Die ersten Airlines grounden Boeing 737 Max 8

Gestern haben wir über den traurigen Vorfall in Addis Abeba berichtet, bei dem eine Boeing 737 Max 8 wenige Minuten nach dem Start abgestürzt ist. Es wird davon ausgegangen, dass es keine Überlebenden gibt, darunter vermutlich auch fünf Deutsche. Nach dem erneuten Absturz dieses Flugzeugtyps ziehen erste Airlines und Länder Konsequenzen und grounden das Flugzeug, denn es gibt Zweifel an der Sicherheit.

Die ersten Airlines grounden Boeing 737 Max 8 | Zwei Abstürze in kurzer Zeit

Schon vor dem Ereignis in Äthiopien ist ein Flugzeug des selben Typs vergangenen Oktober auf ähnlich tragische Weise verunglückt. Hier verunglückte Flug JT 610 von Lion Air ebenfalls kurz nach dem Start. Bereits im November wurden Stimmen gegen Boeing laut, denn die Piloten beschwerten sich, sie seien über eine wichtige Neuerung im Computersystem nicht informiert worden.

Im Februar wurde dann bekannt, dass ein geplantes Sicherheitsupdate für diesen Flugzeugtyp weiter auf sich warten lässt. So entwickelt Boeing gerade eine aktualisierte Version für das automatische Flugsteuerungssystem. Dieses System soll unter anderem einen Strömungsabriss verhindern. Bei zu geringer Geschwindigkeit, wenn die Tragflächen nicht mehr genug Auftrieb erzeugen, melden die Sensoren die Fluglage an den Bordcomputer und dieser senkt die Nase der Maschine automatisch. Ein fehlerhafter Fluglage-Sensor oder eine fehlerhafte Software führte laut Spiegel online dazu, dass die Lion Air Maschine im Oktober ins Meer gelenkt wurde.

Die ersten Airlines grounden Boeing 737 Max 8 | Auslieferungen und Bestellungen

Die Boeing 737 Max 8 ist das neuste Modell des meistverkauften Verkehrsflugzeuges weltweit. Vor einem Jahr wurden die ersten Maschinen mit besonders spritsparenden Motoren ausgeliefert. Bis Ende Januar wurden bereits 5011 Maschinen von diversen Airlines, darunter auch Garuda Indonesia, Turkish Airlines und Korean Air, bestellt. 350 der Maschinen wurden bereits ausgeliefert. Airlines wie Air Canada, American Airlines und Southwest Airlines haben bisher die meisten Flugzeuge des Typs erhalten.

Die ersten Airlines grounden Boeing 737 Max 8 | Konsequenzen durch Absturz

Direkt nach dem Absturz der Ethiopian Airlines Maschine ergreifen erste Länder Konsequenzen. Die chinesische Luftfahrtaufsicht CAAC ordnete an (und reagierte unserer Meinung nach genau richtig), dass Flugzeuge dieses Typs vorerst nicht eingesetzt werden dürfen – das betrifft in China immerhin etwa 60 Maschinen.

Auch Ethiopian Airlines verbietet die Nutzung der nun noch vier vorhandenen Flugzeuge. Spannend wird sein, wie mit den restlichen etwa 300 ausgelieferten Flugzeugen bis zur Klärung verfahren wird.

Die ersten Airlines grounden Boeing 737 Max 8 | Frankfurtflyer Kommentar

So traurig die Ereignisse in Indonesian und Äthiopien sind, so nötig ist eine Reaktion auf die Vermutung, dass Störungen am Flugzeug etwas damit zu tun haben könnten. Spannend ist hier, wie andere Airlines und vor allem Boeing reagieren.

Wir hoffen dass die Ursache schnell identifiziert und behoben wird. Egal was der Grund für einen Flugzeugabsturz ist, es ist immer ein sehr trauriges Ereignis. Unsere Gedanken sind bei den Opfern und Angehörigen der beiden Abstürze.

 

Das könnte Euch auch interessieren

15 Kommentare

  1. Laut Aerotelegraph hat auch Cayman Airways seine beiden Max8 gegroundet – was für so eine kleine Fluggesellschaft schon bald der Einstellung des wesentlichen Passagierbetriebs entspricht.

  2. Hoffentlich groundet auch LOT bald den Todesflieger. Sonst kann man dort nicht mehr unbesorgt buchen, schade eigentlich eine tolle Airline.

  3. Kann man über Google Flights oder Expertflyer sehen welche 737 auf einem Flug eingesetzt wird? Also ob es eine 737-8 ist? Oder steht da grundsätzlich nur 737? Beim A320neo, steht neo immer dabei. Hat da jemand Ahnung?

  4. Ob nun gleich „Todesflieger“ der richtige Begriff ist, sei dahingestellt. Sicher ist es aber angebracht, die Flugschreiber der bisher bereits im Einsatz befindlichen Maschinen einer näheren Untersuchung zu unterziehen. Kann ja sein, dass man dort ähnliche Ereignisse findet, die aber bereits im Ansatz noch rechtzeitig korrigiert werden konnten.
    Ich habe einmal versucht nachzusehen, wie das seinerzeit mit der IL-62 gehandhabt worden ist. Das war ja, gemessen an der Zahl der Auslieferungen ein extrem unfallträchtiges Flugzeug. Findet man aber wenig.
    (Für die Fluggäste war die IL-62 wegen des geringen Fluggeräusches übrigens toll …)

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*