Cathay Pacific lockert Maskenpflicht

Eine ungewöhnliche Meldung erreicht uns heute aus Hongkong. Zumindest kommt die Nachricht zu einer Zeit, wo man dies nicht erwarten würde. Cathay Pacific gestattet ihren Passagieren der Premiumklassen unter bestimmten Umständen, während des Fluges auf eine Gesichtsmaske zu verzichten.

Unterschiedliche Regelungen

Bei den meisten Airlines besteht seit dem Frühling letzten Jahres die Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung. So hat auch Cathay im Mai 2020 die Gesichtsmaske auf allen Flügen vorgeschrieben. Diese Tragepflicht galt zu allen Phasen der Flugreise vom Betreten des Airports bis hin zum Schlafen an Bord.

Generell dürfen die Schutzmasken nur während des Essens und Trinkens entfernt werden. Unter den Airlines gibt es allerdings einige weitere abweichende Regelungen die Maskenpflicht betreffend. Häufig variiert z. B. das Alter von Kindern, die eine Maske tragen müssen.

Fluggäste, die aus medizinischen Gründen von der Maskenpflicht befreit sind, müssen ebenfalls unterschiedliche Auflagen erfüllen. So wurden die Regelungen u.a. bei Lufthansa inzwischen mehrfach angepasst.

Befreite Fluggäste müssen dort für das Attest jetzt ein bestimmtes Formblatt verwenden und einen negativen Test vorweisen. Zudem sind seit dem Herbst 2020 Schals und FFP2-Masken mit Ventil verboten, seit Anfang des Monats sind nur noch medizinische Masken gestattet.

Qatar hat es bereits vorgemacht

Es gab bisher zahlreiche Überlegungen der Airlines, wie die Vorschriften umgesetzt werden sollen. Dahingehend wurden auch Servicekonzepte angepasst um die „maskenlose“ Zeit während der Nahrungsaufnahme zu reduzieren. Weitere Maßnahmen wie maskenfreie Zonen an Bord von Aeroflot oder die Tragepflicht von Face Shields zusätzlich zur Maske bei Qatar folgten.

Qatar Airways war allerdings auch die erste Gesellschaft, die es den Passagieren der Business Class überlassen hat, Maske & Shield zu tragen oder nicht. Als Grund nannte der Carrier die größeren Abstände zu anderen Reisenden. Mit dieser Begründung befreit nun auch Cathay Pacific ihre Passagiere in First & Business Class vom Tragen einer Gesichtsmaske.

Cathay Pacific First Class – Bett

Neben den größeren Abständen argumentiert Cathay auch mit den Trennwänden, die sich an den Sitzen der vorderen Klassen befinden. Diese sorgen für eine zusätzliche Abschirmung, insbesondere wenn die Sitze in ein flaches Bett gestellt sind. Cathay gestattet den Verzicht einer Maske daher nur dann, wenn sich Passagiere in der Liegefunktion befinden.

Die Befreiung der Maskenpflicht kommt demnach nicht in der Premium Economy oder auf der regionalen Business Class zum Tragen. Dort können lediglich die Rückenlehnen geneigt werden, eine flache Position ist nicht möglich.

Cathay Pacific lockert Maskenpflicht | Frankfurtflyer Kommentar

Kein einfaches Thema. Die Maskenpflicht sorgt für Diskussionen, Uneinigkeit bei Umsetzung und Regelungen sowie für Zweifel bei manchen Passagieren. Wie auf öffentlichen Plätzen, geschlossenen Räumen oder öffentlichen Verkehrsmitteln gelten auch in der Luft die verschiedensten Vorgaben.

Jede Airline hat ihre eigenen Gesetze, herausgekommen ist ein Wirrwarr der Details. Es mag sein, dass es angenehmer ist im Flugzeug ohne Maske zu schlafen. Die Argumentation ist gewissermaßen auch nachvollziehbar. Was aber wenn man in der Economy Class eine ganze Sitzreihe für sich hat und der nächste Passagier meterweit entfernt sitzt?

Die uneinheitliche Situation birgt die Gefahr von Spannungen und Auseinandersetzungen. Wenn da Cathay da nicht etwas verfrüht reagiert- gerade jetzt wo einige Airlines das Thema noch etwas verschärft haben.

Das könnte Euch auch interessieren

5 Kommentare

  1. Endlich mal eine vernünftige Entscheidung. Leider noch immer viel zu wenige. Bis zum heutigen Tag gibt es nicht ansatzweise einen Nachweis, dass das Flugzeug eine Infektion ermöglicht. Bis dato alles nur Überlegungen und reine Annahmen.
    Leider aber auch bei keinem Flug der LH Grupp möglich.

    • Naja wenn es immer nach den Branchen geht, gibt es keinen Nachweis dafür das man sich irgendwo ansteckt. IATA sagt beim fliegen nicht. Dehoga sagt in Hotels und Restaurants nicht. Der Verband der Schmeisfliegenzüchter sagt beim Schmeisfliegen züchten nicht. Da erkenne ich denk ich ein Muster 😉

    • Hallo Udo,

      Das ist nicht korrekt. Es gibt sehr genaue Untersuchungen dazu, wie sich die Verbreitung von Aerosolen und Tröpfchen aus der Atemluft im Flugzeug verbreiten und auch wie eine Maske dies verändert.

      Hier gibt es z.B. eine sehr detailreiche Studie des dod, welche zusammen mit United Airlines, in echten Flugzeugen, sowohl am Boden, als auch bei Flügen durchgeführt wurden.

      LG
      Christoph

  2. Ich find’s jetzt nicht weiter schlimm wenn man davon ausgeht, dass die meisten Arten von Bedeckungen für Mund und Nase dafür gemacht sind große Tröpfchen zurückzuhalten. Die Gefahr, dass jemand im Schlaf in einem halbwegs abgetrennten Bereich mit viel Abstand einer anderen Person große Tröpfchen entgegenschleudert dürfte gering sein.
    Fairerweise muss man aber auch sagen, dass die oben abgebildete C doch recht offen ausschaut, definitiv offener als z.B. die Variante von QR.

    • Die Business Class von Cathay hat keine Türen, allerdings beläuft sich die Argumentation von CX vor allen auf der Tatsache, dass man zwischen den Passagieren viel Abstand hat, im Schlaf sowieso flach atmet und so wenig Aerosole ausstößt und Flugzeuge sehr gut belüftet sind.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*