin und der Service hier ganz japanisch mit Perfektion zelebriert werden soll, würde ich die ANA First Class unglaublich gerne möglichst bald fliegen. Die neuen Boeing 777-300er fliegen wohl auch recht regelmäßig nach Frankfurt und London, weshalb man hier durchaus auf die neue First Class hoffen darf.

Neben der neuen First Class gibt es auch noch die drei recht neuen Airbus A380 von ANA, welche grundsätzlich exklusiv nach Honolulu eingesetzt werden. Auch hier gibt es eine neue First Class und Hawaii hätte als Ziel durchaus etwas. Die ANA Airbus A380 First Class verfügt über Suiten, welche sich vollständig verschließen lassen. Zusätzlich verrät der Sitzplan noch, dass die First Class über zwei große Badezimmer im vorderen Bereich des Oberdecks verfügt.

Der für mich einfachste Weg die ANA First Class zu buchen, ist über das Miles&More Programm, in welchem man nicht nur Zugriff auf ANA First Class Prämienflüge hat, sondern die Steuern und Gebühren auch angenehm niedrig sind, da ANA kaum Treibstoffzuschläge an die Passagiere weitergibt.

  • Ein oneway von Frankfurt oder London nach Tokyo kostet 111.000 Meilen pro Person
  • Ein oneway von Tokyo nach Honolulu kostet 65.000 Meilen pro Person

Noch etwas mehr ANA First Class pro Meile bekommt man, wenn man einen Drei-Zonen Award bei Miles and More bucht. Ein Flug von Frankfurt über Tokyo nach Honolulu kostet dann 155.000 Meilen. Der Nachteil wäre, dass kein Stop Over in Tokyo möglich ist, allerdings wäre es wohl der mit Abstand angenehmste Weg von Europa nach Hawaii.

2. Air France First Class „La Premiere“

Air France bietet aktuell auf allen Flügen mit der Boeing 777-300er wieder eine First Class an, allerdings sind dies nur eine Handvoll Langstreckenflüge. Dies liegt insbesondere daran, dass man mit der Abschaffung des Airbus A380 bei Air France eine Reihe von First Class Kapazitäten vernichtet hat, was wohl auch dauerhaft so bleiben wird.

Der Service an Bord ist wohl inzwischen auch wieder auf dem Niveau, welches wir vor der Krise von der Air France La Premiere kannten und damit fantastisch. Die First Class Lounge in Paris ist weiterhin geschlossen.

Nicht ganz einfach ist es, die Air France First Class zu buchen, denn man kann sie mit Meilen nur über das Vielfliegerprogramm von Air France und KLM buchen und die Preise sind alles andere als gering. Hinzu kommt, dass man mindestens den Flying Blue Gold Status besitzen muss, um überhaupt die recht teuren Air France First Class Prämienflüge buchen zu dürfen.
Neben dem mir fehlenden Flying Blue Status, würden folgende Meilen für einen oneway benötigt:
  • Für Nordamerika 220.000 Meilen
  • Für Dubai 175.000 Meilen
  • Für Asien 350.000 Meilen

Auch wenn Flying Blue ein Transferpartner von American Express ist und ich dank wirklich hoher Boni, wie gerade für die Amex Platinum Karte, einige Membership Rewards Punkte sammeln konnte, sind diese Meilenwerte schon als obszön zu bezeichnen und ich würde sie lieber für andere First Class Produkte nutzen, welche einen besseren Gegenwert bieten.

Die wohl günstigste Option die Air France First Class zu fliegen sind einige Angebote, wie es sie immer wieder von London oder auch zum Beispiel ab Tunis gibt. Hier startet der Hin- und Rückflug bei etwa 3.500 bis 4.800 Euro für den Hin-und Rückflug, was immer noch extrem teuer ist. Daher wird die Air France First Class wohl zumindest in diesem Jahr eher ein Traum bleiben, außer Air France legt hier auch noch wirklich spektakuläre Sonderangebote auf.

3. Emirates First Class

Bei der Emirates First Class bin ich immer hin und hergerissen, ob ich die neue „Game Changer“ First Class mit den unglaublich großzügigen und privaten Suiten in der Boeing 777-300er oder aber die First Class Suiten im Airbus A380 mit den Duschen und der Bar im Oberdeck lieber fliegen will. Sicher ist, der Unterhaltungswert in der Emirates First Class ist höher, als in jeder anderen First Class und sie weckt den Vielflieger Spieltrieb in mir.

Theoretisch kann man hier stundenlang etwas neues entdecken und mit dem Sitz spielen, duschen, sich an der Bar die Zeit vertreiben oder aus dem extrem umfangreichen Menü Essen und Getränke bestellen. Ein sechs Stunden Flug nach Dubai ist hier per Definition schon fast zu kurz und dennoch ein Erlebnis in sich.

Dabei bin ich schon mehrfach in der Emirates First Class geflogen, weshalb es nicht unbedingt ein Erlebnis für die Bucket List ist, allerdings ist es eine Option, welche sehr schnell wieder möglich sein wird. So könnte man schon jetzt problemlos nach Dubai reisen und hier einige entspannte Tage verbringen, sodass ich fast davon ausgehe, dass wir diesen Flug dieses Jahr machen können.

Dabei ist es auch erstaunlich einfach die Emirates First Class mit Meilen zu buchen, denn über das Emirates Skywards Programm sind die Verfügbarkeiten extrem gut. Emirates Skywards ist hierbei auch noch ein Transferpartner von American Express, sodass sich die benötigten Meilen auch über die Kreditkarten sammeln lassen.

DIE Karte für Vielflieger

Bei Emirates Skywards ist zu beachten, dass es günstiger ist, einen Hin- und Rückflug zu buchen, anstatt nur einem oneway. So fallen hier folgende Meilenwerte an:

  • Oneway First Class: 85.000 Meilen
  • Hin- und Rückflug Mix (eine Richtung First-, eine Richtung Business Class): 112.500 Meilen
  • Hin- und Rückflug in der First Class: 135.000 Meilen

4. British Airways First Class

Es gibt wohl keine Airline in Europa, welche mehr First Class Plätze anbietet als British Airways. Ich bin tatsächlich das letzte Mal vor sieben Jahren in der besten Business Class der Welt geflogen, wie sie von Spöttern gerne genannt wird. Ganz fair ist dies aber nicht mehr, denn besonders die riesigen Kabinen mit 14 First Class Sesseln, wird es bei British Airways in der Zukunft wohl kaum noch (wenn überhaupt) geben.

Gerade mit dem immer wieder verbesserten Service und auch den neuen First Class Sitzen, welche nun auch eine Suite sind, darf man diesem Produkt sicher noch einmal eine  Chance geben.

Besonders nach Nordamerika bietet sich British Airways an, denn hier hat man ein unfassbar dichtes Streckennetz und dieses wird man wohl mit dem Ende der Krise auch wieder etablieren.

Möglichkeiten die British Airways First Class zu buchen gibt es einige, sei es ein „normales“ Meilenticket, welches es zum Beispiel auf der Strecke von London nach New York ab 68.000 Avios, den Prämienmeilen von British Airways gibt. Auch diese lassen sich wieder mit den American Express Kreditkarten sammeln!

Alternativ kann man auch ein Business Class Angebot buchen, welche es immer wieder für um die 1.200-1500 Euro für den Hin- und Rückflug mit British Airways nach Nordamerika gibt. Diese Business Class Flüge lassen sich mit Avios auch in die First Class upgraden, was mit teils nur 20.000 Avios ein sehr guter Deal sein kann, insbesondere wenn man bedenkt, dass man für die Business Class Flüge auch noch neue Avios sammelt.

5. Lufthansa und Swiss First Class

Die Lufthansa First Class und auch die Swiss First Class sind natürlich alte Bekannte, aber meine letzten Flüge in diesen liegen nun schon fast 18 Monate zurück und sie waren immer auch ein Highlight der jeweiligen Reisen. Daher ist es natürlich auch ein großer Wunsch, beide First Class Produkte so bald wie möglich wieder fliegen zu können und während Lufthansa die First Class massiv zusammengestrichen hat und aktuell kaum noch anbietet, bietet Swiss weiterhin auf jedem Langstreckenflug eine First Class an, was die Airline weltweit einzigartig macht.

Ob nun Lufthansa oder Swiss First Class, wenn kein spektakuläres Angebot über den Weg kommt, wird ein Meilenticket die beste Option sein und hier bieten sich Miles&More Meilen an, denn man kann die Lufthansa First Class mit einem Jahr im Voraus buchen und auch die Swiss First Class ist hier möglich, wenngleich auch nur für Statuskunden mit Senator oder HON Circle Status.

Für einen oneway fallen beispielsweise folgende Meilenpreise an:

  • Dubai für 65.000 Meilen
  • Südafrika oder Nordamerika für 91.000 Meilen
  • Südamerika oder Asien für 111.000 Meilen

5 First Class Produkte, die ich sobald wie möglich fliegen will | Frankfurtflyer Kommentar

Langsam wird der Wunsch wieder zu reisen und zwar des Reisens willens wieder enorm. Das Erlebnis eines tollen Fluges, einer neuen Metropole oder auch eines entspannten Aufenthaltes am Strand fehlt gerade so sehr, dass ich mich ins Planen stürze, auch wenn ich nicht sagen kann, wann wir wieder was machen können.

Man könnte diese Liste hier durchaus noch länger weiter führen, aber einige Produkte, wie zum Beispiel die Etihad First Class Apartments im Airbus A380, wird es wohl nach der Pandemie nicht mehr geben und auch wann Airlines wie Singapore Airlines und Cathay Pacific ihre First Class wieder anbieten, ist noch offen. Auch Qantas gehört zwar auf diese Liste, aber es ist denkbar, dass man hier erst 2024 wieder eine First Class finden wird.

Wie geht es Euch? Welche Fernreise wollt Ihr so bald wie möglich unternehmen und mit welcher Airline wollt Ihr fliegen?

Das könnte Euch auch interessieren

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*