Boeing 737MAX erhält nach 20 Monaten die Zulassung zurück

Boeing 737-Max-8.

Die Boeing 737MAX war für Boeing das größte Debakel in der modernen Geschichte und seit über 60 Jahren wurde kein Passagierflugzeug mit einem längeren Flugverbot gegroundet, als die Boeing 737MAX. Nun hat der Jet aber nach monatelangen Nachbesserungen und Tests durch Boeing und die entsprechenden Behörden die Wiederzulassung der Luftfahrtbehörde FAA erhalten.

Damit dürfen die Boeing 737Max wieder regulär starten und auch in den Passagierdienst zurückkehren, allerdings verlangt dies bei allen Flugzeugen einige Nacharbeiten und auch eine erneute Schulung der Piloten wird vorgeschrieben sein.

Als erste Airline hat nun American Airlines bekanntgegeben, dass man noch in diesem Jahr, zum 29. Dezember die ersten Linienflüge mit der Boeing 737MAX durchführen will. Bis aber alle Boeing 737MAX wieder fliegen, wird es noch Monate dauern, zumal viele Jets nach den Umbauten durch Boeing auch erst ausgeliefert werden müssen. Aktuell stauen sich die fertigen Boeing 737MAX auf dem Werksgelände von Boeing.

Neue Software muss aufgespielt werden

Der wohl wichtigste Schritt um die Boeing 737MAX wieder flugtauglich zu machen, müssen alle Boeing 737MAX ein Softwareupdate erhalten. Hierbei ist besonders die Steuerungssoftware MCAS im Fokus, welche korrigiert wurde. Diese hat aller Wahrscheinlichkeit nach durch fehlerhafte Eingriffe in den Flug der beiden abgestürzten Boeing 737MAX die Unglücke verursacht.

Hierbei wird MCAS nur noch aktiv werden, wenn man von beiden vorhandenen Anstellwinkelsensoren die gleichen Informationen erhält und das MCAS wird auch nur noch einmal aktiv werden und die Piloten nicht mehrfach übersteuern.

Auch wird es eine Warnung als Standard geben, wenn die Sensoren unterschiedliche Daten liefern. Diese Warnung war zwar schon vor 20 Monaten verfügbar, allerdings nur, wenn Airlines diese als Sonderausstattung gekauft haben.

Handbücher müssen angepasst werden und Piloten benötigen zusätzliches Training

Die Handbücher aller Boeing 737MAX müssen über die veränderte Software und auch die neuen Warnungen aktualisiert werden. Hierbei werden besonders neue Verfahren zugefügt, welche über das Vorgehen beim Einschreiten des MCAS informieren.

Auch die Boeing 737MAX Piloten benötigen über die normale Musterzulassung hinaus ein zusätzliches Training. Hiebei wird von einem etwa zweistündigen iPad Training in der Theorie und einem zweistündigen Simulator Training, sowie einem einstündigen De- Briefing gesprochen.

Alleine das Training wird vermutlich bei einigen Airlines Monate dauern, da die hierfür benötigten Boeing 737MAX Simulatoren, welche ebenfalls eine neue Software erhalten, nicht in großer Zahl zur Verfügung stehen.

Anpassung der Verkabelung

Recht aufwändig wird auch die Veränderung der Verkabelung bei allen Jets sein, denn hier müssen Kabelstränge neu verlegt und aufgeteilt werden. Die FAA sieht hier das Risiko, dass es in sehr seltenen Situationen zu Kurzschlüssen bei der Steuerung der Höhenrudertrimmung kommen kann, welche zum Absturz führen könnte.

Flugzeuge müssen alle auf Fremdkörper kontrolliert werden

Auch müssen alle Boeing 737MAX aufwendig auf Fremdkörper kontrolliert werden, welche bei der Montage der Flugzeuge möglicherweise an Orte gekommen sind, wo sie gefährlich werden könnten. Hier wird von möglichen vergessenen Werkzeugen in Treibstofftanks oder auch Bohrspähne im Avionikraum der Flugzeuge gesprochen.

Boeing 737MAX erhält nach 20 Monaten die Zulassung zurück | Frankfurtflyer Kommentar

Die Boeing 737MAX war und ist wohl das größte Debakel in der Geschichte von Boeing und vor Corona war es auch eine der entscheidenden Krisen in der Luftfahrtbranche, denn die Flugzeuge wurden dringend gebraucht. Für die Airlines sorgte die Corona Krise sogar für eine gewisse Entspannung an der Boeing 737MAX Front.

Es wird nun noch Monate dauern, bis alle Boeing 737MAX wieder fliegen dürfen und Boeing wird wohl noch Jahre an dem Skandal zu knabbern haben, denn in den letzten 20 Monaten hat man über 1.000 Bestellungen für den Jet verloren und man wird wohl auch noch viel Arbeit leisten müssen, um bei den Passagieren das Vertrauen in Boeing 737MAX wieder herzustellen.

Das könnte Euch auch interessieren

3 Kommentare

  1. Die bleierne Ente hat überschwere Triebwerke, die aufgrund zu kurzer Fahrwerke zu weit vorne plaziert werden mußten. Dies hat zu zu einer Schwerpunktverlagerung nach vorne geführt und zu unkontrollierbarem Flugverhalten. Die Geldgier von Boeing aufgrund besserer Flugzeuge von Airbus ist der Grund. Man wollte kein Flugzeug mit längerem Fahrwerk konstruieren, um Kosten zu sparen. Dann hätte man die Triebwerke weiter hinten plazieren können. Boeing hat 367 Tote zu verantworten. Die derzeitigen Computertricks ändern überhaupt nichts an dem grundsätzlichen Konstruktionsproblem. NO GO Lebensgefährlich!

  2. Wahrscheinlich wird nach dem Skandal und nach den Nachbesserungen, die 737MAX einer der sichersten Jets der Welt werden. Sollte es aber erneut zu einem Crash kommen, kann Boeing die 737max einstampfen

  3. Wie sagte der ex CEO: Wir machen ein sicheres Flugzeug noch sicherer, man versuchte es auf die Airlines und Piloten zu schieben. Die 737MAX werde ich meiden – also meide ich die europäischen betreiber Ryanair, Sun Express, TUIfly, Icelandair und ein paar weitere in Zukunft.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*