Aegean folgt Lufthansa | Star Alliance ändert Lounge-Zugangsregeln

Wir haben es im Dezember schon läuten hören. Zunächst kündigte Lufthansa Änderungen bei den Lounge-Zugangsregeln an. Konkret betrifft es Gäste, die von Statuskunden in die Lounges mitgenommen werden können. Bisher mussten diese ebenfalls eine Bordkarte eines Fluges der Lufthansa oder eines Star Alliance Partners am selben Tag vorweisen können. Künftig müssen Begleiter auf dem gleichen Flug gebucht sein wie der Einladende.

Ob Geschäftspartner oder Familienmitglied – HON Circle Member, Senator und Star Alliance Gold Gäste können weiter Begleitpersonen entsprechend der geltenden Regeln in die Lufthansa Group Lounges und Star Alliance Lounges weltweit mitnehmen. Ab dem 3. Mai 2021 muss diese Begleitung auf demselben Flug reisen.

Die ersten Informationen waren etwas spärlich, eine Änderung bei weiteren Allianzpartner galt jedoch als wahrscheinlich. Nun folgt Aegean mit der Anpassung der Regeln, die ebenfalls ab dem 3. Mai 2021 gelten. Das Star Alliance Mitglied aus Griechenland hat eine entsprechende Meldung auf der Homepage veröffentlicht:

Star Alliance ändert Lounge-Zugangsregeln

Mit der Meldung von Aegean wurde die Vermutung bestätigt, dass eine allianzweite Änderung ansteht. Das Vielfliegerportal LoyaltyLobby zitiert nun einen Sprecher der Star Alliance und veröffentlichte dessen Stellungnahme:

An alliance-wide Guest Entitlement policy change is indeed taking effect on 03MAY, and the website will be updated accordingly on that date.

Up to this date, Star Alliance Gold members could invite a guest holding a boarding pass valid on any Star Alliance member airline departing the same day. From the date of policy change, the guest must be on the same flight as the Gold status member.

It is our understanding that member airlines of the Alliance were to have notified their FFP members by this date, so the communications your refer to from Aegean and Lufthansa is correct.

Eine offizielle Begründung gibt es nicht. Betroffen sind beispielsweise Statuskunden, die Kollegen oder Angehörige in die Lounge genommen haben, bevor sie unterschiedliche Wege gegangen sind. Es gibt zwar auch diverse Foren oder Gruppen, wo sich zwei Personen zum gemeinsamen Lounging verabreden können. Im Verhältnis dürfte die Anzahl dieser Besucher aber verschwindend gering sein.

Aegean folgt Lufthansa | Star Alliance ändert Lounge-Zugangsregeln | Frankfurtflyer Kommentar

Muss das sein? Es trifft wohl nicht die Massen, daher fragt man sich umso mehr: Muss das sein? Und warum gerade jetzt? Damit man irgendwann, wenn wieder halbwegs Normalität herrscht, sagen kann, dass es diese Regelung schon lange gibt?

Ich ärgere mich über die anstehende Neuerung, da ich die bisherige Regelung häufiger freudig nutzen konnte. So habe ich bis Anfang 2020 regelmäßig mit einem Kollegen nach einem gemeinsamen Trip eine der vielen Lounges in München oder Frankfurt besucht. Dort konnten wir dann gemeinsam verweilen, bis wir unabhängig voneinander unsere jeweiligen innerdeutschen Flüge angetreten haben.

Mich würde interessieren, woher dieser Wind weht. Die Änderung mag nur eine Kleinigkeit sein und nicht wirklich viele Vielflieger betreffen. Künftig wird damit aber einer der Vorteile für Star Alliance Gold Kunden beschnitten.

 

Danke: LoyaltyLobby

Das könnte Euch auch interessieren

5 Kommentare

  1. Ich finde zwar den Zeitpunkt ungünstig gewählt, aber die Entscheidung finde ich richtig. Dann hören wenigstens die Sprüche „Ich kann Dich mit in die Lounge nehmen“ endlich auf.

  2. Schade, kenne einen Hon und fand es (wenn es der Terminkalender erlaubte) ganz charmant statt A13 C-Lounge in die F-Lounge daneben mitgenommen zu werden.
    Wahrscheinlich wird der FTL beschnitten 2022f und man darf künftig nur noch am Automaten sein belegtes Sandwich und Kaffee holen. Das Delights to go ist da bestimmt der Prototyp.

  3. Bei one world ist diese Regelung schon ewig, bei anderen auch. Star Alliance ist bisher auch in anderen Punkten noch etwas flexibler gewesen was man nun wahrscheinlich anpasst. Irgendwie muss man ja die übervollen lounges (nach covid Zeit) langsam in den Griff bekommen.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*