Bekommt Swiss einen Airbus A380?

Vor einigen Tagen haben wir schon darüber geschrieben, dass HiFly gerade in Gesprächen mit verschiedenen Airlines über ein Leasingabkommen ihrer zwei Airbus A380 ist. Es gibt ein paar Hinweise des HiFly CEO, wer denn die potenziellen Kunden sein könnten und seither wird kräftig spekuliert.

Tim hat in seinem Beitrag ja schon kräftig spekuliert und auch wenn ich momentan mein Geld auf Turkish Airlines setzen würde, lässt mich der Gedanke nicht los, dass es auch Swiss sein könnte, welche die zwei HiFly Airbus A380 leasen wird.

In diesen Beitrag möchte ich ein wenig spekulieren und auch erklären, warum ich es durchaus für denkbar halte, dass Swiss die Airbus A380 bekommen wird.

Nach Aussage des HiFly CEOs wird der erste Kunde für seine Airbus A380 eine europäische Airline sein, welche selbst noch nicht über einen Airbus A380 verfügt oder aber eine asiatische Airline, welche schon Airbus A380 betreibt.

Diese Aussage lässt natürlich viel Raum für Spekulationen, allerdings hallten es die meisten meiner Bloggerkollegen für wahrscheinlicher, dass es eine europäische Airline sein wird.

Auch wenn mein Bauchgefühl sagt, dass Swiss nicht die HiFly Airbus A380 leasen wird, gibt es durchaus einige Gründe, weshalb es für Swiss durchaus Sinn machen könnte den Airbus A380 zu testen.

  • Swiss hat Strecken auf welchen Bedarf für einen Airbus A380 besteht. Dies sind nicht viele, so dass sich eine eigene Flotte von 10 oder mehr Airbus A380 nicht lohnen würde, aber nach New York, Boston, Miami, Hongkong, Singapore und Bangkok, könnte Swiss unter Umständen einen Airbus A380 füllen. Besonders die US Destinationen würden einen Airbus A380 rechtfertigen, denn man fliegt hier teilweise zwei mal pro Tag mit einem Airbus A330. Ein Flug wäre wirtschaftlicher.
  • Swiss hat die Nachfrage nach Premium Sitzen. Die HiFly Airbus A380 verfügen über 12 First Class Suiten und 60 Business Class Sitze, welche noch von Singapore Airlines stammen. So ausgestattet sollen die Flugzeuge auch zu ihrem ersten Kunden gehen. Dabei muss eine Airline erst einmal 72 Premium Sitze auf einem Flug verkaufen und Swiss ist eine der wenigen Airlines, die diese Nachfrage nach Premiumsitzen hat. Die Business Class mit 60 Plätzen könnet sogar zu klein sein.
  • Swiss braucht eine First Class. Als eine der letzten Airlines der Welt, hat Swiss noch auf allen Langstreckenflugzeugen eine First Class verbaut. Daher würde man diese auf einem Airbus A380 sicher auch anbieten wollen.
  • Swiss hat schon früher Wetlease Flüge durchführen lassen. Wetlease Flüge sind bei Airlines nicht sonderlich beliebt, da diese zum einen sehr teuer sind und es zum andere schwierig ist, das eigene Produkt hier ordentlich anzubieten. Swiss hat aber schon in der Vergangenheit einige, auch langfristige, Wetleaseverträge geschlossen. So fliegt die Helvetic Airways und auch Austrian Airlines auf Kurzstrecke dauerhaft für Swiss. Auch auf der Langstrecke ist man schon mit Crews von Edelweiß geflogen. Hier sind einige wenige Flugbegleiter von Swiss mitgeflogen um den Service nach Swiss Standard sicherzustellen. Dies könnte man bei einem langfristigen Leasing der HiFly Airbus A380 ebenfalls machen.

Das Ganze könnte für Swiss ein Test sein, wie sich ein Airbus A380 auf einigen ausgewählten Strecken innerhalb des Swiss Netzwerks verhält. Möglicherweise denkt man in der Lufthansa Gruppe darüber nach, der kleine Schweizer Tochter doch einige super Jumbos zu bestellen. Zwar wird Swiss nie genug Airbus A380 betreiben können, um eine eigene Flotte zu rechtfertigen, allerdings könnte man in Zürich einige Airbus A380 stationieren, wie es Lufthansa zuletzt mit den Airbus A380 in München getan hat. Wenn die Airbus A380 der Swiss in ihrer technischen Ausführung mit denen der Lufthansa identisch sind, kann man auch eine kleine Flotte in Zürich rechtfertigen und wirtschaftlich betreiben.

Lufthansa möchte aktuell die Flotten und Flugzeugausstattungen von sich selbst und den Töchtern vereinheitlichen. So z.B. gerade in der Airbus A320 Flotte.

Was spricht dagegen?

Eigentlich hat man bei Lufthansa als Muttergesellschaft schon einiges an Erfahrung mit dem Airbus A380, so dass ein Test eigentlich nicht wirklich nötig ist. Zumindest nicht eine mehrmonatige Ausführung. Einzig wenn Swiss die Kapazitäten benötigt, würde dies Sinn machen und das kann ich mir durchaus vorstellen.

Bekommt Swiss einen Airbus A380? | Frankfurtflyer Kommentar

Es ist natürlich reine Spekulation, dass Swiss einen Airbus A380 bekommen könnte, aber ich finde diesen Gedanken durchaus interessant. Je mehr ich über dieses Szenario nachgedacht habe, desto mehr Sinn würde es machen, wenn Swiss einmal den Airbus A380 testet und möglicherweise auch in einer kleinen Flotte selbst nutzt. Nachfrage hat man auf einigen Strecken durchaus um das Flugzeug zu füllen.

Was denkt Ihr? Könnte Swiss vielleicht schon bald den Airbus A380 bekommen?

 

 

Das könnte Euch auch interessieren

10 Kommentare

  1. Nein. Swiss zeigt sich immer mehr als Premium Airline. Als Premium erachte ich das Leasen von „alten“ SIA A380 nicht. Zudem hat Swiss ja noch zusätzliche Boeing 777 bestellt. Meiner Meinung nach gehen die A380 in den asiatischen Raum.

  2. Nice try, aber doch etwas gewagte Spekulation. Swiss ist nicht die einzige Airline mit Nachfrage-starken Routen. Und wenn Sie denn mehr Kapazitäten bräuchte, dann stünden innerhalb der LH Group genug A340-300/600 zur Verfügung. Ganz nebenbei sei hier bemerkt, dass eine 2x tägliche A330 Rotation viel attraktiver für Business Passagiere ist. Und das Interieur stammt ja bekanntermaßen von Singapore Airlines. Bedeutet: Gibt es da einen Defekt, muss HiFly die Ersatzteile erstmal wieder einkaufen (wenn es die dann überhaupt Lizenz-rechtlich bzw. physisch noch gibt). Gut möglich also, dass dieser A380 früher oder später mit einer „Patchwork“ Kabineneinreichtung durch die Gegend fliegt (und damit schon gar nicht auf Swiss Niveau). Zielkunden für HiFly dürften also eher Leisure Airlines mit anteilig Premium Passagieren sein (z.b Air Austral, aber auch Air Europa), zudem Pilger-Airlines (Saudia, Garuda Indonesia).

  3. Ich denke das ist nicht sinnvoll. Swiss ist ein Premium Carrier der es nicht nötig hat, mit einer Billigausrüstung herumzufliegen. Ich als Senator würde sofort nicht mehr mit Swiss fliegen, wenn die nicht die gewohnte Kabine anbieten.

  4. Passagieraufkommen ab der Schweiz mag ja schon vorhanden sein, da es mit Zubringerflügen wie zu SWISSAIR-Zeiten generiert wird. Aber: A-380 heisst, nur noch 1x täglich nach BOS , MIA
    oder JFK fliegen! Ob das der Business-Reisende so toll findet, wenn er nicht mehr entscheiden kann, ob Morgen- oder Mittag-Flug—oder doch erst Abflug am Abend ?
    Vielleicht fliegt er dann halt über FRA oder MUC .

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*