Braucht Lufthansa mehr alte Vierstrahler? | Nach Boeing 747-400 nun auch Airbus A340-600 wieder ab Frankfurt?

Das Ende der Vierstrahler war bei Lufthansa schon länger beschlossen. So stand schon vor der Corona Krise fest, dass der Airbus A340 und Boeing 747-400 die Flotte bis 2025 verlassen sollen und durch moderne Zweistrahler ersetzt werden. Lediglich die Boeing 747-8 und acht von 14 Airbus A380 sollten noch bei Lufthansa bleiben.

Die Corona Krise hat dann aber alles geändert und nachdem man davon ausgegangen ist, dass es sogar bis 2025 dauern würde, bis die Passagierzahlen wieder auf dem Niveau von 2019 zurück sind, hat man quasi alle Vierstrahler, bis auf die recht jungen Boeing 747-8 und einige Airbus A340-300, welche man wegen der Reichweite benötigt abgestellt und man rechnete mit der Verwertung der Flugzeuge.

Glücklicherweise hat sich die Erwartungshaltung auf der Langstrecke doch deutlich verbessert und Lufthansa hat daher beschlossen diesen Winter wieder acht Boeing 747-400 zu reaktivieren, womit der Jumbo Jet bei Lufthansa ab Frankfurt das Rückgrat der Langstreckenflotte ist. Neben den acht Boeing 747-400, hat man auch noch 19 betriebsbereite Boeing 747-8, womit diesen Winter insgesamt wieder 27 Boeing 747 für Lufthansa ab Frankfurt fliegen.

Foto: Lufthansa

Es wurde auch angekündigt, dass fünf Airbus A340-600 ab kommenden Sommer wieder ab München eingesetzt werden sollen. Hierbei geht es aber wohl weniger um die Kapazitäten des Flugzeuges, sondern mehr darum, dass Lufthansa ab München wieder eine First Class anbieten will und der Airbus A340-600 ist hier die schnellste Option, bis Ende 2023 dann die ersten Airbus A350-900 mit einer First Class geliefert werden.

Nun berichtet Aerotelegraph, dass der eigentlich nur für München vorgesehene Airbus A340-600 auch im Lufthansa Flugplan ab Frankfurt zu finden ist. So ist  der A340-600 z.B. ab Januar auf den Flügen von Frankfurt nach New York eingeplant.

Fehlende First Class Kapazitäten der Grund?

Grundsätzlich ist das Auftauchen des Airbus A340-600 auf den LH400/401 Flügen kein Garantie dafür, dass er hier auch wirklich schon eingesetzt wird, allerdings ist auffällig, dass man genau jetzt diese Änderung im Flugplan vorgenommen hat, denn der Airbus A340-600 ist schon lange komplett aus dem Winterflugplan gestrichen worden.

Über die Gründe, warum Lufthansa hier wohl mit dem Gedanken spielt, den A340-600 auch in Frankfurt wieder einzusetzen, kann man nur spekulieren. Einer der Gründe könnte auch hier die First Class sein. Die Reiseklasse ist schon jetzt 8% besser ausgelastet als vor der Krise, was wohl aber auch an der massiven Reduktion der Kapazitäten liegt, denn die Luxusklasse kann man aktuell nur in der Boeing 747-8 anbieten.

Interessanterweise werden auf den Flügen aktuell aber keine First Class Tickets angeboten. Dies könnte sich zwar noch ändern, allerdings deutet so etwas auch immer darauf hin, dass man sich den kurzfristigen Typenwechsel vorbehalten will.

Denkbar ist aber auch, dass es nur ein sehr kurzes Gastspiel des Airbus A340-600 in Frankfurt geben wird. So werden die Flugzeuge für München vermutlich Anfang 2022 reaktiviert und man könnte sie bis zum Sommerflugplan 2022 auch kurzzeitig in Frankfurt einsetzen, da hier möglicherweise auch Kapazitäten fehlen.

Vor allem über dem Nordatlantik ist man aktuell bei allen Airlines von den massiv anziehenden Passagierzahlen wohl sehr überrascht. Gerade zu den aktuellen Feiertagen in den USA sind die Flugzeuge quasi alle zu 100% ausgebucht.

Braucht Lufthansa mehr alte Vierstrahler? | Frankfurtflyer Kommentar

Eine Situation wie aktuell gab es noch nie und daher tun sich auch Airlines sehr schwer die Zukunft vorher zu sagen. Genau das können die Planer der Airlines aber eigentlich sehr gut und man konnte in der Vergangenheit immer recht gut abschätzen, welche Kapazitäten man wann braucht.

Es ist durchaus denkbar, dass sich aktuell abzeichnet, dass man doch mehr Kapazitäten benötigt, als man geplant hat und diese kann man nur kurzfristig mit den älteren Flugzeuge stillen. Lufthansa selbst wäre in der Lage, nicht nur fünf, sondern zehn Airbus A340-600 recht kurzfristig zu reaktivieren, wenn man diese denn benötigen würde.

Ich bin sehr gespannt was hier passiert. Es könnte durchaus spannend werden! Wenn man die alten Vierstrahler aber noch einmal kurzfristig braucht, dann ist dies eigentlich ein gutes Zeichen, denn es zeigt, dass sich die Luftfahrt schneller erholt, als man es befürchtet hat.

Das könnte Euch auch interessieren

2 Kommentare

  1. Wegen FirstClass? Wisst ihr auch wie es bei Auslastung der Business Class aussieht?
    Könnte es daran liegen, dass Passagiere, für mehr Abstand zum Sitznachbarn derzeit, vermehrt, mehr zahlen? Auch bei privaten Flügen?
    Und falls ja, könnte dies die Chance für den A380 sein? Etwas mehr Sitzabstand oder größere
    Business oder PremiumEco?

    Ich persönlich habe auf eine volle Eco derzeit irgendwie keine Lust, selbst innereuropäisch nutze ich gerne die Upgrades (Geld, Voucher, Meilen), da ich mich mit mehr Abstand zum Sitznachbarn irgendwie wohler fühle – war früher auch schon so, klar, aber jetzt natürlich noch mehr (begründet oder nicht). Vielleicht geht es anderen ja ähnlich!?!?!

  2. Ich war Anfang des Monats mit LH in den USA, Flüge in First und Business jeweils halb leer. Letzte und diese Woche war ich wieder da, First ab FRA und ZRH war nicht mehr zu kriegen, Business überbucht sowohl ab MUC als auch ab FRA. Es wurden Prämien für freiwilliges Downgrade angeboten. Wenn man bis Sommer 22 schaut sind die Preise für Tickets in die USA sowohl für Business als auch First deutlich höher als vor Covid, was auch auf eine extrem gute Buchungslage hinweist.
    Ich denke unverändert, dass eine Kehrtwende auch bei der A380 möglich ist. Das wird natürlich auch davon abhängen, wie schnell die 777X kommt oder auch nicht. Weitere Unbekannte ist der Zulauf der 787.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*