Airbus storniert alle 21 Qatar Airways A350-1000 Bestellungen

Die Situation zwischen Airbus und Qatar Airways gleicht fast schon einer Telenovela, inklusive ausgewachsenem Rosenkrieg und die beiden Firmen begegnen sich aktuell vor allem vor Gericht. Stein des Anstoßes war das Grounding einiger Qatar Airways Airbus A350 aufgrund von Lackschäden und einer Uneinigkeit darüber wie diese behoben werden sollen.

Insbesondere da Qatar Airways diesen Streit mit Airbus sehr öffentlich austragen will, scheint man bei Airbus kein Interesse mehr an Qatar Airways als Kunden zu haben und lässt es die Airline auch spüren. So hat man vor kurzem erst die 50 bestellten A321NEO seitens Airbus storniert und nun scheint man auch alle offenen Airbus A350-1000 Orders aus den Auftragsbüchern gestrichen zu haben.

So berichtet es Reuters und beruft sich dabei auf zwei interne Quellen. Eine Bestätigung seitens Airbus oder Qatar Airways gibt es hierbei bisher nicht.

Besonders bemerkenswert ist dieser Schritt vor allem, da Qatar Airways eigentlich der größte Airbus A350 Betreiber der Welt werden sollte. Insgesamt 74 Airbus A350, aufgeteilt auf 34 Airbus A350-900 und 40 Airbus A350-1000 wollte man übernehmen und 21 Airbus A350-1000 sind aktuell noch ausstehend.

Bei Airbus stehen aktuell mehrere Airbus A350-1000, welche komplett gebaut und getestet sind für die Abnahme bereit, allerdings hat sich Qatar Airways bisher geweigert diese Flugzeuge abzunehmen, da man dies erst machen will, wenn die Probleme mit den aktuellen Airbus A350 in der Qatar Airways Flotte abschließend geklärt sind.

Da Qatar Airways bisher als einzige Airline der Welt die Lösungsvorschläge von Airbus abgelehnt hat (welche alle anderen betroffenen Airlines akzeptiert haben), sieht Airbus diese Weigerung der Abnahme als Vertragsbruch und will nun wohl alle Qatar Airways Bestellungen stornieren.

Airbus wird nun vermutlich versuchen die Slots von Qatar Airways, sowie die bereits gebauten Airbus A350-1000 jetzt sehr schnell an andere Kunden zu verkaufen. Hierbei hat das Gericht in London, welches von Qatar Airways angerufen wurde bereits entschieden, dass Airbus die Flugzeuge weiter verkaufen dürfen, wenn Qatar Airways diese nicht abnimmt. 

Aktuell stehen wohl einige Airlines Schlage, um diese Flugzeuge oder Slots für den Bau der Flugzeuge kurzfristig zu übernehmen, darunter wohl auch prominente Kunden wie Lufthansa und Air India.

Airbus storniert alle 21 Qatar Airways A350-1000 Bestellungen | Frankfurtflyer Kommentar

Zuletzt machte es den Eindruck, dass Qatar Airways und Airbus sich langsam wieder annähern und man vielleicht doch eine außergerichtliche Lösung für die Problematik findet, allerdings machen die Nachrichten von Bloomberg nun nicht diesen Eindruck. Vielmehr steuern Airbus und Qatar Airways auf eine absolute Eiszeit zu.

Für Airbus würde der Verlust von Qatar Airways als Kunde bedeuten, dass man einen sehr großen Kunden verliert, allerdings könnte man wohl recht einfach alle Flugzeuge, welche Qatar Airways für die kommenden Jahre bestellt hatte, weiter verkaufen.

Für Qatar Airways wäre eine kategorische Abkehr von Airbus ein wirtschaftliches Problem, denn man könnte faktisch nur noch bei Boeing kaufen, was die Verhandlungsposition schwächt und damit die Preise für die Flugzeuge steigen lässt. In der Branche sind sehr hohe Rabatte für Airlines üblich, welche große Stückzahlen bestellen, allerdings wird hier auch immer das Druckmittel genutzt, dass man ja auch bei Airbus kaufen könnte. Schon alleine aus strategischen Gründen kauft daher quasi jede große Airline bei beiden Herstellern.

5 Kommentare

  1. Der Anstrich für Qatar Airways ist aber noch nicht drauf? Sonst müssten ja die ✈️ Flugzeuge alle noch umlackiert werden.

  2. Da bekommt wohl einer ein Problem. 😂
    Wenn du nur Boeing kaufen kannst und dieses aktuell ein sehr unzuverlässiger Partner ist, dann Prost Mahlzeit.
    Da stehen sich wohl ein paar ganz große Egos gegenüber und keiner möchte nachgeben.
    Die Flieger wird Airbus locker los und auch noch recht schnell.

  3. Für Qatar sicher eine Katastrophe. In Zeiten von rapider Expansion den beliebtesten Flugzeugtyp zu verlieren, wird sicher schwer zu verkraften sein. Im Moment werden auch auf ultralukrativen Routen wie MUN und BKK häufig sehr alte nicht upgegradete A330 und 777 eingesetzt. Sich keine gute Werbung für den Carrier der mal so stolz auf seine Qsuite war, die aber wohl nicht mehr in ältere Maschinen eingebaut werden. Von 12 Flügen in diesem Jahr, hatte ich 2 mal die Qsuite. Sehr häufig war es eine 2-2- Config. Nicht mehr zeitgemäß, da viele andere Carrier Zu Qatar auf- und überholt haben. Dies wird während der WM sicher noch schlechter werden. Al Bakars Sturheit wird Qatar sehr schaden. Qatar wird auf lange Sicht nicht auf AB verzichten können, da sich Boing aufgrund der vielen Sicherheitsskandale nicht als wirkliche Alternative anbietet.

  4. Oligopole waren noch nie gut für einen Kunden. Egal ob selbst verschuldet oder nicht, durch diesen Schritt ist Boeing für Qatar sogar zum Monopolisten geworden. Ähnliches findet man in Deutschland: Seit der Insolvenz von Air Berlin fühlt sich die Lufthansa Gruppe sogar als Monopolist und liefert unzufriedene Leistungen, Mitarbeiter und Kunden. Wir können nur hoffen, dass sich das mal wieder ändert, denn ansonsten schauen hier Kunden und Mitarbeiter in die Röhre.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.