British Airways Piloten streiken | Fast alle Flüge gestrichen

Seit Wochen droht British Airways schon ein Pilotenstreik, nach mehreren erfolglosen Verhandlungsrunden zwischen British Airways und den Piloten, hat die Gewerkschaft nun drei Streiktage angekündigt. Schon heute am Montag den 9. September, sowie morgen am 10. September werden die British Airways Piloten die Arbeit niederlegen. Daher musste British Airways bereits einen Großteil seiner 850 Flüge pro Tag streichen.

Sollte man bis Ende des Monates keine Fortschritte in den Verhandlungen erzielen, hat die Pilotengewerkschaft bei British Airways bereits einen weiteren Streik für den 27. September angekündigt. Der Generalsekretär der Pilotengewerkschaft, Balpa, sagte in seinem Statment zum Streik, dass „British Airways endlich aufwachen müsse“.

Die Piloten von British Airways fordern drastische Gehaltserhöhungen und begründen diese mit den sehr guten Ergebnissen der Airline in den letzten Jahren. British Airways hat eine Erhöhung der Pilotengehälter von 11.5% in mehreren Schritten innerhalb der nächsten drei Jahren angeboten – dies ist den Piloten zu wenig.

Die Piloten begründen ihre Forderung darin, dass British Airways seit Jahren die Rolle der um das Überleben kämpfende Airline mimt, auch wenn man extrem gute Ergebnisse erzielt. Von den guten Ergebnissen käme bei den Piloten nichts an und nur das Management und die Aktionäre würden hiervon profitieren. An den Mitarbeitern würde man ausschließlich sparen.

Wie schlimm die Auswirkungen des Streikes morgen sind, kann man bei British Airways noch nicht absehen. Da man heute noch nicht absehen konnte, wie viele Piloten zur Arbeit erscheinen und wie viele die Arbeit niederlegen, musste man vorsorglich fast 100% der Flüge absagen. Ob dies auch morgen noch der Fall sein wird, wird sich wohl erst gegen nde des Tages zeigen.

Betroffene Passagiere sollen den Status ihrer Flüge regelmäßig überprüfen. British Airways ist zwar bemüht die Passagiere weitestgehend umzubuchen, allerdings wird dies aufgrund der Tatsache, dass fast alle Flüge abgesagt wurden nicht ohne weiteres möglich sein. In London Heathrow wird daher mit Chaos gerechnet.

British Airways Piloten Stricken | Frankfurtflyer Kommentar

Die Verhandlungen zwischen British Airways und den Piloten scheinen festgefahren zu sein, denn selbst das recht üppig wirkende Angebot von fast 12 Prozent Gehaltserhöhung innerhalb der nächsten drei Jahre wurde abgelehnt. Nach Angaben der Pilotengewerkschaft kostet jeder Streiktag 40 Millionen Pfund, was etwa 44 Millionen Euro sind.

Ob sich die Situation nun bald entspannt ist allerdings sehr fragwürdig, denn laut Informationen der Financial Times hat British Airways in einer Email den Piloten gedroht, dass jeder der sich dem Streik anschließen würde, in den nächsten drei Jahren auf seine Reiseprivilegien, wie zum Beispiel ID Tickets verzichten muss.

Wir hoffen, dass möglichst wenige von Euch von dem Streik betroffen sind und das die Pilotenstreiks bei British Airways bald ein Ende haben, auch wenn es momentan nicht so aussieht.

Das könnte Euch auch interessieren

3 Kommentare

  1. Gewinn hin, Boni her. Wie vermessen muss man sein, um fast 12% zusätzlich auszuschlagen??? In Zeiten des drohenden Niedergangs des UK und der damit einhergehenden, gravierenden Risiken nicht nur für BA/IAG doppelt „fragwürdig“ – Aber man sieht: es gibt noch dümmere Völker als die jenseits des großen Teich ….

  2. UK steht vor dem Brexit-Desaster, verliert u.U. Verkehrsrechte auf dem Kontinent. Aber ein Angebot von 11.5 % reicht den Herren (gibt’s auch Damen bei BA ?) im Cockpit nicht. Ist halt schon eine abgehobene Spezie (im wahrsten Sinne des Wortes), die den Hals nie voll genug kriegen kann.

  3. Wenn ich mich richtig informiert habe, ist das der erste Pilotenstreik der BA-Zeit. Über die Situation bei den Vorgängergesellschaften habe ich mich nicht informiert.
    Die Zukunft von BA ist zweifellos eine interessante Frage, aber ich denke, dass die Piloten durchaus darüber nachgedacht haben.
    Trotzdem bin ich natürlich froh, meinen Schottlandaufenthalt vor dem Streik absolviert zu haben. 🙂

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*