Berlin-Tegel soll temporär schließen | Ein Abschied für immer?

Foto: Wikipedia

Die Passagierzahlen sind in der Corona-Krise eingebrochen, der Flugverkehr kam beinahe zum Erliegen. Die Berliner Flughäfen haben nur noch ein Prozent der üblichen Passagierzahl, daher will die Betreibergesellschaft den Flughafen Berlin-Tegel vorübergehend schließen. Gut denkbar, daß der beliebte Stadtflughafen gar nicht mehr öffnet.

Betrieb soll spätestens am 1. Juni eingestellt werden

Der Flughafen Tegel ist veraltet, renovierungsbedürftig und platzt aus allen Nähten. Zumindest war das der Zustand vor der Krise. Doch viele schätzen die schnelle Erreichbarkeit und die kurzen Wege. Die Lebensdauer musste immer wieder wegen der Pannenserie am BER nach hinten verschoben werden.

In den ersten drei Aprilwochen im vergangenen Jahr 2019 nutzten etwa zwei Millionen Fluggäste den zentrumsnahen Hauptstadtflughafen. In diesem Jahr waren es im selben Zeitraum gerade mal 17.000 Passagiere. Das Aufkommen kann man ohne weiteres vom Flughafen Schönefeld bewältigen. Der im Süden gelegene Airport verfügt zudem über medizinische Behandlungsräume, ein Frachtzentrum und hat kein Nachtflugverbot.

Die vorübergehende Schließung von Tegel soll zwei Monate dauern. Eine Befreiung der Betriebspflicht des TXL wurde ohne Gegenstimmen des Aufsichtsrat beantragt. Damit sollen rund 200.000 Euro täglich oder etwa sieben Millionen Euro pro Monat gespart werden. Wann Tegel genau außer Betrieb genommen wird, ist noch offen. Berlin, Brandenburg und der Bund als Eigentümer wollen in knapp 14 Tagen erneut in einer Gesellschafterversammlung darüber beraten.

Dauerhafte Schließung wahrscheinlich

Die Inbetriebnahme des neuen Hauptstadtflughafen am 31. Oktober wird indes immer wahrscheinlicher. Nach einem kurzen Parallelbetrieb sollte Tegel dann am 8. November planmäßig vom Netz gehen. Doch im Angesicht der aktuellen Krise wird das immer unwahrscheinlicher. Sollten die Reisebeschränkungen weiterhin andauern, macht eine Reaktivierung keinen Sinn mehr.

Doch ein endgültiges Aus traut man sich nicht zu beschließen. Der Verkehr könnte in den Sommermonaten kurzfristig zunehmen, in dem Fall will man den Flughafen noch nutzen können. Dafür müsste sich die Luftfahrt aber wieder erholen. Doch damit rechnet in den nächsten Monaten kaum noch jemand.

Berlin-Tegel soll temporär schließen | Frankfurtflyer Kommentar

Berlin und seine Flughäfen füllen bereits Bücher. Tegel ist schon seit Jahren überfällig, aber unverzichtbar. Viele lieben und schätzen den altbackenen Airport, Anwohner können das Ende kaum erwarten. Nun wirbelt das Corona-Virus auch diesen Termin durcheinander.

Der Pannenflughafen BER könnte theoretisch früher öffnen. Die Prüfbescheinigung des TÜV liegt vor und die Passagierzahlen bleiben voraussichtlich niedrig. Eine weitere unerwartete Schlagzeile für den BER, sollte die Eröffnung vorgezogen werden.

 

Das könnte Euch auch interessieren

8 Kommentare

  1. Eine Waise und ungewohnt gute Entscheidung der Politik. Denn wenn BER wirklich ans „Netz“ geht, dann kann man jetzt Tegel dicht machen

  2. Immer noch fehlt vermutlich halt die U-Bahn Anbindung, die UNTER dem Flughafen direkt ins Stadtzentrum startet !
    Mit der S-Bahn in 45′ in die City ? Ist das noch immer so ?
    Weshalb wurde BER nicht ans Zugs-Fern-Netz der DB angeschlossen, nach sooo langer Bauzeit ? (siehe: CDG, AMS, ARN, CPH, VIE und ZÜRICH) !!
    MUC lasse ich hier unerwähnt, immerhin fahren dort 2 S-Bahn-Linien unter dem Flughafen weg ins Stadtzentrum (mit zig Zwischenhalten).

    • @Rene: 1) eine verlängerte U-Bahn wäre auch nicht schneller als die S-Bahn. 2) so lange braucht die S-Bahn auch wieder nicht, von SXF bis Alex sind es 35min. 3) SXF und in Zukunft BER werden nicht nur über die S-Bahn angebunden, auch die Regionallinien RE7 (Dessau-Berlin), RB14 (Schönefeld-Nauen) und RB22 (Königs Wusterhausen-Postdam) bedienen derzeit SXF und werden sehr wahrscheinlich in Zukunft BER bedienen. Die Fahrzeit mit dem RE7 von SXF nach Alex beträgt 21min 4) das ist kein schlechter Wert angesichts dessen, dass die Luftlinienentfernung rund 20km beträgt. 5) da eben der Bahnhof BER auch für Fernverkehr und nicht nur S-Bahn geeignet ist, besteht durchaus die Möglichkeit, in Zukunft auch Fernverkehrszüge dort halten zu lassen. Das ist keine technische Frage, sondern nur eine Frage der Nachfrage und der Fahrplangestaltung

      Zur Meldung selbst: war so wohl unausweichlich, ist aber sehr schade, ich habe viele schöne Erinnerungen an Tegel, Terminal A war bis heute, sogar im in den letzten Jahren zunehmend vernachlässigten Zustand, in meinen Augen das schönste Flughafenterminal der Welt. Wäre die ursprüngliche Planung von gmp umgesetzt worden mit einem zweiten identischen Terminal, dort wo jetzt Terminal C steht und mit einer U-Bahn Station in der Mitte dazwischen, dann wäre das zweifelsfrei der weltweit beste Flughafen geworden!

      • Absolut richtig !! Die Architektur von TXL ist ein Geniestreich !!! Aber wie alles in Berlin, weder zu Ende geführt noch gepflegtt. Dagegen ist BER nur eine hässliche Mall mit Flugsteigen. Die Erreichbarkeit ist wirklich nicht toll, gegen TXL einfach Pampa. Wäre Berlin eine funktionierende Haupstadt, würde man mit zwei oder drei Airports fahren, aber nein, es musste ja dieser Single Airport Schwachsinn in the middle of nowhere sein.

    • Bin ich jetzt falsch informiert? Zumindest m.W. verfügt BER über einen richtig großen Fernbahnhof. Alles, was jetzt Schönefeld anfährt, kann mit minimalem Zeitverlust unter BER hindurch. Und selbst Berlin Dresden könnte man – dann aber mit größerem Umweg über BER führen.

  3. Da meine Flüge nach TXL und zurück ab HDF erwartungsgemäss coronabedingt annulliert wurden, konnte ich die Reise um 3 Monate verschieben.
    Könnte also im Aug. bereits in BER landen und so den Airport + Transfer in die Stadt gleich selbst „testen“.

  4. Beim BER muss man wirklich auf den ersten Flieger warten, der dort regulär startet oder landet. Eher mag ich das als Berliner nicht glauben, dass Berlin-Brandenburg-International (BBI) fertig ist. Tegel wird vielleicht nochmal aufmachen. Spätestens, wenn man merkt, dass der BER selbst mit den ganzen Zwischenlösungen (angedacht ist zum Beispiel die Weiternutzung vom Terminal A von Schönefeld durch Ryanair etc.) zu klein ist. Das könnte schon gleich am Anfang sein.

    Tegel war schön. Eben ein Flughafen der kurzen Wege, wenn man direkt bei A abgeflogen ist und nicht irgendwo in der D-Halle (die von Air Berlin) oder vielleicht im „Parkhaus“ E angekommen ist. Die Anbindung mit dem Bus war aber auch nicht das gelbe vom Ei. Das letzte Stück von Beusselstraße bis TXL mit dem Bus öfters ziemlich grenzwertig was das Platzgefühl im Bus anging.

    Also abwarten und es wird noch einiges Wasser die Spree runterfließen, ehe der erste Vogel am BER landet oder startet.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*