Boeing 737MAX Grounding im Dezember beendet

Nachdem im März eine Boeing 737MAX 8 von Ethiopian Airlines als zweite Maschine dieses Typs in wenigen Monaten abgestürzt ist, wurde von vielen Airlines und Ländern richtig gehandelt. Es wurde ein weltweites Grounding des Flugzeugtyps vollzogen. Mittlerweile vermutet man die Gründe für die Probleme mit dem Flugzeug beim MCAS und Boeing arbeitete an einem Update für das umstrittene Steuerungsprogramm.

Softwareprogramm ist fertig

Seit wenigen Tagen ist das Update des Softwareprogramms laut Boeing fertig. Dennoch ist zu erwarten, dass die Prüfung durch die US-Luftfahrtbehörde FAA noch einige Monate andauern wird. Erste Gerüchte ließen verlauten, dass bereits diesen Sommer mit einem Ende des Groundings gerechnet werden kann, diese wurden aber schnell dementiert.

Es wird geschätzt, dass pro gegroundete Boeing 737MAX 100 bis 150 Arbeitsstunden benötigt werden, bis diese wieder flugtauglich sind. Hier muss die neue Software aufgespielt werden, Flüssigkeiten getauscht werden und auf Verschleiß und Verunreinigung aufgrund der langen Standphase untersucht werden. Zudem müssen bei einer neuen Software die Piloten der Maschinen erneut geschult werden. Auch der Prüfungsprozess der FAA wird noch etwas andauern.

Nun schreibt das Handelsblatt, dass die FAA fest damit rechnet, dass das Grounding noch dieses Jahr beendet werden kann. So sagte der FAA-Sicherheitsexperte Ali Bahrami Bloomberg vor vier Tagen in Köln, dass die Boeing 737MAX definitiv noch vor Jahresende wieder fliegen werde. Ein genauer Termin könne allerdings nicht genannt werden, da sicherheitsrelevante Veränderungen am Flugzeug ausführlich geprüft werden müssen.

Boeing 737MAX Grounding im Dezember beendet | Frankfurtflyer Kommentar

Als es hieß das Grounding sei im Sommer bereits beendet schauten wir uns im Team sehr ungläubig an. Diese Meldung wurde relativ schnell wieder dementiert. Dezember halten wir durchaus für realistischer, sind aber trotzdem gespannt und hoffen, dass das Flugzeug nach ausführlicher Prüfung bald wieder abheben kann. Interessant wird hier dennoch, ob die Passagiere das Flugzeug nicht eher meiden oder ob es genau aus diesem Grund sogar umbenannt wird. Wenn das Softwareupdate aufgespielt ist, die Piloten geschult sind und alle Flugzeuge ausführlich überprüft worden sind, hätten wir kein Problem damit wieder in eine Boeing 737MAX zu steigen und damit zu fliegen.

 

Das könnte Euch auch interessieren

1 Kommentar

  1. Bei der Triebwerksaufhängung wurden wegen der zu knappen Platzverhältnisse Konzessionen gemacht welche die Maschine ohne Softwareintervention in gewissen Situationen unkontrollierbar werden lassen. Dies ist der Grund dafür, dass ich nicht in eine 737 Max 8 einsteigen werde. Ich war selber viele Jahre Softwareentwickler und traue deshalb Software nicht wenn deren Funktionieren über Leben und Tod entscheidet.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*