Air France Flying Blue bietet doppelt Status Punkte und doppelt Meilen bis zum Jahresende

Die Luftfahrt erwacht zumindest in Europa so langsam wieder zum Leben, allerdings sind die Passagiere immer noch verhalten, was Buchungen angeht. Airlines lassen sich daher inzwischen einige Promotions einfallen, um besonders die Vielflieger die nächste Reises schmackhafter zu machen. Air France und KLM bieten in ihrem Vielfliegerprogramm Flying Blue nun doppelt Statuspunkte und Meilen auf alle Flüge bis zum Jahresende.

Während die doppelten Meilen sicher ein interessanter Anreiz für alle Passagiere ist, sind die doppelten Statuspunkte für alle diejenigen spannend, welche einen höheren Status bei Flying Blue erreichen wollen, was durch diese Promotion erleichtert wird.

Für die Verlängerung des Status spielt diese Promotion von Flying Blue allerdings keine Rolle, denn man hat bereits allen Kunden, deren Status bis Februar 2021 ausläuft, den Status um zwölf Monate verlängert.

Einige Details solltet Ihr aber bei dieser Promotion beachten:

  • Alle Mitglieder nehmen an ihr teil, eine Registrierung ist NICHT nötig
  • Die Promo gilt nur auf von Air France und KLM ausgeführten Flügen
  • Die Promo gilt für Flügen zwischen dem 13. Juli und 31. Dezember
  • Es gibt keine Begrenzung, wie viele Meilen man sammeln kann
  • Doppelt Prämienmeilen gelten nur auf die Basis Meilen
    • Blue Member bekommen 8, statt 4 Meilen je Euro
    • Silver Member bekommen 10, statt 6 Meilen je Euro
    • Gold Member bekommen 11, statt 7 Meilen je Euro
    • Platinum Member bekommen 12, statt 8 Meilen je Euro
Hier findet Ihr die Angebotsseite von Flying Blue

Die doppelten Statuspunkte sind besonders für all diejenigen interessant, welche einen höheren Status erreichen wollen. Hierbei hat Air France ein recht eigenartiges System, bei welchem man immer binnen 12 Monaten die XP für einen Status erreichen muss, aber diese auch wieder abgezogen bekommt. Wenn man also von 0 auf einen hohen Status kommen will, braucht man einiges an Punkten.

Im Detail bedeutet dies:

  • Silber mit 100XP in 12 Monaten
  • Gold mit 180XP zusätzlich in 12 Monaten nach erreichen des Silber Status
  • Platinum mit 300XP zusätzlich in 12 Monaten nach erreichen des Gold Status

Wer also von Null auf Platinum kommen will, der benötigt 580XP und wer von Silber auf Platinum kommen will, der benötigt 480XP, allerdings hat man hierfür teilweise bis zu drei Jahre Zeit.

Auch wenn die neue Promotion das Erreichen der Ziele natürlich deutlich vereinfacht, wird wohl niemand deutlich weiter aufsteigen, als ein Statuslevel, zu seinem üblichen.

Hier einmal die Übersichtstabelle, wie viele XP man mit welchen Flügen sammelt:

Air France Flying Blue bietet doppelt Status Punkte und doppelt Meilen bis zum Jahresende | Frankfurtflyer Kommentar

Während Hotels wie Hilton, Marriott und Hyatt schon seit Wochen mit Promotions um sich schmeißen, um die Gäste wieder in die Hotels zu bekommen, haben sich Airlines bislang durchaus Zeit gelassen. Air France und KLM sind die erste große europäische Airline, welche nun auch eine Promotion aufgelegt hat, um leichter einen höheren Status zu erreichen und so die Kunden vielleicht dazu zu bewegen wieder mehr zu fliegen.

Um ehrlich zu sein habe bereits im Mai genau solche Promotions als sehr wahrscheinlich gesehen, denn man sollte jetzt den Passagieren entgegen kommen und diese wieder zum Reisen motivieren. Ich bin gespannt, ob Miles&More oder auch eine andere große Airline in Europa genau hier mitzieht und etwas Vergleichbares bringt. Schaden würde es auf jeden Fall nicht.

Auf jeden Fall finde ich es eine sehr schöne Promotion von Air France und KLM, welche genau das bewirken sollte, was die Airlines jetzt brauchen, nämlich Kunden, welche sich an die Airline binden lassen.

Flying Blue Guide

Das könnte Euch auch interessieren

3 Kommentare

    • LH wird genau dasselbe machen wie bei der schnellen Rückerstattung, nämlich GAR NIX! Der Kunde ist für LH offensichtlich nur ein Clown, den man beliebig hin oder herschieben kann.

  1. Ich weiss auch nicht, was sich die LH denkt. Wenn ich die günstigen Tarife (business Class) eh nur über AMS, LHR, MXP, CDG, usw. bekomme, kann ich auch gleich von dort mit den Local Carrier weiterfliegen (o.k. Nicht via MXP mit Alitalia 🙂
    Ich verstehe dass nicht ganz (vielleicht fehlen mir auch Infos dazu) aber wenn die LH dann jammert, dass sie ein Netzcarrier ist und die 24 Strecken, welche sie abgeben musste, benötigt um die Flieger zu füllen (da nur 20% direkt ab FRA fliegen und 80% über Zubringer kommen) , dann macht das mit den Business Preisen ja noch weniger Sinn. Obwohl ich den Gedanken dahinter schon verstehe – Theorie und Praxis eben.
    Naja, Kundenorientierung ist bei vielen deutschen Konzernen eher ein Fremdwort und da ich derzeit nicht fliegen darf (business) und unter diesen Bedingungen auch nicht möchte (privat) lasse ich es.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*