Asiana Airlines stellt die First Class ein

Die Star Alliance Airline aus Korea, Asiana Airlines, durchläuft gerade eine Phase der Restrukturierung, in welcher man auch das Geschäftsmodell der Airline gewaltig umbaut. So hat sich Asiana nach heftigen Verlusten und einem Bilanzierungsdebakel, der sogar die Liquidität der Airline gefährdet hat, ein striktes Sparprogramm verordnet. Auch ein neuer Investor wird gesucht, da die Asiana Muttergesellschaft selbst angeschlagen ist und die Airline verkaufen will.

Momentan sichert ein staatlicher Kredit den Flugbetrieb von Asiana Airlines ab, allerdings baut man dennoch die Airline um und will hier besonders nicht rentable Strecken streichen. So hat man bereits angekündigt, dass man ab Oktober die Strecke zwischen Seoul und Chicago streichen wird und eine Reihe von weiteren Flügen stehen wohl zur Disposition.

Nun hat es wohl aber auch die First Class von Asiana erwischt. Ab dem 1. September verkauft Asiana Airlines keine First Class mehr. Die Airline will die ehemalige First Class in „Business Suites“ Klasse umbenennen. Hierbei werden die First Class Sitze mit Business Class Service zu günstigeren Preisen angeboten.

Asiana hat in den letzten Jahren die First Class immer mehr und mehr zurückgebaut und bietet sie momentan nur noch auf den sechs Airbus A380 an, welche man von Seoul nach Frankfurt, Los Angeles und New York fliegt.

Ich konnten die Asiana First Class im Airbus A380 auf dem Flug von Seoul nach Frankfurt fliegen und hatte hier einen sehr angenehmen Flug mit der fünf Sterne Airline.

Review: Asiana First Class Airbus A380 Seoul nach Frankfurt

Asiana scheint mit der First Class das selbe Problem zu haben, wie die meisten Airlines in den letzten Jahren. Die Nachfrage geht zunehmend zurück und das Luxusprodukt, welches für die Airline sehr teuer zu betreiben ist, wird meist nur noch mit Upgrades und Meilenfliegern gefüllt. Meistens ist die First Class ein reines Prestigeobjekt geworden.

Nachdem man die Asiana First Class meist sehr einfach als Prämienflug buchen konnte, gehe ich davon aus, dass man hier nur noch wenige Vollzahler hatte und sich nun daher entschlossen hat, das Produkt einzustellen.

Asian First Class wird zur Business Suite

Ab dem 1. September 2019 werden die 12 First Class Suiten im Airbus A380 nicht mehr als First Class verkauft, sondern als „Business Suiten“. Hierbei handelt es sich dann quasi um eine Business Plus, mit den alten First Class Suites, aber einem reduzierten Service, welcher dem der Business Class entspricht.

Ganz klar, wie man die Asiana Business Suites buchen kann ist es noch nicht, allerdings spricht man bei Asiana momentan davon, dass man diese neue Klasse 30-40 Prozent günstiger anbieten wird, als die First Class.

Es deutet einiges darauf hin, dass man ähnlich wie Malaysian Airlines auch, die Business Suites in einer eigenen Klasse belässt und diese nicht nur als „Upgrade“ zur normalen Business Class verkauft.

Teilweise spricht Asiana von der „Class J“. Möglicherweise ist hiermit nicht nur die Kabinenklasse gemeint, sondern um die Asiana Business Suites zu buchen, muss man die teuere Business Class Buchungsklasse J buchen, welches einfach die teuerste Business Class Buchungsklasse ist.

Die Buchungsklasse J ist zwar meistens so teuer, wie ein vergünstigtes First Class Ticket in der Buchungsklasse A, allerdings decken viele Reisekosten-Richtlinien die Buchungsklasse J ab.

Die Asian Business Suite wird ein Hybrid aus First Class Sitz und Business Class Service. So soll sie folgendes bieten:

  • First Class Suite Sitze
  • Business Class Service
  • First Class Lounge in Seoul
  • keine First Class Lounge in Los Angeles, Frankfurt oder New York
  • Business Class Freigepäck Grenzen
  • Business Class Meilen

Asiana Airlines stellt den Verkauf der First Class ein | Frankfurtflyer Kommentar

Asiana wäre mit dieser Entscheidung nicht die erste internationale Airline, welche auf eine First Class verzichtet. Wenn man sich die Qualität der Business Class inzwischen anschaut, ist es allerdings auch durchaus nachvollziehbar, dass immer weniger Passagiere bereit sind, deutlich mehr Geld für die First Class auszugeben.

Ich denke wir werden in den kommenden Tagen Klarheit erhalten, was mit der Asiana First Class passieren soll und auch wie man die Business Suite dann ganz genau buchen kann.

Wer die Asiana First Class allerdings noch einmal fliegen will, der sollte lieber früher als später einen Flug buchen. Mit Miles&More Meilen kann man die Asiana First Class einfach online buchen. Ein Flug zwischen Frankfurt und Seoul kostet 105.000 Prämienmeilen.

Danke: ThePointsGuy

Das könnte Euch auch interessieren

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*