Coronavirus: Übersicht der Einreisebeschränkungen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz

Reisen ist für uns bei Weitem nicht mehr so einfach, wie es noch vor ein paar Wochen war. Durch die Pandemie des Coronavirus CoVid-19 erlassen immer mehr Länder Einreisebeschränkungen für Menschen, die in Deutschland leben oder sich dort zuletzt aufgehalten haben. Aber auch für Österreich und die Schweiz gibt es Einschränkungen beim Reisen. Um Euch in diesen schwierigen Zeiten bei anstehenden Reisen etwas zu helfen, haben wir eine Übersicht der aktuellen Reisebeschränkungen für Deutschland, Österreich und die Schweiz erstellt.

Wir werden diese Übersicht regelmäßig für Euch aktualisieren.

Coronavirus: Übersicht der Einreisebeschränkungen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz | Europa verhängt Einreisestopp

Zur Eindämmung der Verbreitung des Coronavirus, hat die Europäische Union mittlerweile einen Einreisestopp für ganz Europa beschlossen und Deutsche sollen ab sofort das Reisen, insbesondere aus touristischen Zwecken, unterlassen. Mit diesen drastischen Maßnahmen, sowie weitere Einschränkungen in unserem alltäglichen Leben, zieht die Bundesregierung in Deutschland und die Europäische Union nun die Notbremse in Bezug auf das Coronavirus. Mehr dazu lest Ihr in unserem Frankfurtflyer-Artikel.

Coronavirus: Übersicht der Einreisebeschränkungen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz | Europa

  • Dänemark: Die Grenzen komplett geschlossen hat Dänemark. Nach Dänemark dürfen Deutsche, Schweizer und Österreicher nur in besonderen Fällen einreisen.
  • Italien: Italien schließt Touristen aus, die per Flugzeug ankommend in folgende Regionen wollen: Alessandria, Asti, Lombardy, Modena, Novara, Padova, Parma, Pesaro and Urbino, Piacenza, Reggio Emilia, Rimini, Treviso-Venice, Verbano – Cusio – Ossola and Vercelli.
  • Kroatien: Wer sich zuvor im Kreis Heinsberg (NRW) aufgehalten hat, wird für 14 Tage auf eigene Kosten unter Quarantäne gesetzt. Alle anderen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz kommenden Personen, müssen sich für 14 Tage selbst isolieren und eine Hotelbestätigung vorweisen.
  • Malta: Malta lässt niemanden mehr einreisen, der aus einem vom Coronavirus betroffenen Land einreist.
  • Nordmazedonien: Allen aus Deutschland (und anderen Ländern mit Infektionsrisiko) eintreffenden Reisenden, die nicht die mazedonische Staatsangehörigkeit und keinen gültigen mazedonischen Aufenthaltstitel besitzen, wird seit 10. März 2020 die Einreise verweigert. Reisende, die über einen mazedonischen Aufenthaltstitel verfügen, und mazedonische Staatsangehörige dürfen zwar noch einreisen, sind aber aufgefordert, eine 14-tägige Selbst-Quarantäne ab Einreise einzuhalten. Diese kann grundsätzlich privat, zuhause oder in einem Hotel erfolgen. Verstöße gegen diese Quarantänevorschrift können strafrechtliche Konsequenzen haben. Während der Quarantänezeit ist eine Ausreise aus Nordmazedonien nicht möglich.
  • Österreich: Das deutsche auswärtige Amt hat einen Reisehinweis für die Region Tirol veröffentlicht. Tirol wird vom Robert-Koch-Institut als Risikogebiet bewertet.
  • Polen: Polen hat seine Grenzen für alle Ausländer geschlossen. Die Fluggesellschaft LOT hat den Betrieb eingestellt.
  • Portugal: In Portugal wurde am 13. März 2020 der Alarmzustand für das gesamte Land bis zunächst zum 9. April 2020 ausgerufen. Dies ist mit einer Reihe von Maßnahmen verbunden, einschließlich bedeutender Einschränkungen der Bewegungsfreiheit, des Verkehrs und des Aufenthalts von Personen und Fahrzeugen im gesamten Land. (Quelle: Auswärtiges Amt).
  • Russland: Wer aus Deutschland kommt und plant in Moskau zu bleiben, muss für 14 Tage in Selbst-Isolation.
  • Schweiz: Österreich hat eine Reisewarnung für die Schweiz herausgegeben und stellt sämtlichen Flug- und Zugverkehr in das benachbarte Land ein.
  • Serbien:Die serbische Regierung hat am 15. März 2020 den nationalen Notstand ausgerufen und Maßnahmen zur Eindämmung beschlossen. Die Einreise nach Serbien ist nur noch für serbische Staatsangehörige und Ausländer mit serbischer Aufenthaltsgenehmigung gestattet. Für diese gelten 28 Tage Quarantäne bei Einreise aus Deutschland, Frankreich, Griechenland, Iran, Italien, Österreich, Rumänien, Schweiz, Slowenien und Spanien nach Serbien; bei Einreise aus einem anderen Land gilt 14-tägige Selbstisolierung. Details.
  • Spanien: Zwar keine Einreisebeschränkung für Spanien, aber das deutsche Robert-Koch-Institut hat mittlerweile die spanische Hauptstadt Madrid zum Risikogebiet erklärt.
  • Tschechien: Keine Einreise für Deutsche, Österreicher und Schweizer.
  • Türkei: Aus Deutschland und Österreich ist keine Einreise mehr in die Türkei möglich. Auch deutschen Staatsbürgern, die aus Drittländern einreisen wollen, wird die Einreise verweigert. Diese Bestimmungen sind zunächst bis zum 17. April 2020 befristet. Ein Transit per Flugzeug ist nach Auskunft des Auswärtigen Amtes weiterhin möglich.
  • Ukraine: Die Ukraine schließt am Sonntag, den 16. März 2020 0 Uhr und bis mindestens zum 03.04.2020 die Grenzen für einreisende Ausländer, ausgenommen sind nur Personen mit einer Aufenthaltserlaubnis für die Ukraine sowie Diplomaten und deren Familienangehörige. Die Einstellung des Flugverkehrs ist angekündigt.

Coronavirus: Übersicht der Einreisebeschränkungen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz | Nordamerika

  • Kanada: Internationale Flüge dürfen nur noch auf folgenden 4 Flughäfen landen: Toronto Pearson International, Montreal Pierre Elliott Trudeau, Vancouver International, Calgary International. Hiervon ausgenommen sind Flüge aus den USA, Mexiko und der Karibik – diese werden noch auf allen Flughäfen landen können. Alle internationalen Reisenden müssen sich nach Ankunft 14 Tage lang selbst isolieren (gilt auch für Reisende aus USA).
  • USA: Wie wir bereits berichteten, gibt es seit dem 13. März 2020 ein Einreiseverbot für Personen, die sich innerhalb der letzten 14 Tage im Schengen-Raum aufgehalten haben. Für US-amerikanische Staatsbürger und einige besondere Lebensumstände gibt es jedoch Ausnahmen.

Coronavirus: Übersicht der Einreisebeschränkungen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz | Asien

  • Armenien: Armenien hat den Ausnahmezustand verhängt. Daher ist eine Einreise aus Deutschland, Österreich oder Schweiz nicht mehr möglich. (Ausnahme: armenische Staatsangehörige, Angehörige von diplomatischen Vertretungen, konsularischen Einrichtungen und internationalen Organisationen)
  • Bahrain: Ab Mittwoch, den 18. März 2020, 03:00 Uhr morgens OZ das Visa-on Arrival Programm für Bahrain ausgesetzt. Allen aus der EU ankommenden Reisenden wird eine 14-tägige häusliche Selbst-Quarantäne auferlegt, auch denjenigen, die keine Symptome aufweisen. Alle Reisenden, die bei Ankunft Symptome aufweisen, werden getestet und weiteren offiziellen Quarantänemaßnahmen unterzogen.
  • China: Einreisende aus CoVid-19 Risikogebieten (u.a. Deutschland) müssen für 14 Tage in Quarantäne. Zu Details informiert das Auswärtige Amt.
  • Hongkong: Seit dem 14. März ist die Einreise untersagt, wenn Ihr Euch zuletzt in Nordrhein-Westfalen aufgehalten habt.
  • Indien: Indien hat alle Visa-Anträge für ungültig erklärt. Mit Wirkung vom 18. März 2020 wurde, zunächst befristet bis 31. März, Fluglinien untersagt, u.a. deutsche Staatsangehörige nach Indien zu befördern. Auch hier gilt: Wer sich nach dem 15. Februar 2020 in Deutschland aufgehalten hat, muss für 14 Tage in Quarantäne. 
  • Israel: Nur wer ein Einladungsschreiben hat, darf nach Israel einreisen und auch dann folgen zunächst 14 Tage Quarantäne.
  • Jordanien: Ab dem 16. März ist eine Einreise aus Deutschland, Frankreich und Spanien nicht mehr möglich. Auch ein Transit ist nicht mehr erlaubt.
  • Kambodscha: Ab dem 17.03.2020 gilt für zunächst 30 Tage eine Einreisesperre für alle ausländischen Reisenden, die aus Deutschland, Frankreich, Italien und  Spanien kommen. Die Ausweitung auf weitere Länder ist nicht ausgeschlossen.
  • Kasachstan: Die Einreise für Deutsche ist nicht mehr erlaubt.
  • Kuwait: Kuwait lässt keine Ausländer mehr ins Land.
  • Libanon: Ankommende Passagier, die in den letzten 14 Tagen in Deutschland waren oder über Deutschland gereist sind, dürfen nicht mehr einreisen.
  • Malediven: Vor dem Hintergrund des von maledivischer Seite ab 15.3. geltenden Einreiseverbots für Reisende aus NRW, Bayern und Baden-Württemberg rät das Auswärtige Amt Deutsche derzeit von Reisen auf die Malediven ab.
  • Malaysia: Die malaysische Regierung hat mit Wirkung vom 18. März 2020 eine Einreisesperre für alle Ausländer zunächst bis zum 31. März verhängt. Eine Verlängerung ist nicht ausgeschlossen.
  • Nordkorea: Touristen dürfen nicht mehr nach Nordkorea einreisen.
  • Qatar: Seit 15. März 2020 wird deutschen Staatsangehörigen und Reisenden, die aus Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien sowie weiteren asiatischen (Ägypten, Bangladesch, China, Indien, Iran, Irak, Libanon, Nepal, Pakistan, Philippinen, Sri Lanka, Syrien, Südkorea, Thailand) und afrikanischen Staaten (Sudan) kommen, unabhängig von ihrer Staatsangehörigkeit die Einreise nach Katar verweigert. Diese Regelung findet auch auf Personen Anwendung, die sich innerhalb der vorangegangenen 14 Tage in einem der genannten Länder aufgehalten haben. Die Liste der betroffenen Staaten kann jederzeit kurzfristig erweitert werden.
  • Saudi-Arabien: Keine Einreise für Besucher, die in den letzten 14 Tagen in Deutschland waren.
  • Singapur: Singapur verweigert Deutschen und Besuchern, die in den letzten 14 Tagen in Deutschland waren, die Einreise. Auch der reine Transit über Singapur ist untersagt.
  • Sri Lanka: Ab dem 15. März 2020 dürfen Gäste aus Deutschland, Österreich und der Schweiz nicht mehr einreisen. Zudem ist das Visa-on-arrival ausgesetzt worden.
  • Taiwan Taipei: Passagiere, die unter anderem aus Deutschland und Österreich kommen, müssen 14 Tage in Quarantäne
  • Thailand: Das Königreich Thailand hat seit dem 11. März 2020 für alle Einreisenden aus Drittländern, unabhängig von deren Staatsangehörigkeit, Überwachungs- und teilweise Quarantänemaßnahmen im Hinblick auf die Bekämpfung des Sars-CoV2 –Virus vorgeschrieben. Zudem kann Thailand die Fluggesellschaften verpflichten, sich von Passagieren bereits vor Reiseantritt Gesundheitsnachweise vorlegen zu lassen. Reisende aus Verbreitungsgebieten wie Deutschland werden bei Einreise umfassend kontrolliert und müssen sich mit einer lückenlosen Kontrolle ihrer Bewegungen in Thailand einverstanden erklären sowie jede ihrer Bewegungen und ihren Gesundheitszustand protokollieren. Die Überwachung soll in der Regel über eine App erfolgen, die die Bewegungen des Reisenden aufzeichnet.
  • Usbekistan: Aus Deutschland ankommende Gäste oder Personen, die sich in den letzten 14 Tagen in Deutschland aufgehalten haben, müssen zu Hause oder im Hotel in Quarantäne
  • Vietnam: Die Visafreiheit für Deutsche wurde bis auf Weiteres ausgesetzt.
Da Polen die Grenzen geschlossen hat, fliegt auch Lot nicht mehr.

Coronavirus: Übersicht der Einreisebeschränkungen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz | Afrika

  • Ägypten: Wer aus Deutschland oder der Schweiz nach Ägypten will, muss eine Gesundheitskarte ausfüllen, wird bei der Ankunft geprüft und steht für 14 Tage unter Beobachtung.
  • Äthiopien: Reisenden aus allen COVID-19 betroffenen Ländern, darunter Deutschland, ist eine 14-tägige Haus-Quarantäne nach Einreise in Äthiopien empfohlen. Informationen zur Umsetzung liegen derzeit nicht vor. Lufthansa streicht ab 18. März 2020 alle Flugverbindungen von Addis Abeba nach Frankfurt. Ethiopian Airlines hält bisherigen Flugplan noch aufrecht. Es ist damit zu rechnen, dass sich diese Lage kurzfristig weiter ändert.
  • Benin: Einreisende aus vom Coronavirus betroffenen Ländern müssen 14 Tage in Selbstquarantäne.
  • Botswana: Botswana hat am 16. März 2020 ein Einreiseverbot für Reisende unter anderem aus Deutschland verhängt.
  • Kenia: Ankommende Gäste müssen ein Gesundheits-Formular ausfüllen.
  • Libyen: Libyen hat alle Grenzübergänge inklusive Seewege und Flughäfen geschlossen.
  • Madagaskar: Für Madagaskar gilt, dass alle Flüge von und nach Europa, vor allem aus Italien, Spanien, Frankreich und Deutschland ab dem 15. März 2020 für 30 Tage ausgesetzt werden. Es darf nur noch der internationale Flughafen der Hauptstadt in Ivato angeflogen werden darf und Kreuzfahrtschiff wird in den nächsten 30 Tagen in Madagaskar das Anlegen untersagt.
  • Mosambik:  In Mosambik müssen sich Reisende aus Deutschland  in eine 14-tägige Pflichtquarantäne begeben, unabhängig, ob Krankheitssymptome vorliegen.  Für Personen mit einer privaten Wohnung in Mosambik kann dies in Form einer Selbstquarantäne erfolgen. Für Besucher ohne private Unterkunft weisen mosambikanische Gesundheitsbehörden einen Quarantäneort zu. Nach der 14-tägigen Quarantäne wird durch die mosambikanischen Gesundheitsbehörden ein Coronavirus-Test durchgeführt, der als Grundlage für die Entscheidung über die Aufhebung bzw. Fortführung der Quarantänemaßnahme dient.
  • Niger: Reisende aus Deutschland müssen sich ebenfalls für 14 Tage in Selbstquarantäne begeben.
  • Somalia: Die somalische Regierung beabsichtigt, ab 18. März, 23:59 Uhr Ortszeit den gesamten Flugverkehr nach und aus Somalia komplett einzustellen (einschließlich UN– und EU-Flüge). Lediglich medizinische Evakuierungsflüge (Medevacs) sollen auf Einzelfallbasis möglich bleiben. Flüge aus „Somaliland“ über den internationalen Flughafen von Hargeisa sind derzeit nicht betroffen, doch auch dort könnte es rasch zu einer ähnlichen Regelung kommen.
  • Sudan: Mit Wirkung zum 17. März 2020 wurden alle Grenzen Sudans geschlossen, auch die Flughäfen. Ein- und Ausreisen in den Sudan sind damit nicht mehr möglich. Die Maßnahme hat keine zeitliche Beschränkung und kann somit sowohl kurzfristig widerrufen als auch längerfristig aufrechterhalten werden.
  • Südsudan: Für den Südsudan besteht aus anderen Gründen schon eine Reisewarnung. Aktuell besteht außerdem das Risiko, dass Reisende aus Deutschland an der Einreise gehindert werden.
  • Uganda: Ihr kommt aus Deutschland, Österreich oder der Schweiz? Dann geht es zunächst für 14 Tage in Quarantäne.

Coronavirus: Übersicht der Einreisebeschränkungen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz | Mittel- und Südamerika

  • Argentinien: Die argentinische Regierung hat mit Dekret vom 13. März 2020 u.a. alle Flüge von und nach Europa für 30 Tage ausgesetzt. Alle, die aus den vom Coronavirus betroffenen Gebieten (u.a. alle Mitgliedsländer der Europäischen Union) einreisen, oder innerhalb der letzten 14 Tage eingereist sind, unterliegen einer 14-tägigen, verpflichtenden häuslichen Quarantäne.
    Ein beschränktes 10-tägiges Ausgangsverbot wird von der Regierung erwogen, von dem nur in Einzelfällen Ausnahmen zulässig sind, z.B. Einkaufen, Fahrt zum Flughafen zwecks Ausreise. Es kann jederzeit in Kraft treten.
  • Belize: Einreisende unter anderem aus Deutschland müssen zunächst auf eigene Kosten in Quarantäne.
  • Brasilien: Für Brasilien droht eine Sperrung des Luftraums.
  • Dominikanische Republik: Die Dominikanische Republik setzt ab Montag, den 16. 03.2020, 06.00 Uhr, für einen Monat alle Flüge von und nach Europa aus. Alle aus anderen Ländern einreisenden Ausländer, die sich in den letzten zwei Wochen in Europa, in China, in Korea oder im Iran aufgehalten haben, kommen bei Einreise in eine zweiwöchige Quarantäne. Das Anlegen aller Kreuzfahrtschiffe wird für alle Häfen der Dominikanischen Republik ab Samstagabend, 14.03.2020, ausgesetzt.
  • El Salvador: El Salvador hat seine Grenzen für alle Länder geschlossen.
  • Equador: Aus Deutschland kommende Reisende müssen ein spezielles Formular ausfüllen und sich selbst für 14 Tage isolieren.
  • Falkland Inseln: Einreisende mit Krankheitssymptomen werden bei Ankunft isoliert
  • Guatemala: Keine Einreise, wenn Ihr in den letzten 30 Tagen in Deutschland gewesen seid.
  • Haiti: Keine Einreise für Personen, die in den letzten 14 Tagen in Deutschland waren.
  • Honduras: Honduras am 15. März 2020 alle Grenzen geschlossen und sich komplett abgeschottet. Es sind bis zunächst 22. März 2020 keine Ein- oder Ausreisen, weder auf dem Luft, Land- oder Seeweg möglich. Alle Passagierflüge wurden bis zum 22. März 2020 gestrichen.
  • Kolumbien: Seit dem 16. März 2020 gilt eine Einreisesperre für Nicht-Kolumbianer, die keinen festen Wohnsitz in Kolumbien haben. Die Maßnahme soll bis zum 30. Mai 2020 gelten.
  • Panama: Panama hat die direkte Einreise von Passagierflügen mit Herkunft aus Europa für die nächsten 30 Tage bis zum 14./15.04 untersagt. Der Personenschiffsverkehr wurde eingestellt. Panama hat am 12.03.2020 aufgrund der Coronavirus-Pandemie den Ausnahmezustand erklärt. In diesem Zusammenhang wurde mit Wirkung ab dem 16.03.2020 die Einreise für Ausländer, die keinen dauerhaften Aufenthalt in Panama haben, ausgesetzt.
  • St. Marteen: Wer sich in den letzten 21 Tagen in Deutschland aufgehalten hat, darf nicht einreisen. Aber hey, lieber Nachbarn aus den Niederlanden: Das gilt nicht für Euch.
  • Trinidad und Tobago: Keine Einreise für Besucher, die in den letzten 14 Tagen in Deutschland waren

Coronavirus: Übersicht der Einreisebeschränkungen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz | Australien und Ozeanien

  • Australien: Ab 16.3.2020, 00.00 Uhr, wird für alle in Australien einreisenden Personen unabhängig vom Herkunftsort eine 14-tägige selbständige Quarantäne („self-isolation“) angeordnet. Ausländischen Reisenden ohne ständigen Aufenthaltstitel in Australien, die sich innerhalb der letzten 14 Tage in China, Iran, Italien oder Südkorea aufgehalten haben oder von dort aus einreisen möchten (auch Transitpassagiere), wird aufgrund des Coronavirus-Ausbruchs die Einreise nach oder auch der Transit in Australien verweigert. Ausgenommen von diesem Einreiseverbot sind u. a. deutsche Staatsangehörige mit Aufenthaltserlaubnis in Australien und deren unmittelbare Familienangehörige (Ehegatten, minderjährige Kinder, Erziehungsberechtigte, nicht jedoch: Eltern). Auch hier gilt bei Einreise aber die Pflicht zur 14-tägigen Selbstisolation.
  • Französisch Polynesien: Französisch Polynesien empfiehlt allen Einreisenden ein Gesundheitszertifikat vorzuweisen, welches nicht älter als fünf Tage ist.
  • Marschallinseln: Die Marschallinseln haben Ihre Grenzen für Ausländer geschlossen.
  • Mikronesien: Mikronesien schließt Gäste aus, die aus einem vom Coronavirus betroffenen Gebiet kommen. Es ist ein vorheriger mindestens 14-tägiger Aufenthalt in Guam, Hawaii oder einem anderen Land ohne bestätigte Corona-Fälle nötig.
  • Neuseeland: Alle Reisenden, mit Ausnahme aus einzelnen Pazifikstaaten, müssen sich bei der Einreise registrieren und für 14 Tage in Selbstisolation begeben, berichtet das Auswärtige Amt.
  • Samoa: Auch Samoa macht es Besuchern aus Deutschland schwer. Es wird eine 14-tägige Quarantäne vorab in einem „Corona-freien“-Land und ein Gesundheitszertifikat gefordert. Darin muss ein negativer Corona-Test nachgewiesen werden.
  • Solomon Inseln: Etwas willkürlich lesen sich die Einreise-Bestimmungen der Solomon Islands. Deutschland fällt aber auch hier unter die Länder mit Einreise-Beschränkungen. Hier droht 14 Tage Quarantäne bzw. Isolation.

Coronavirus: Übersicht der Einreisebeschränkungen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz | Ausnahmen und Sonderfälle

Viele Staaten interessiert es, in welchen Ländern Ihr Euch zuletzt aufgehalten habt. So gibt es zahlreiche weitere Einreisebeschränkungen, wenn Ihr Euch zum Beispiel in China, Iran oder Südkorea aufgehalten habt. Teilweise reicht auch schon ein Transit durch Hongkong oder einem anderen Land.

Besonders betroffen sind in Deutschland, Österreich und Schweiz lebende Personen auch dann, wenn sie sich zuletzt (meist in den letzten 14 Tagen) in Italien aufgehalten haben. Zum Glück wird das ja meistens nicht im Pass dokumentiert, da ihr innerhalb des Schengen-Raums reist. Trotzdem sollte man diesen Sachverhalt nicht als Freibrief nehmen, denn Staaten wie die USA haben andere Quellen und wissen bei der Einreise vermutlich  ganz genau, wo ihr zuletzt gewesen seid.

Coronavirus: Übersicht der Einreisebeschränkungen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz | Frankfurtflyer Kommentar

Wir versuchen diese Liste so aktuell und korrekt wie möglich zu halten. Sie dient jedoch nur für eine erste grobe Information. Vergewissert Euch bitte derzeit vor jeder Reise über die aktuellen Bestimmungen. Gute Quellen dafür sind IATA Timatic und das Auswärtigen Amt der Bundesrepublik Deutschland sowie dem Äquivalent Österreichs und der Schweiz.

Auch wenn der Artikel bereits ein paar Tage alt ist und sich einige Rahmenbedingungen bereits geändert haben, lohnt sich die Lektüre von Alexanders Artikel „Die Stunde der mutigen Reisenden“:

Coronavirus | Die Stunde der mutigen Reisenden

Bleibt wachsam und vor allem gesund!

Das könnte Euch auch interessieren

13 Kommentare

    • Danke, Andreas. Türkei hatte ich ursprünglich auch so verstanden. Das Auswärtige Amt hatte aber heute nochmals eine Aktualisierung vorgenommen, die etwas anderes behauptet. Würde es aber definitiv nicht drauf ankommen lassen.

      Niger ergänze ich.

  1. Warum solltest Du es zurückgeben?
    Es gibt keine Einschränkungen für eine Reise nach Japan.
    Wahrscheinlich für die nächsten Wochen ein besserer Ort / mit sehr umsichtiger Bevölkerung und sehr wirksamen Vorsichtsmassnahmen, als hier in Europa.

  2. gar nichts über Thailand zu dem Thema? Kann man darunter verstehen, dass die Einreise dort uneingeschränkt möglich ist?

    • Zu Thailand berichtet das Auswärtige Amt wie folgt: Das Königreich Thailand hat seit dem 11. März 2020 für alle Einreisenden aus Drittländern, unabhängig von deren Staatsangehörigkeit, Überwachungs- und teilweise Quarantänemaßnahmen im Hinblick auf die Bekämpfung des Sars-CoV2 –Virus vorgeschrieben. Zudem kann Thailand die Fluggesellschaften verpflichten, sich von Passagieren bereits vor Reiseantritt Gesundheitsnachweise vorlegen zu lassen.

      Reisende aus Verbreitungsgebieten wie Deutschland werden bei Einreise umfassend kontrolliert und müssen sich mit einer lückenlosen Kontrolle ihrer Bewegungen in Thailand einverstanden erklären sowie jede ihrer Bewegungen und ihren Gesundheitszustand protokollieren. Die Überwachung soll idR über eine App erfolgen, die die Bewegungen des Reisenden aufzeichnet.

  3. Hat es einer von Euch schon geschafft Lufthansa telefonisch zu erreichen? Bei der „Umbuchung“ ohne bekanntes Abflugdatum soll man zwingend die Hotline anrufen. Sowohl bei der regulären wie auch bei der FTL Hotline, kommt nicht mal mehr die Bandansage, es ist nur noch besetzt. Seit Tagen und ich muss 3 Flüge umbuchen. Tipps?

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*