Condor könnte zerschlagen werden | Lufthansa hat Interesse an den Langstrecken

Der Condor Eigentümer Thomas Cook denkt gerade sehr intensiv darüber nach seine Airlinesparte zu verkaufen. Daher steht neben der Thomas Cook Airlines UK und der skandinavischen Schwester nun auch Condor zum Verkauf. Eigentlich würde Thomas Cook gerne die gesamte Airlinesparte als Ganzes verkaufen, also alle drei Airlines zusammen, allerdings gilt dies bei Branchenbeobachtern als sehr unwahrscheinlich, da es hierfür nur eine Handvoll potenzieller Käufer gibt, welche alle wenig Interesse signalisieren.

Daher wird bei einem Verkauf die Aufteilung der Airlinesparte von Thomas Cook sehr wahrscheinlich und dabei könnte man auch vor der Zerschlagung der Airlines nicht Halt machen. So berichtet die Süddeutsche Zeitung, dass Lufthansa bereits erste Gespräche mit Thomas Cook geführt hätte um Teile des deutschen Ferienfliegers Condor zu übernehmen. Allerdings hat man wohl nur Interesse an dem Langstreckengeschäft von Condor. Dies würde zu einer Zerschlagung von Condor, wie wir sie kennen, führen.

Lufthansa könnte Condor wohl nicht als ganzes übernehmen, da es hier kartellrechtliche bedenken gibt, denn besonders auf der Kurzstrecke würde sich ein massives Monopol von Lufthansa in Deutschland aufbauen. Nachdem man große Teile der air berlin übernommen hat, welche in Eurowings integriert wurden, ist es vorerst ausgeschlossen dass die Lufthansa Group durch Zukäufe im Europageschäft wächst.

Auf der Langstrecke wird die Situation anders bewertet und hier könnte Lufthansa grundsätzlich kaufen. In den ersten Gesprächen scheint darüber gesprochen worden zu sein, dass Lufthansa die Langstrecken der Condor übernimmt und Ryanair oder EasyJet die Kurzstrecken.

Wer den wertvollen Markennamen Condor übernimmt und ob dieser überhaupt weitergeführt wird ist nicht klar, allerdings ist es durchaus denkbar, dass Lufthansa diesen weiterhin verwenden würde um mit einer reinen Langstrecken Condor zu Warmwasserzielen zu fliegen.

Condor war einst eine Lufthansa Tochter, bis man sie 2006 komplett verkauft hat. Diesen Schritt hat man bei Lufthansa dem Vernehmen nach schon mehrfach bereut, denn man hat es seither nicht mehr geschafft im preissensiblen Langstreckengeschäft zu Urlaubszielen Fuß zu fassen. Mit der Performance der Eurowings in diesem Bereich sei man recht unzufrieden und im Lufthansa Vorstand soll schon angemerkt worden sein, dass „günstig Langstrecken“ deutlich einfacher zu realisieren gewesen wären, wenn man die Condor noch besitzen würde.

Eine reine Langstrecken Condor im Lufthansa Konzern?

Für das Langstreckengeschäft von Condor wäre eine Integration in die Lufthansa Group vermutlich sehr positiv. So könnte man aus Frankfurt weiterhin Langstreckenflüge zu Urlaubszielen anbieten und auf das dichte Zubringernetz des Kranichs zurückgreifen.

Zusätzlich muss Condor in den kommenden Jahren die Langstreckenflotte erneuern, was viele potenzielle Investoren abschrecken wird. Lufthansa selbst könnte dies allerdings ohne größere Umstände leisten.

Condor könnte zerschlagen werden | Frankfurtflyer Kommentar

Wenn Condor wirklich verkauft wird ist es nicht unwahrscheinlich, dass man Condor zerschlägt, denn es wird wohl schwer sein die Airline als Ganzes an den Mann zu bringen. So wird auch immer wieder die TUI Group als möglicher Käufer in den Raum gestellt, allerdings hat man bei TUI eine finanziell sehr schwere Zeit hinter sich und es ist sehr fraglich, ob man sich hier wirklich eine kapitalintensive Airline ins Haus holen will.

 

 

Das könnte Euch auch interessieren

3 Kommentare

  1. Condor, zumindest die Langstrecke in Frankfurt, kann ich mir sehr gut bei Lufthansa vorstellen.
    Angeblich plant die LH Group eine Bestellung von B787, diese könnten toll die alternden B763-Flotten von AUA und Condor ersetzen. Eine Bestellung von +25 Maschinen halte ich hierzu für wahrscheinlich.
    Die Kurz- und Mittelstrecken kann man in EW integrieren, die B753 wird dabei locker erstmal durch schnell verfügbare A321ceo ersetzt – die durch baldige A321neo Lieferungen an LH und Swiss entbehrt werden können.

    Personal: LH kann ein Großteil insbesondere in FRA sehr gut gebrauchen.

  2. EUROwings für Europa Flüge (nix mehr mit New York & co)
    Condor für Interkontinentale
    So könnte zukünftig die LH Welt aussehen

    • Der Gedanke schient zu sein, dass man Condor die Langstrecken zu Urlaubszielen ab FRA machen lässt und Eurowings dafür nicht nach FRA kommen lässt, zumindest mit der Langstrecke.

      Eurowings wird sich dann wohl erst mal auf DUS konzentrieren und sicherlich weiterhin von Hier JFK, EWR, MIA und Co anfliegen. Ich bin mir sogar fast sicher, dass früher oder später auch DUS- ORD kommen wird.

      LG
      Christioph

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*