Asiana Airlines wird komplett in Korean Air integriert und verschwindet damit

In Korea gibt es mit Asiana Airlines und Korean Air zwei full service Airlines, aber auch in dem asiatischen Land treibt Corona nun die Konsolidierung voran und schon vor einigen Monaten wurde bekannt, dass Korean Air den Konkurrenten Asiana übernimmt. Noch nicht klar war bisher, was dies genau für die einzelnen Airlines bedeutet, allerdings hat nun der Korean Air CEO bestätigt, dass Asiana komplett in Korean Air integriert wird.

Dabei soll die Marke Asiana nach über 30 Jahren sogar komplett vom Markt verschwinden und man wird die Flotte von Asiana in die von Korean Air integrieren, was auch bedeutet, dass vor allem einige Flugzeuge von Asiana die Flotte verlassen. Besonders ärgerlich für viele Vielflieger in Europa wird aber vor allem sein, dass damit auch der koreanische Star Alliance Partner wegfallen wird, genauso wie das Vielfliegerprogramm von Asiana Airlines.

Einen genauen Zeitplan für die Integration von Asiana in Korean Air wurde noch nicht gegeben, allerdings will man hier wohl nicht all zu lange warten, denn nach der Coronakrise steht die Luftfahrt in Korea sehr schlecht dar und Asiana hat z.B. vor der Krise schon immer wieder um das Überleben kämpfen müssen.

Die Flotte der beiden Airlines soll zusammengeführt werden, wobei vor allem die älteren Flugzeuge von Asiana die Flotte verlassen werden, beziehungsweise Flugzeuge, welche nicht zur Strategie von Korean Air passen. Dabei sei dies bei den Flugzeugen von Asiana Airlines besonders einfach, da sie kurzlaufende Leasingverträge hätten, welche spätestens 2025 enden.

Asiana und Korean Air haben eigentlich recht viele Überschneidungen in der Flotte, jedoch passt der Airbus A350 von Asiana nicht zur Korean Flotte und Korean Air fliegt auf der Kurzstrecke vorrangig die Boeing 737, wobei Asiana auf die Airbus A320 Familie setzt. Dies schließt sich aber nicht zwingend aus, denn Korean Air hat 30 Airbus A321Neo bestellt und man fliegt auch den Airbus A220-300. Dennoch würde ich erwarten, dass auch einige Airbus A320 und vor allem die Asiana Boeing 767 sehr bald die Flotte verlassen.

Asiana Club Vielfliegerprogramm wird eingestellt

Auch bestätigt wurde, dass das Vielfliegerprogramm Asiana Club eingestellt wird. So will man nun evaluieren, mit welchem Wert man Asian Meilen in Korean Air Meilen umwandelt und dann den Asiana Club in das Korean Skypass Programm überführen wird. Hierbei wird man vermutlich auch die Vielflieger einfach mit einem vergleichbaren Status bei Korean Air versehen.

Gerade letzteres ist für Vielflieger in Korea vermutlich die beste Lösung, denn man wird wohl fortan vorrangig mit Korean Air fliegen müssen, aber gerade für alle, die das Programm wegen des verhältnismäßig einfach zu erreichenden Star Alliance Gold Status genutzt haben, werden nun diese Option verlieren, denn Korean Air ist kein Mitglied der Star Alliance, sondern der SkyTeam Allianz, zu welcher in Europa z.B. Air France und KLM gehören.

Auch für all diejenigen, welche einen Lifetime Status bei Asiana erreichen wollten, werden dies nun leider nicht schaffen. Dies ist auch noch einmal ein gutes Beispiel dafür, dass ein Lifetime Vielfliegerstatus immer auch nur bis zum Lebensende eines Programmes existiert und nicht zwingend bis zum Lebensende des Meilensammlers. 80 Jahre oder mehr hat hier noch kein Vielfliegerprogramm erreicht, denn diese wurden erst in den 80er erfunden.

Asiana Airlines wird komplett in Korean Air integriert und verschwindet damit | Frankfurtflyer Kommentar

Corona wird in der gesamten Luftfahrtindustrie zu einigen Veränderungen führen und auch wenn es unglaublich traurig ist, dass mit Asiana Airlines eine extrem gute Star Alliance Airlines verschwindet, ist es für die Luftfahrt in Korea der wohl einzig sinnvolle Schritt. Asiana selbst war vor der Krise schon immer kurz vor der Insolvenz und auch Korean Air stand hier auch nur marginal besser dar.

Sicherlich werden wir auch auf anderen Teilen der Welt noch derartige Konsolidierungen sehen, welche die Airline Welt durchmischen werden. Schade ist aber auch, dass in diesem Fall die Star Alliance einen Partner verliert, denn gerade für Meilensammler ist die SkyTeam Allianz meist deutlich weniger interessant.

Danke: ExecutiveTraveller

Das könnte Euch auch interessieren

2 Kommentare

  1. Ich bin sehr gespannt auf das FRA Programm der „gemergten“ KE/OZ. In Frankfurt haben sehr viele koreanische Konzerne ihren europäischen Hauptsitz, gleichzeitig beginnen und/oder enden viele koreanische Reisetouren in FRA.

    Frage also, bietet man zukünftig zwei KE Flüge an (auch um für Business Reisende attraktiver zu werden mit anderen Zeiten) und, noch spannender, sucht man außer der jeweiligen Allianz eine Kooperation mit LH, darauf könnten die koreanischen Reiseanbieter drängen meiner Ansicht nach.

    Auch Cargo wird spannend, momentan landen täglich sicherlich bis zu 10 KE/OZ Cargoflieger in FRA (teilweise ex/nach anderen europäischen Flughäfen)

  2. Mit Blick auf das Alter der A330 Flotte bei KE – die Maschinen sind zu einem großen Teil 20 Jahre alt bzw. noch älter – dürften die 13 geleasten taufrischen A350 durchaus gelegen kommen. Auch ein großer Teil der 737 Flotte stammt aus diesen Baujahren. Das ist dann natürlich ein prima Gelegenheit, die Flotte bedarfsgerecht auszudünnen und zu verjüngen. Ich tippe auch einmal, dass man sich entweder vom A380 oder von der 747-8I trennen wird, von denen man jeweils 16 Maschinen in der gemeinsamen Flotte hat. Und was mit den rd. 30 Boeing 747 und 777 Frachtern passiert, bleibt auch abzuwarten. Ich bin gespannt und ein wenig skeptisch – wenn sich zwei Kranke zusammen ins Bett gelegt haben, dann hat sich nach der Kur eher selten ein Gesunder wieder aus dem Bett erhoben.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*