Warum sich die American Express Platinum Karte für mich lohnt

Die American Express Platinum Kreditkarte ist ohne Zweifel die Reisekreditkarte, welche die meisten Leistungen rund um die Reisen bietet, aber es gibt einen Punkt, den viele Menschen abschreckt und das ist die enorme Jahresgebühr von 660 Euro. Während wohl jeder das angebotene Leistungspaket der AMEX Platinum wahrnehmen würde, werde ich oft gefragt „Bist du verrückt für eine Kreditkarte 660 Euro (55 Euro) pro Monat zu bezahlen?“ 

Nun auch ich habe lange überlegt, ob sich die Karte für mich rechnet und inzwischen bin ich der festen Überzeugung, dass die 660 Euro (oder in meinen Fall sogar 700 Euro Jahresgebühr für die Business Variante) sehr gut angelegt sind. 

Lohnt sich diese Premium Kreditkarte aber wirklich für jeden? Nein! Aber genau dieser Frage will ich in diesem Beitrag etwas ausführlicher auf den Grund gehen, denn für viele Personen welche regelmäßig Reisen, lohnt sich die Karte, aber sicher nicht pauschal für jeden der 80 Millionen Deutschen. 

Bei 67.200 Meilen zur Begrüßung ist die Karte eigentlich ein „No Brainer“ 

Aktuell gibt es die American Express Platinum Kreditkarte mit dem höchsten Bonus aller Zeiten. Zur Begrüßung werden satte 75.000 Membership Rewards Punkte versprochen, welche man nach einem Mindestumsatz von 6.000 Euro in den ersten sechs Monaten erhält. Auf diese 6.000 Euro Umsatz sammelt man auch wieder bei aktiviertem Punkte Turbo 1,5 Membership Rewards Punkte. 

Wenn man den Mindestumsatz erreicht hat, hat man also mindestens 84.000 Membership Rewards Punkte auf dem Konto, welche sich flexibel im Verhältnis 5 zu 4 zu 12 verschiedenen Meilenprogrammen und drei Hotelprogrammen transferieren lassen. 

84.000 Membership Rewards Punkte entsprechen also 67.200 Meilen, noch dazu in einem Vielfliegerprogrammm Eurer Wahl, sodass Ihr Euch den passenden Sweet Spot zum Einlösen aussuchen könnt. 

Wenn man sich einige Möglichkeiten anschaut, welche wir Euch schon aufgezeigt haben, was man mit dieser Menge an Membership Rewards Punkten alles machen kann, wird schnell klar, welchen enormen Gegenwert die Punkte haben.

Auch wenn 660 Euro für die Jahresgebühr eine Menge Geld sind, die 84.000 Membership Rewards Punkte (67.200 Meilen) haben einen deutlich höheren Wert als die Jahresgebühr im ersten Jahr. Hierbei solltet Ihr aber darauf achten, dass Ihr die 6.000 Euro Mindestumsatz in den ersten sechs Monaten ohne größere Anstrengungen tätigen könnt.

Nicht nur, dass sich die American Express Platinum Karte in den ersten Jahr schon allein wegen dem Bonus rechnet, sie bietet Euch auch eine riesige Anzahl an zusätzlichen Leistungen. Auch wenn Ihr euch nicht sicher seid, ob sich diese für Euch lohnen, ist genau der aktuelle Rekordbonus (mehr Punkte gab es noch nie) ein idealer Zeitpunkt die Karte zu testen.

DIE Karte für Vielflieger

75.000 Punkten und Vorteile ohne Ende für Vielflieger!
American Express Platinum Card

Übrigens gibt es für die AMEX Business Platinum aktuell auch eine Aktion, mit welcher Ihr sogar 100.000 Membership Rewards Punkte sammeln könnt. Allerdings richtet sich diese nur an Selbständige und Freiberufler und Ihr müsst in den ersten drei Monaten 15.000 Euro Umsatz machen, um den Bonus zu erhalten. Für viele Unternehmer ist dies allerdings kein Problem, wenn man Firmenausgaben über die Karte laufen lassen kann.

Punkte lassen sich im Zweifelsfall Bar ausbezahlen!

Grundsätzlich lassen sich Membership Rewards Punkte auch in Bargeld umwandeln. Hierbei entsteht zwar nicht so ein fantastischer Gegenwert, wie wenn man die Punkte für Freiflüge einlöst, bei welchen 84.000 Membership Rewards Punkte schnell über 2.000 Euer wert sind, allerdings kann man so in Anbetracht der aktuellen Situation den Punkten einen ganz klaren monetären Wert geben, quasi als Absicherung. 

So kann man Membership Rewards Punkte auf seine Umsätze anrechnen lassen. Hierbei haben 250 MR Punkte einen Wert von 1 Euro, welcher von Eurer Kreditkartenrechnung genommen wird. Dies ist eine sehr einfache Möglichkeit, welche AMEX auch gerne aktiv anbietet, allerdings nicht die lohnendste Option. 

Einen deutlich höheren Bargeld Wert haben die Membership Rewards Punkte, wenn sie in Payback Punkte transferiert werden. Payback Punkte kann man sich im Verhältnis 1 Punkte = 1 Cent, auf sein Bankkonto in Deutschland auszahlen lassen. Nachdem man für 2 Membership Rewards Punkte, 1 Payback Punkt erhält, hat so ein Membership Rewards Punkt einen garantierten Barwert von 0,5 Cent. 

Damit ist alleine der Wert des Willkommensbonus, selbst wenn man ihn sich in Bargeld auszahlen lässt wirklich beachtlich. 

  • Die 84.000 MR Punkte der Privaten American Express Platinum Karte entsprechen schon 420 Euro Bargeld
  • Die 122.500 MR Punkte der Business American Express Platinum Karte entsprechen 612,50 Euro Bargeld

Auch wenn dies wirklich beachtliche Werte sind, würde ich dennoch unbedingt empfehlen, die Membership Rewards Punkte nach Möglichkeit zu behalten und für einen Freiflug in der Zukunft einzusetzen. Hier entsteht der höhere Wert. 

150.000 Membership Rewards Punkte zur Begrüßung!

150.000 Punkten und Vorteile ohne Ende für Vielflieger!
Platinumcard_Karten_300x190

Warum sich die American Express Platinum Kreditkarte für mich lohnt

Auch ich habe lange überlegt, ob sich die American Express Platinum Kreditkarte für mich lohnt, allerdings habe ich in einer Aktion zugeschlagen, bei welcher mir der Abschluss mit einem Bonus versüßt wurde und ich die Karte hierdurch einfach mal testen konnte. Hätte sich die Amex Platinum für mich nicht gerechnet, hätte ich sie nach einem Jahr einfach wieder gekündigt und so einen ganzen Batzen Meilen zu einem günstigen Preis bekommen, womit sich das Risiko absolut in Grenzen gehalten hat (oder einfach nicht vorhanden war).

Warum ich die Karte nach einem Jahr nicht gekündigt habe, will Ich Euch in diesem Beitrag noch einmal unterstreichen, denn für mich bietet die American Express Platinum Kreditkarte einfach enorme Vorteile.

Die Jahresgebühr liegt effektiv bei 260 Euro

In den 660 Euro Jahresgebühr (55 Euro pro Monat) sind neben der Metallkreditkarte selbst auch zwei Dinge enthalten, welche mir direkt die Jahresgebühr verringern, denn ich spare hierdurch direkt Geld.

  • 200 Euro jährliches Reiseguthaben
  • 200 Euro jährliches SIXTride Guthaben

200 Euro Reiseguthaben | Gegenwert 200 Euro

Mit der American Express Platinum Karte erhaltet Ihr in Deutschland jedes Jahr 200 Euro Reiseguthaben. Dies könnt Ihr zwar nur direkt im American Express Reiseprotal einlösen, allerdings kann jeder der regelmäßig reist, das 200 Euro Reiseguthaben mit Bargeld gleichsetzen.

200 Euro SixtRide Guthaben | Gegenwert 200 Euro

Ebenfalls bekommt Ihr mit der American Express Platinum Kreditkarte 200 Euro SIXTride Guthaben, welches zehn Gutscheinen zu je 20 Euro entspricht. Dieses kann man über die SIXTride App ganz einfach einlösen und für die ersten zehn Fahrten wird der Fahrtpreis um 20 Euro verringert.

Nachdem ich sehr regelmäßig Fahrdienste und Taxis nutze (bis zu sechs mal pro Woche), verbrauche ich dieses Fahrtguthaben binnen weniger Wochen, allerdings ist es für mich auch wie Bargeld. Noch dazu hat SIXTride für mich den Vorteil, dass ich in ganz Europa einfach eine Rechnung per Mail zugeschickt bekomme und die Fahrt einfach über die Kreditkarte abgerechnet wird und ich weder mit Bargeld hantieren muss und auch nicht die Quittung verlieren kann.

Kostenlose Zusatzkarten!

Ein weiterer Punkt, welcher gerne unterschätzt wird aber wirklich viel wert ist, sind die kostenlosen Zusatzkarten. So erhält man für die 260 Euro pro Jahr (abzüglich der Guthaben) nicht nur eine Kreditkarte sondern insgesamt gleich sechs Karten kostenlos.

  • 2 American Express Platinum Karten aus Metall mit allen Vorteilen (ohne Sixt- und Reiseguthaben)
  • 4 American Express Gold Karten kostenlos

Zu Eurer Platinum Karte bekommt Ihr auch eine kostenlose AMEX Platinum Partnerkarte, welche alle Vorteile besitzt, die auch die Hauptkarte enthält.

Hierzu zählen:

  • Reiseversicherungen
  • Priority Pass für kostenlosen Lougnezugang auf der ganzen Welt mit einem Gast
  • Zugang zu AMEX Partner Lounges (Plaza Premium Lounges, Delta Airlines SkyClub oder ausgewählte Lufthansa Lounges)
  • Sofort Hotelstatus bei sieben Programmen
  • Sofort einen Status bei drei Mietwagenfirmen
  • u.v.m.

Zusätzlich kann man noch vier Gold Partnerkarten kostenlos vergeben und so z.B. auch seinen Kindern eine Kreditkarte ausstellen. Dies kann sehr hilfreich sein, wenn diese zum ersten Mal alleine reisen, ein Auslandsjahr antreten oder auch einfach nur beginnen Auto zu fahren.

Übrigens sammeln alle Partnerkarten auch Membership Rewards Punkte für Umsätze und zwar auf das Konto des Hauptkarteninhabers!

Ich nutze den Loungezugang öfter als ich dachte

Für jeden der regelmäßig reist, ist der Loungezugang der American Express Platinum Karte sicher ein sehr verführerisches Angebot. Die Frage die man sich allerdings stellt ist aber, wie oft man diese Vorteile wirklich nutzt. Auch ich habe mich das gefragt und bin inzwischen überrascht, wie häufig ich die kostenlosen Loungezugänge der American Express Platinum Karte genutzt habe.

Gerade als jemand der einen hohen oder den höchsten Vielfliegerstatus bei allen Allianzen hat, war ich anfangs der Meinung, dass ich vermutlich an einer Hand abzählen kann, wie oft ich durch die Amex Platinum Karte in die Lounge gehe.

Zu meiner eigenen Überraschung habe ich in den letzten 12 Monaten das Loungeangebot des Priority Pass und der American Express Platinum Kreditkarte selbst 68 mal genutzt. Würde man nur zehn Euro pro Loungezugang als Wert ansetzen, hätte ich ein mehrfaches der Gebühr raus und wenn man ehrlich ist, entsprechen zwei Wasser oder zwei Kaffee am Flughafen bereits 10 Euro.

Natürlich wird nicht jeder so viele Loungezugägne nutzen wie ich, denn ich bin viel in den USA unterwegs und hier hat man mit einer American Express Platinum Karte tatsächlich das bessere Lounge Angebot, als mit einem Vielfliegerstatus. So nutze ich die American Express Centurion Lounges wesentlich lieber, als einen American Airlines oder United Airlines Club.

In Toronto bin ich vor wenigen Wochen auch aus der total überfüllten Air Canada Lounge, in welcher es kein warmes Essen und keinen Sitzplatz mehr gab, in die Plaza Premium Lounge umgezogen. Dies hätte ich trotz Star Gold Status und Business Class Ticket ohne die American Express Platinum Karte nicht machen können.

Gerade in der Corona Pandemie kommt man recht oft zu Zuständen, in welchen man mit einem Business Class Ticket oder einem hohen Allianz Status keinen Loungezugang mehr hat, aber durch die American Express Platinum durchaus.

Lounge Zugang: „Lufthansa Business Class? NO! AMEX Platinum? YES!

Top Reiseversicherungen

Die American Express Platinum Karte bietet einige sehr gute Reiseversicherungen und auch wenn man sich über dieses Thema immer nicht so viele Gedanken macht und daher auch nicht immer viel Gegenwert gegenüber stellt, wenn man die Versicherungen einmal braucht ist es immer gut, wenn man sie hat.

Schon alleine die Mietwagenvollkasko, Reiserücktrittsversicherung oder auch Gepäckversicherung können sehr schnell viel Geld sparen und auch ich habe die Versicherungen der Amex Platinum schon genutzt.

Die American Express Platinum Card bietet ein extrem umfangreiches Versicherungspaket, welches deutlich mehr bietet, als fast jede andere Kreditkarte in Deutschland.

  • Auslandsreise-Krankenversicherung
  • Reiserücktrittskosten-Versicherung
  • Reiseabbruch-Versicherung
  • Reisegepäck-Versicherung
  • Reise-Unfallversicherung
  • Reisekomfort-Versicherung bei Flug-/Gepäckverspätungen,
    Gepäckverlust und verpassten Anschlussflügen
  • Reise-Privathaftpflicht-Versicherung
  • Mietwagen-Haftpflichtversicherung und Fahrzeug-Assistance

Hier findet Ihr alle Details zu den Versicherungen.

Status bei sieben Hotelketten und 3 Mietwagenfirmen

Dieser Vorteil ist besonderes viel wert, wenn man noch keinen Hotel oder Mietwagenstatus besitzt. In meinem Fall sieht dies etwas anderes aus und ich habe z.B. einen Sixt Diamond und Avis President Club Status (Status Match) und auch einen Hilton Honors Diamond Status, sowie einen Marriott Bonvoy Titanium Status. Entsprechend bringen mir die vielen Status Match Optionen der American Express Platinum Karte nicht unendlich viel, aber auch die Karte habe ich nun „einfach so“ folgenden Status bei verschiedenen Firmen:

  • Radisson Rewards Gold
  • GHA Discovery Platinum
  • Hilton Honors Gold (höherer Status bereits vorhanden)
  • Shangri-La Golden Circle Jade
  • Melia Rewards Gold
  • Marriott Rewards Gold (höherer Status bereits vorhanden)
  • Avis Preferred (höherer Status bereist vorhanden)
  • Hertz Gold Plus Rewards Five Star (status durch United 1K erhalten)
  • Sixt Platinum (höherer Status bereits vorhanden)

Da ich oft bereits einen höheren Status hatte, habe ich von den vielen Status Match Optionen tatsächlich nur in einer Hand voll Fällen Gebrauch gemacht. In allen Fällen war es aber dann doch schön einen Status zu haben, denn man gewöhnt sich doch an die Vorteile.

Ich persönlich nutze diese Vorteile der Amex Platinum tatsächlich selten, was auch auf meine besondere Situation zurückzuführen ist. Wenn man aber noch keinen Status bei Hotels oder Mietwagenfirmen hat, ist dies ein extremer Mehrwert!

Auch die Möglichkeit des Statusmatches zum Star Alliance Gold, welcher über einen kleinen Trick möglich ist, hat für mich kaum einen Gegenwert, da ich bereits zwei Star Alliance Gold Statuskarten besitze und auch jährlich verlängere. Wenn man allerdings noch keinen Status hat, kann man hier wieder einen immensen Gegenwert ziehen.

Vorteile für Partner

Wirklich profitieren von den Status Match Angeboten tut allerdings Nicole, denn sie hält als Besitzerin von meiner Partnerkarten nun auch einen Status bei vielen Hotels und Mietwagenfirmen. Auch wenn sie seltener ohne mich als mit mir verreist, kann sie so auch alleine viele Statusvorteile genießen!

DIE Karte für Vielflieger

75.000 Punkten und Vorteile ohne Ende für Vielflieger!
American Express Platinum Card

Warum sich die American Express Platinum Karte für mich lohnt | Frankfurtflyer Kommentar

Ich habe lange überlegt, ob sich eine American Express Platinum Karte für mich lohnt und inzwischen denke ich mir immer: „Warum hast du überhaupt gezweifelt?“.

Ja, für mich lohnt sich die American Express Platinum Karte SEHR und das auch mit 660 Euro Jahresgebühr (sogar 700 wegen der Business Version).

Ich denke auch, dass sich die Karte für viele unserer Leser sehr lohnt, allerdings lohnt sie sich zweifelsohne nicht für jeden, denn wer die Reisevorteile nicht nutzen kann oder wer Probleme damit hat auf die 6.000 Euro Mindestumsatz in 6 Monaten zu kommen, für den gibt es andere und günstigere Kreditkarten. Zwar mit deutlich weniger Vorteilen, dafür aber auch mit geringeren Kosten.

Dank dem aktuellen Rekordbonus, könnt Ihr die Karte allerdings auch ganz einfach und ohne nennenswertes Risiko testen, denn alleine 84.000 Membership Rewards Punkte für 660 Euro sind ein Hammer Deal! Die ganzen Vorteile der Karte kann man so als kostenlosen Bonus im ersten Jahr sehen.

Ob Ihr die Karte über das erste Jahr hinaus behalten wollt, müsst Ihr selbst entscheiden, allerdings lohnt sich die American Express Platinum Kreditkarte schneller, als man oft denkt!

Habt Ihr Fragen zur AMEX Platinum oder eine andere Meinung? Hinterlasst uns gerne ein Kommentar!

Das könnte Euch auch interessieren

4 Kommentare

  1. Jeder muß natürlich selbst entscheiden was für ihn in Frage kommt und ich finde es richtig gut, dass Christoph die wichtigen Punkte wie z.B. die ganz genauen Versicherungsbedingungen geordnet und ohne langes Suchen (wie sonst anderswo durchaus üblich) verlinkt. Und hier wird es nun z.B. der Reiserücktritt wirklich interessant:
    11.1 Während der letzten 12 Monate einen Krankenhausaufenthalt hatten.
    11.2 Testergebnisse erwarten oder auf der Warteliste für eine Operation, Konsultation oder Untersuchung stehen.
    11.3 Innerhalb der letzten drei Monate begonnen haben Medikamente einzunehmen oder die Einnahme geändert oder sich in Behandlung begeben haben.
    11.4 Alle zwölf Monate oder häufiger eine medizinische, chirurgische oder psychiatrische Untersuchung benötigen.

    D.H. im Klartext: jeder der einen Heuschnupfen hat (chronische Erkrankung) ist nicht versichert und jeder der sich z.B. letzte Ostern beim Skifahren das Kreuzband gerissen hat auch nicht. Von der Medikamenteneinnahme in den letzten drei Monaten (also auch Antibiotika?!) gar nicht zu reden.
    Ich halte diese Bedingungen für sehr restriktiv und für die meisten macht es keinen Sinn, so eine Versicherung zu haben zumal die meisten Reiserücktrittsversicherungen bessere Konditionen haben und auch bei einer nach (!) der Buchung aufgetretenen Verschlechterung einer bekannten chronischen Erkrankung zahlen.

    Man muss sich also alles genau anschauen und dann entscheiden, ob das „Gesamtpackage“ auch ohne einzelne Leistungen wie hier die Versicherungen Sinn macht. Dank an Christoph für die ermöglichte schnelle Orientierung.

    • Hallo Jürgen,

      Wie bei jeder Versicherung gibt es auch bei dieser Ausschlüsse aber du legst diese gerade deutlich zu restriktiv aus, denn es die von dir zitierten Gründe müssen auch Ursächlich sein.

      Das bedeutet: Wenn du von der Reise zurücktreten musst, weil du vom Auto angefahren wurdest oder von der Leiter fällst greift die Versicherung auch wenn du Heuschnupfen hast oder wegen eines Kreuzbandriss im Krankenhaus operiert wurdest.
      Wenn du die reise allerdings absagen musst, weil du am Kreuzband operiert wurdest und dieses wieder reist, dann bist du nicht versichert, wenn du dir nach der Buchung das Kreuzband gerissen hast. Wenn du eine Reise buchst, dir das Kreuzband reißt und du dann absagen musst ist das versichert.

      Solche Ausschlüsse gibt es bei quasi allen Versicherungen, denn eine Versicherung (auch die von AMEX welches die AXA ist), machen nichts anderes als Wahrscheinlichkeitsrechungen und wollen Geld verdienen.

      Wenn man sich wirklich komplett auf die Versicherungen verlassen will, muss man wie immer genau hinschauen. Bei Kreditkarten wird es schwer einen besseren Schutz zu finden.

      Was mir sehr viel Geld Gespart hat, war die Mietwagen Vollkasko oder auch schon die Gepäck- Versicherung.

      LG
      Christoph

  2. Hallo Christoph,
    was du noch erwähnen könntest sind die steuerliche Absetzbarkeit bei der Business Variante, bzw. für Selbsständige/Freiberufler.
    LG
    Rene

    • Das stimmt natürlich, du kannst die Karte als Geschäftsausgabe ansetzen. Ohne ein Steuerberater zu sein, ich glaube das geht aber auch wenn man eine Private Amex Platinum nutzt. Als Unternehmer macht dass nur weniger Sinn.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*