Binter Canarias baut aus | Zahlreiche neue Ziele auf dem europäischen Festland

Das Brot- und Buttergeschäft von Binter Canarias sind die kurzen Hüpfer zwischen den einzelnen Kanarischen Inseln. Die kleine Airline arbeitet mit einigen Ferienfliegern und Netzwerkairlines zusammen und bietet deren Gäste Anschlüsse an. Neben Partnern wie Condor oder TUIfly, kooperiert Binter auch mit Air Europa oder Lufthansa.

Zusätzlich dazu werden Flughäfen auf dem spanischen Festland oder Mallorca angeflogen, an manchen Tagen sind auch Lissabon, Madeira, Marokko und die Kapverden im Flugplan. Nun wurde bekannt, dass dieses Netz erweitert wird. Ab Juli will der Carrier fünf Destinationen in Frankreich und Italien anfliegen.

Die Neuanflüge starten alle am Heimatflughafen in Las Palmas:

  • Lille
  • Toulouse
  • Marseille
  • Venedig
  • Turin

 

Foto: Great Circle Mapper

Geflogen wird mit neuen Embraer-Maschinen des Typs E195-E2, die seit 2019 im Einsatz sind. Neben 23 ATR-Turboprops werden nach der Auslieferung insgesamt fünf der modernen E-Jets in der Binter-Flotte zur Verfügung stehen. Passagiere können die neuen Strecken bereits buchen, Anschlussverbindungen von Gran Canaria zu den anderen Inseln sind inklusive.

Foto: Embraer

Der Flugplan besteht dann ab Juli aus fast 100 wochentlichen Direktflügen außerhalb der Kanarischen Inseln. Innerhalb des Archipels gibt es teilweise Flüge im Stundentakt. Das Portal Simple Flying berichtet von etwa 170 täglichen Kanaren-Flügen alleine aus Las Palmas. Darüberhinaus wird dort auch der CEO der Airline zitiert:

“This new international leap represents a great challenge for Binter in a very complex context, but we continue to bet on the connectivity of the entire archipelago, of the eight islands, following the strategic plan that we drew up before the pandemic. In the future, if all goes well, and according to plan, we will continue to put more frequencies and perhaps more destinations, both from Tenerife and from Gran Canaria, and without ruling out direct flights to, or from, other islands. The important thing is to sell all the Canary Islands as a whole.”

Review: Binter Canarias | Von Teneriffa nach Gran Canaria in der ATR72-600

Binter Canarias baut aus | Frankfurtflyer Kommentar

Ein klares Bekenntnis zum Tourismus und eine gute Nachricht für die Kanaren. Die beliebte Inselgruppe ist nicht nur bei den Deutschen hoch im Kurs, auf den Flughäfen sind auch viele Jets aus UK, den Beneluxstaaten oder Skandinavien zu sehen.

Mit den Neuanflügen sind bald Menschen aus kleineren Städten in Frankreich und Italien gut an die Inseln angebunden, künftig soll das Netz erweitert werden. Binter legt sich ins Zeug und bietet neben Entertainment an Bord auch kostenlosen Service, bei der 2-2 Bestuhlung muss niemand mit dem Mittelsitz Vorlieb nehmen. Der inkludierte Weiterflug innerhalb der Kanaren dürfte ein weiterer Treiber für die neuen Routen sein.

Das könnte Euch auch interessieren

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*