Die Probleme mit dem Lufthansa A320Neo

Anfang 2016 war man noch extrem stolz bei Lufthansa, dass man recht kurzfristig der erste Betreiber des neuen Airbus A320Neo wurde. Damals hat Qatar Airways die Auslieferung ihrer Airbus A320Neo verschoben, da es zu Problemen mit den neuen Triebwerken gekommen ist, welche nicht die Erwartungen von Qatar Airways erfüllt haben. Lufthansa nahm ihre bestellten Airbus A320Neo dennoch ab und genau diese Probleme mit den Triebwerken sorgen jetzt für Probleme bei Lufthansa.

Das Neo des Airbus A320Neo steht für New Engin Option. Hierbei kommen deutlich größere Triebwerke zum Einsatz, welche deutlich effizienter arbeiten. Dies liegt insbesondere an einem Getriebe für den Fan, welches dafür sorgt, dass die Drehzahlen immer in einem optimalen Bereich liegen und auch einem deutlich erhöhten Mantel, bzw. Nebenstromverhältniss.

Aber genau diese neuen, hocheffizienten Pratt & Whitney PW- 1000G Triebwerke machen Lufthansa (und auch anderen Betreibern) gehörige Probleme. So hatten die Triebwerke extrem lange Anlaufzeiten und auch der Verschleiß der Triebwerke war deutlich höher, als von Pratt & Whitney prognostiziert. Daher hat Lufthansa inzwischen sogar keine Ersatztriebwerke für die Airbus A320Neo, was operativ natürlich eine große Herausforderung darstellt.

Lieferung der Lufthansa A320Neo verzögert sich

Eigentlich sollte Lufthansa bereits 20 Airbus A320Neo in der Flotte haben. Allerdings hinkt Airbus seit Monaten im Zeitplan der Auslieferungen hinterher. Dies liegt insbesondere daran, dass keine Triebwerke für die Lufthansa Airbus A320Neo verfügbar sind! Von den nach Plan 20 neuen Airbus A320, befinden sich aktuell nur 13 bei Lufthansa im Einsatz.

Da man bei Lufthansa mit den neuen Flugzeugen geplant hat, stellt dies die Airline natürlich vor gewisse Schwierigkeiten und Engpässe im täglichen Flugbetrieb. Daher hat man sich bei Lufthansa dazu entschlossen Airbus A320 mit der „alten“ Triebwerksgenbration zu bestellen.

Zwar hat man aktuell eine Bestellung von 122 Airbus A320Neo und A321Neo bei Airbus offen, allerdings hat Lufthansa schon vor einiger Zeit sechs weitere Airbus A320ceo, also mit den „alten, kleinen“ Triebwerken bestellt. Zusätzlich hat LH im August nochmals drei weitere A320ceo bei Airbus geordert, um die aktuellen Engpässe beim Airbus A320Neo abzufangen.

Die Probleme mit dem Lufthansa A320Neo | Frankfurtflyer Kommentar

Die zusätzlichen Airbus A320 für Lufthansa können wohl erst ab Ende des Jahres geliefert werden. Bis dahin wird sich in der Flottenplanung von Lufthansa wohl keine Entspannung einstellen. Hier bleibt vor allem zu hoffen, dass man keine all zu großen opelrationellen Probleme bekommt, welche gar zu Flugausfällen bei Lufthansa führen.

Die Lufthansa Gruppe ist der größte Betreiber von Airbus A320 Flugzeugen weltweit. Daher hat man natürlich eine sehr beachtliche Reserve bei diesem Flugzeugtyp. Allerdings scheinen diese Reserven nun erschöpft zu sein.

Das könnte Euch auch interessieren

2 Kommentare

  1. Warum übernimmt die Lufthansa Flugzeuge bei denn es probleme mit denn Triebwerken gibt ?

    Währe es denn nicht Sinnvoll gewesen die Kinderkrankenheit auszumerzen als ein Flugzeug auszuliefern die Probleme haben.

  2. Ein Teil der Probleme tritt insb. bei heißer Luft auf. Da es in D idR nicht so heiß wird wie in Qatar ist hier ein Betrieb eher mögl.
    Zusätzlich kann man davon ausgehen, dass Airbus LH incentiviert hat, das Muster zu betreiben, damit Flugstunden absolviert und damit weitere Erkenntnisse gewonnen werden.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*