Banken würden indische JET Airways gerne an Lufthansa verkaufen

JET Airways aus Indien gehört zu den größten Airlines des Landes und seit geraumer Zeit leidet man unter massiven finanziellen Problemen und nur mit massiven Hilfen von Banken kann man überhaupt noch weiterfliegen. Daher sucht man in Indien nun händeringend nach Käufern für große Teile von JET Airways und hier wurde auch Lufthansa angefragt. Immerhin ist die deutsche Airline bereits ein Partner von JET Airways.

Die Lage bei JET Airways ist dramatisch! So reichten in den letzten Monaten die Finanzmittel nicht mehr aus um den Flugplan aufrecht zu erhalten und die Airline musste eine Reihe von Strecken streichen und Flugzeuge an die Leasingfirmen zurückgeben.

Allerdings hat man sich ein weiteres Sparprogramm auferlegt, welches die finanziellen Probleme von JET Airways noch einmal unterstreicht. So bietet man seit diesem Monat an Bord der Flugzeuge kein Entertainment System mehr an, da man die Lizenzgebühren für Filme, Serien und Musik nicht mehr bezahlen will oder kann. Ebenso hat man an sehr vielen Außenstationen die Vertragslounges gestrichen, da man die Gebühren wohl nicht mehr bezahlen kann.

Ende März ist der Firmengründer von JET Airways, Naresh Goyal, als CEO zurückgetreten und hat die Schulden der Airline in Anleihen umgewandelt. Seither hält die State Bank of India 50,5 Prozent an JET Airways und möchte die Airline nun so schnell wie möglich verkaufen.

Man hätte gerne einen westlichen Investor wie Lufthansa

Bereits am Montag (08. April) hat man den Bieterprozess für die Anteile von JET Airways  begonnen. Dabei möchte man zwischen 31,5 Prozent und 75 Prozent der Airline gerne an einen Investor verkaufen. Hierbei nimmt man bis zum 10. April erste nicht bindende Gebote entgegen. Vermutlich um das Interesse an der Airline abzuschätzen.

Hierbei hat man sich auch insbesondere an Lufthansa gewendet, welche dies allerdings aktuell nicht kommentieren wollen. Als europäische Airline könnte man auch nur eine Minderheitsbeteiligung an JET Airways erwerben.

Die State Bank of India hat allerdings auch Anfragen an Delta Airlines, KLM und Air France und den Investor Blackstone geschickt. Es bleibt abzuwarten, ob hier überhaupt ein Gebot eingeht.

Von Etihad Airways, welche in den letzten Jahren eng mit JET Airways zusammengearbeitet hat, ist inzwischen keine Rede mehr. Zwar hatte Etihad Airways schon einmal Interesse an JET Airways bekundet, allerdings leidet die Airline aus Abu Dhabi selbst unter massiven finanziellen Problemen.

Banken würden indische JET Airways gerne an Lufthansa verkaufen | Frankfurtflyer Kommentar

Die Situation von JET Airways ist mehr als bedenklich und es ist nicht auszuschließen, dass die Airline in den kommenden Monaten komplett den Flugbetrieb einstellen wird. JET Airways hat eine alte Partnerschaft mit Lufthansa. So hatten beide Airlines vor einigen Jahren Codeshare Abkommen und man konnte auch Meilen auf Jet Airways Flügen bei Miles&More sammeln.

Lufthansa ist aktuell sehr aktiv auf der Suche nach neuen Investments, dass man sich aber wirklich an JET Airways beteiligen wird, halte ich für recht unwahrscheinlich. Die Airline ist so marode, dass es ein Fass ohne Boden werden könnte.

Danke: AeroThelegraph

Das könnte Euch auch interessieren

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*