Alitalia wird an die italienische Eisenbahn verkauft

Alitalia befindet sich seit dem Rückzug des ehemaligen Großaktionärs, Etihad Airways im Mai 2017, in der Insolvenz. Seither wird die Airline nur noch von einem 900 Millionen Euro Kredit des italienischen Staates in der Luft gehalten und der Insolvenzverwalter sucht seither nach einem neuen Käufer für die marode Airline. Jetzt ist klar, Alitalia wird an die italienische Eisenbahn verkauft!

Lange Zeit waren Lufthansa und EasyJet die aussichtsreichen Kandidaten für eine Übernahme von großen Teilen des Alitalia Flugbetriebes. Lufthansa hatte sogar schon einen konkreten Plan zur Restrukturierung der Airline vorgelegt, welcher vorgesehen hatte, dass Rom der sechsten große Hub in der Lufthansa Gruppe wird.

Der neuen rechtspopulistischen italienischen Regierung gefiel dieser Plan allerdings nicht, so dass man hier ein Veto eingelegt hat. Seither sucht man nach einer „italienischen Lösung“, welche bis heute gefunden werden musste, denn sonst drohten Strafen der EU wegen der staatlichen Finanzierung einer privaten Airline.

Mit der staatlichen italienischen Eisenbahngesellschaft, Ferrovie dello Stato, hat man nun einen Käufer für Alitalia gefunden. Nachdem diese Eisenbahngesellschaft nicht privat, sondern in staatlicher Hand ist, kommt dies einer teilverstaatlichung von Alitalia gleich.

Wirklich freiwillig scheint die italienische Bahn diese Entscheidung auch nicht getroffen zu haben, denn der Vorstandsvorsitzende der Bahn hat bereits in einem früheren Interview gesagt, dass er eigentlich kein Interesse an Alitalia in seiner jetzigen Form hätte.

Wie hoch die Anteile der Eisenbahn an Alitalia sein werden ist aktuell noch nicht bekannt und auch über den ominösen, ausländischen (vermutlich chinesischen) Investor schweigt man sich aus. In den kommenden Tagen wird man allerdings die genauen Pläne veröffentlichen müssen.

Alitalia wird an die italienische Eisenbahn verkauft | Frankfurtflyer Kommentar

Es gleicht schon fast einer wirtschaftspolitischen Komödie, was sich gerade in Italien rund um Alitalia abspielt. Die Airline hat in ihrer jetzigen Form wohl kaum eine Chance wirtschaftlich erfolgreich zu sein. Hieran sind schon einige vorangegangene Investoren gescheitert, zuletzt war es sehr spektakulär Etihad Airways.

Momentan treffen sich bei Alitalia viel zu viele unterschiedliche Interessen von Politik und Gewerkschaft, welche sich alle nicht wirklich mit den nötigen Maßnahmen zur Restrukturierung von Alitalia decken lassen.

Alitalia war eigentlich eine Airline, mit welcher ich auf der Langstrecke gerne geflogen bin. Ich bin gespannt, wie es nun weitergeht und wann die nächste Insolvenz folgt, wenn man wirklich den aktuellen Plan umsetzt, denn aus Brüssel kommt auch bereits Gegenwind. Man hinterfragt hier gerade die Vorgänge um Alitalia und den staatlichen Einfluss, wie z.B. ob man für den 900 Millionen Euro Kredit auch angemessene Zinsen bezahlt.

Danke: Aero.de

Das könnte Euch auch interessieren

2 Kommentare

  1. Die LH soll froh sein, dass sie in der „italienischen Angelegenheit“ keine Aktien hat. Unter den derzeitigen Rahmenbedingungen wäre das ein ziemliches Himmelfahrtskommando.

    • Ich gebe dir hier vollkommen recht! Ich denke zwar, dass man in Italien mit einer Airline Geld verdienen kann, aber nicht mit Alitalia in der jetzigen Form! Schauen wir mal, was die Zukunft bringt…

      LG
      Christoph

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*