Alaska Airlines möchte Oneworld schon 2020 beitreten

Alaska Airlines leidet wie alle Airlines derzeit unter der schwachen Buchungslage. Anscheinend nutzt man daher die freigewordenen Kapazitäten, um mit gesteigertem Verve am Beitritt zur Oneworld Allianz schon im Jahr 2020 zu arbeiten. Als der Beitritt im Februar des Jahres bekannt gegeben wurde, war das eine handfeste Überraschung. Die Beschleunigung des Beitritts ist es nun ebenfalls.

(c) Alaska Airlines

Alaska Airlines möchte Oneworld schon 2020 beitreten | Hintergrund

Mit Mileage Plan unterhält Alaska Airlines derzeit eines der attraktivsten Meilenprogramme der Vielfliegerwelt. Regelmäßig kann man Meilen günstig erwerben und für Traumprämien einlösen. Die Airline selbst ist eine US Airline, die insbesondere im Nordwesten der USA ein großes Streckennetz unterhält. Ebenso fliegt die Airline transkontinental und in Nachbarländer.

Bislang kooperiert die Airline mit verschiedenen anderen Carriern wie zum Beispiel American Airlines, British Airways, Cathay Pacific, JAL und Quantas (alle Oneworld), aber auch mit LATAM oder Korean Air (Skyteam), Singapore Airlines (Star Alliance) oder weiteren unabhängigen Airlines wie Condor, Emirates oder Iceland Air.

Besonders mit American Airlines war die Kooperation in den USA in der Vergangenheit bereits sehr eng. Allerdings schienen sich die Beziehungen zuletzt abzukühlen, aber nach Bekanntgabe des Beitritts von Alaska Airlines zur Oneworld hat AA sogar Langstrecken ab Seattle, dem größten Hub von Alaska Airlines angekündigt.

(c) Alaska Airlines

Alaska Airlines möchte Oneworld schon 2020 beitreten | Vorteile

Der Beitritt von Alaska Airlines zur Oneworld Allince besteht zunächst darin, dass es leichter werden wird, Alaska Airlines in Tickets zu integrieren. Damit eröffnen sich gerade im Nordwesten der USA, in Alaska und nach Hawaii neue interessante Möglichkeiten.

(c) Oneworld Alliance

Alaska Airlines möchte Oneworld schon 2020 beitreten | Risiken lauern bei Mileage Plan

Das Meilenprogramm von Alaska Airlines, Mileage Plan, gehört zu den attraktivsten. Das liegt zum einen daran, dass man leicht an die Meilen kommen kann, zum anderen an der großen Auswahl attraktiver Partner, bei denen die Meilen eingelöst werden können.

Ob das Partnernetzwerk außerhalb der Oneworld Alliance erhalten bleibt, ist derzeit nicht mit Sicherheit zu beantworten. Ich gehe davon aus, dass die Partnerschaften mit Singapore Airlines und Emirates fortgeführt werden. Schlechter schätze ich die Aussichten bei den beiden Skyteam Airlines Korean und LATAM ein. Hier wird Delta wahrscheinlich Druck ausüben, die Partnerschaften zu beenden. Während die Auswirkungen für Awards von und nach Asien gering ausfallen (Einlösungen bei Korean ist ohnehin vergleichsweise teuer) ist in Südamerika das Gegenteil der Fall. Dort würde Alaska Airlines – ebenso wie die Oneworld Alliance im vergangenen Jahr – den wichtigsten Partner verlieren.

Alaska leistet sich den Luxus und unterhält für jede Partnerairline einen eigenen Award Chart. Das ist nicht nur unübersichtlich, sondern auch für die Airline nicht so leicht zu managen. Nicht nur die benötigten Meilenwerte variieren je Partner, sondern auch die Zonen und buchbaren Reiseklassen. Hier erwarte ich – gerade für die Oneworld Partner – eine Vereinheitlichung. Bei den anderen Partnern wird sich wahrscheinlich zunächst nichts ändern.

Außerdem gehe ich davon aus, dass ab dem Beitrittszeitpunkt mehr Partner online buchbar sein werden. Cathay Pacific ist aktuell nur telefonisch buchbar, was oft viel Zeit in Anspruch nimmt.

Die große Frage ist natürlich auch, ob es zu Abwertungen bei den Meilen kommen wird. Hier sehe ich durchaus die Gefahr, dass es bei den benötigten Meilenwerten für Flüge mit Oneworld Airlines eine Anpassung/Vereinheitlichung geben wird, in deren Zug die Preise angehoben werden dürften. Wahrscheinlich wird es dann aber auch möglich, zumindest Flüge mit Oneworld Airlines auf einem Ticket zu kombinieren.

 

Alaska Airlines möchte Oneworld schon 2020 beitreten | Frankfurtflyer Kommentar

Es kommt ein wenig überraschend, dass Alaska und Oneworld auf die Tube drücken. Allerdings gibt es aktuell wohl ausreichend freie Kapazitäten, um den Beitritt vorzubereiten. Aus Sicht der Airline und der Allianz macht das Vorziehen auch durchaus Sinn, damit man bereit ist, den Kunden mehr Buchungsmöglichkeiten anzubieten, wenn die Nachfrage wieder anzieht.

Was das Meilenprogramm angeht, gehe ich von den oben erwähnten Anpassungen aus. Und leider auch davon, dass Alaska Airlines diese in schlechter Tradition vorher nicht bekannt geben werden.

Das könnte Euch auch interessieren

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*