British Airways bietet ab Januar wieder vollen First- und Business Class Service

Seit diesem Frühjahr haben viele Airlines den Service an Bord sehr weit zurückgefahren, um die Ausbreitung des Coronavirus zu unterbinden. Zwar hat wohl jede Airline versucht, den Kontakt zwischen Flugbegleitern und Passagieren zu verringern um eine mögliche sichere Umgebung zu bieten, allerdings sind die Airlines hier unterschiedlich drastische Maßnahmen gegangen.

Besonders British Airways ist hier aufgefallen, denn die Airline hat bis auf in der First Class alle warmen Speisen gestrichen und seit acht Monaten serviert man in allen Klassen das Catering in Boxen aus Pappe. In der Economy, Premium Economy und Business Class, auch auf Langstrecken gab es hier immer nur eine Box mit Speisen, sowie Getränken in Plastikbechern.

British Airways Club World Corona Catering auf Langstrecken

Selbst in der First Class, in welcher man das Essen in drei Gängen serviert, wurden diese in drei Boxen serviert und das warme Essen erinnerte immer mehr an ein Economy Class Essen, als an die First Class, auch wenn immer berichtet wurde, dass es durchaus geschmeckt hat.

Daneben wurde auch das Catering an Getränken in der First Class deutlich angepasst und es gab hier quasi nur noch die Auswahl aus der Business Class. Bis auf den Sitz hatte es wohl nicht mehr viel mit einer First Class zu tun, wie zum Beispiel auch unsere Freunde von YourTravel.TV in ihrem Video zeigen.

Dabei hat British Airways immer betont, dass man mit diesen Mahlzeiten den Empfehlungen des NHS folgt, welche besagen, dass man an Bord die Zubereitung an Speisen möglichst minimieren soll.

Zwar hat British Airways in den letzten Wochen wieder minimale Upgrades am Catering vorgenommen, aber das Angebot bleibt weiterhin auf einem sehr niedrigen Level.

Voller Service wieder ab 20. Januar

Nun wird British Airways aber auch in Coronazeiten zum alten Service zurück kommen und mehrere Quellen berichten, das ab dem 20. Januar der normale Bordservice an Bord der British Airways Langstrecken geboten werden soll.

Dabei sollen besonders in der First- und Business Class wieder die alten Servicebestandteile wie Porzellan und Gläser eingeführt werden. In der First Class soll auch das Dine on demand Konzept wieder angeboten werden. Auch Kissen, Decken und Matratzen sollen wieder im vollen Umfang verfügbar sein.

Genaue Details, wie der Service aussehen wird, wurden noch nicht veröffentlicht und erst im Januar sollen die Flugbegleiter hierüber ein Briefing erhalten. Zwar wird davon gesprochen, dass wieder der volle Service zurück kommen soll, wie mehrgängige Menüs oder der Afternoon Tea. Allerdings gehe ich davon aus, dass man den Service durchaus noch etwas anpasst, um hier wirklich den Kontakt zwischen der Crew und den Passagieren zu minimieren.

British Airways bietet ab Januar wieder vollen First- und Business Class Service | Frankfurtflyer Kommentar

British Airways hatte den Service an Bord enorm zusammen gestrichen und hiermit viele Passagiere und Vielflieger verärgert, denn es war schnell klar, dass andere Airlines in der selben Situation fast vollen Service bieten können.

Oft wurde British Airways vorgeworfen, dass es sich bei dem Catering vor allen um ein Sparprogramm handelt, denn nicht nur dass man für das Catering weniger bezahlen muss, man benötigte auch weniger Flugbegleiter an Bord.

Ich sehe es als gute Nachricht an, dass nun der Service bei British Airways zurück zu einem früheren Niveau zurück kommen soll. Spannend wird aber sein, wie genau dieser ausgestaltet wird und auch ob wirklich alle Servicebestandteile zurück kommen werden.

Danke: OMAAT

 

Das könnte Euch auch interessieren

3 Kommentare

  1. Klingt nach einem interessanten Experiment. Im Vereinigten Königreich ist ja jetzt der erste Impfstoff zugelassen. Flugbegleite, die ja nun mit sehr vielen Menschen in Kontakt kommen, zählen sicher zu den Ersten, die sich impfen lassen können.
    Da wissen wir sicher sehr bald mehr.

    • Da habe ich noch nicht drüber nachgedacht, ob Flugbegleiter möglicherweise bis Mitte Januar geimpft werden könnten, zumindest teilweise. Wenn ich es Richtig im Kopf habe, wollen die Briten wohl 400.000 Personen (oder waren es 400.000 Dosen und damit 200.000 Menschen?) in diesem Jahr noch impfen. Da wird man sicherlich erst mal auf Pfleger, Ärzte und anderes Personal an der Front gehen, aber vielleicht macht man auch eine Studie mit FAs.

      Das Risiko der vom FA ist aber wesentlich geringer, als von der Nurse oder dem Doc im ER. Lufthansa konnte ja auch Monate lang ohne Infektionen an Bord, mit vollen Service in der Business und First Class fliegen .

    • Ich gehe keinesfalls davon aus, dass es sich um „können“ handelt. Es wird vielmehr ein „muß“ sein. Wenn man noch die Vielflieger dazu nimmt, dann hat man schon ne schöne Anzahl an Versuchskaninchen und das zum Nulltarif.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*