Alitalia steht kurz vor dem Bankrott

Die Lage bei der italienischen Alitalia ist schon seit Jahren sehr schlecht und man fliegt hohe Verluste ein. Nun scheint sich die Situation zuzuspitzen und Alitalia muss vermutlich noch diesen Monat die Zahlungsunfähigkeit erklären, sollten sie an keine neuen Gelder kommen. So berichtet es zumindest die italienische Zeitung „ItalyEurope24

Die einzige italienische Staatsairline schreibt seit Jahrzehnten rote Zahlen. Daran hat auch der Einstieg von Etihad Airways aus Abu Dhabi nichts geändert. So hat man zwar neue besser Sitze, bessern Service in der Business Class, neue Uniformen und neue Lounges eingeführt, aber allein diese Service Offensive hat nicht gereicht um Alitalia wieder in die Gewinnzone zu bekommen. Auf meinem Flug von Chicago nach Rom konnte ich die Alitalia Business Class testen und war sehr zufrieden. Bereits Anfang 2017 wollte man schwarze Zahlen schreiben, doch jetzt rechnet man mit einem satten Verlust von über 600 Millionen Euro.

Bereits im letzten Dezember ist Alitalia das Geld ausgegangen und nur durch Notkredite von italienischen Banken konnte man den Flugbetrieb noch aufrecht erhalten. Alitalia verliert jeden Tag 1,6 Millionen Euro und wird vermutlich Ende März die Zahlungsunfähigkeit erklären müssen. Zu diesem Zeitpunkt wird die Airline nicht mehr in der Lage sein ihre Rechnungen für Treibstoff, Ground Handling, Leasingkosten der Flugzeuge, oder Gehälter zu zahlen, sollte es keine weiteren Kredite mehr geben. In diesem Fall müsste Alitalia den Flugbetrieb sofort einstellen. Ein Szenario, welches sehr an das Swiss Air grounding von 2003 erinnert.

Gehen bei Alitalia Ende März die Lichter aus?

Auch wenn man es bei Alitalia gewöhnt ist in finanziellen Schwierigkeiten zu stecken, gehen der Airline die Optionen aus. Der Großaktionär Etihad Airways kann kaum noch weiteres Kapital in Alitalia pumpen, da man bereits 49% an der Airline hält, welches die maximal mögliche Beteiligung darstellt, ohne dass Alitalia ihren Status als europäische Airline verliert. Auch ist es fragwürdig wie sinnvoll eine erneute Investition in Alitalia ist, da die Airline zwar schon am 22. Dezember 2016 bei Erhalten des letzten Notkredites angekündigt hat binnen 3 Wochen einen Restrukturierungsplan vorzulegen. Dies ist allerdings bis jetzt wohl noch nicht geschehen.

Die Situation bei Alitalia bleibt auf jeden Fall sehr spannend. So halte ich beide Szenarien für denkbar. Entweder erhält Alitalia noch einmal frisches Kapital, in diesem Fall müssen allerdings drastische Einschnitte bei der Airline stattfinden, oder die Eigentümer lassen die Airline in den Bankrott laufen, was ein Grounding zur Folge hätte. Dies hätte vermutlich sehr ähnliche Folgen, wie die Swiss Air Pleite 2003. Alitalia würde wohl liquidiert werden und eine neue, deutlich kleiner italienische Airline würde gegründet werden. Ob man hier allerdings auch die selben großen Erfolgschancen, wie die Swiss in der Schweiz hätte, möchte ich bezweifeln. Die Märkte sind doch recht unterschiedlich.

Das könnte Euch auch interessieren

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*