British Airways verbessert das Catering auf Langstrecken in Premium Kabinen etwas

Das Coronavirus hat dazu geführt, dass alle Airlines der Welt ihren Service an Bord angepasst haben. Hier gibt es inzwischen aber extreme Unterschiede, welche zum einen in den Vorschriften oder Empfehlungen der Länder liegen, aus welchen die Airlines stammen. Zum anderen haben einige Airlines auch sehr drastische Kürzungen im Catering vorgenommen, sodass man oft nicht umher kam zu glauben, dass es einfach Sparmaßnahmen sind.

British Airways gehört zu den Airlines, welche besonders strikte Einschränkungen beim on board Service und insbesondere beim Catering hervorgebracht haben. So wurden direkt nach dem Ausbruch der Corona Pandemie im März die Essen in allen Klassen durch Snack Boxen ausgetauscht, da der britische NHS empfohlen hat, an Bord von Flugzeugen die Zubereitung von Speisen auf ein absolutes Minimum zu reduzieren.

Bilder zeigen eine eigene Corona Erfahrung mit British Airways auf einem Flug von Dallas nach London (etwa neun Stunden) im März. 

Kurz nach den Snack Boxen, welche es ohne Unterscheidung in allen Reiseklassen (von Economy bis First Class) gab, hat man sich bei British Airways dazu entschlossen, für die verschiedenen Klassen verschiedene Alternativen zu kreieren. Auch hier hat man sich mehr oder weniger auf das Minimum an Catering beschränkt und besonders interessant war, dass man in keiner Klasse ein warmes Essen angeboten hat, mit Ausnahme der First Class, welche einen warmen Hauptgang (serviert in einer Einweg Alu Schale) serviert bekommt.

British Airways stellt überarbeiteten Corona Service vor

Nun hat man sich bei British Airways dazu entschlossen, das Catering in der Business Class und Premium Economy Class auf Langstrecken wieder aufzuwerten und insbesondere auch hier wieder warme Mahlzeiten anzubieten. Zusätzlich wird der Inhalte der Snack Boxen nicht mehr in Boxen, sondern auf Tabletts mit einer Stoff Tischdecke serviert.

Zusätzlich wird es auch in der Premium Economy Class, sowie der Business Class eine warme Hauptspeise geben, welche aber wie in der First Class auch, in einer Einweg Schale serviert wird. So berichtet es Inflight With James auf Facebook.

In der Business Class werden die Snack Boxen damit auf den meisten Flügen verschwinden und die Mahlzeiten werden auf Tabletts serviert. Dabei werden aber weiterhin Vorspeise, Hauptspeise und Desserts zusammen in Einwegverpackungen gereicht und man hat im Wesentlichen den Inhalt der Boxen auf Tablets positioniert und ein warmes Gericht hinzugefügt.

Bei Flügen, welche in London für Hin- und Rückflug mit Essen beladen werden, wird der zweite Service weiterhin in einer Snack Box serviert, da sonst der Stauraum an Bord fehlt.

In der Premium Economy Class wird es ab sofort ebenfalls ein warmes Gericht im ersten Service geben und alle Teile der Mahlzeit werden auf einem Tablet gereicht. Naturgemäß ist hier der Umfang deutlich eingeschränkter gegenüber der Business Class.

Der Sinn und Unsinn dieses eingeschränkten Service

Auch wenn British Airways nun einige Verbesserungen im Service auf Langstrecken bringt, stellt sich weiterhin die Frage, wie viel Sparmaßnahme und wie viel wirklicher Schutz der Passagiere und Crew hinter diesem Konzept steckt. So wissen wir inzwischen, dass es quasi keine Ansteckungen mit dem Coronavirus über Mahlzeiten gibt und einige Airlines, wie z.B. die Lufthansa Gruppe oder auch KLM bieten daher an Bord quasi den unveränderten Service an.

Sicher ist es sinnvoll den direkten und engen Kontakt zwischen der Crew und der Passagiere auf ein Minimum zu reduzieren, weshalb ich durchaus verstehe, dass man Dinge wie das Eindecken des Tisches in der Business Class nicht mehr durchführen will und stattdessen die Essen auf einem vorbereiteten Tablett anreicht.

In wieweit die Einwegverpackungen und Boxen von British Airways einen wirklichen hygienischen Mehrwert bieten, erschließt sich mir nicht und das wirklich traurig aussehende Essen hat sogar den Effekt, dass die Crews oft deutlich präsenter in den Kabinen sind als vor Corona.

So haben sich auf meinen vier British Airways Langstrecken während Corona die Flugbegleiter immer für die traurige Snack Box oder Tüte entschuldigt und waren sichtlich bemüht dennoch einen guten Service zu bieten. So wurden mir permanent neue Getränke angeboten oder auch Kekse und Chips in der Kabine gereicht.

Den Crews kann man dies sicher nur zu Gute halten, allerdings senkt dies natürlich nicht die Interaktionsquote, wie man es eigentlich möchte.

British Airways verbessert das Catering auf Langstrecken in Premium Kabinen etwas | Frankfurtflyer Kommentar

Grundsätzlich ist jeder Schritt zurück zu einem normaleren Bordservice sicher zu begrüßen, allerdings komme ich einfach nicht umher, nicht zu verstehen, warum British Airways das Essen an Bord so weit herunter gefahren hat. Man kann durchaus mit dem identischen Kontakt zwischen Crew und Passagieren eine ansprechendere Mahlzeit auf Porzellan servieren.

Ich hoffe tatsächlich sehr, dass British Airways möglichst schnell zu seinem alten Catering Konzept, oder zumindest nahe an diesem, zurück findet, denn insbesondere in der Business Class hat man seit der Umstellung auf Do&Co als Caterer mit das beste Catering in Europa an Bord gehabt.

Dass British Airways auch während Corona sehr guten Service bieten kann, sieht man in den Lounges in London. Hier hat man in meine Augen ein fantastisches Corona Konzept, welches tollen Service bietet.

Reisen während Corona: British Airways Lounge London Heathrow

Danke: OMAAT

Das könnte Euch auch interessieren

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*