Die Sache mit den kostenlosen Upgrades in den USA

„Upgrade“ ist ein geflügeltes Wort und fast jeder, der schon einmal geflogen ist, hat es sicher schon mal gehört. In den USA wird man beim Fliegen allerdings schon fast mit diesem Wort erschlagen, denn wohl nirgendwo sonst auf der Welt sind Upgrades beim Fliegen so ein großes Thema, denn hier gibt es sogar unbegrenzt viele, kostenlose Upgrades in die First- oder Business Class, was durchaus das Verständnis und die Wahrnehmung dieser Klassen in den USA verändert.

Spätestens beim Warten am Abfluggate wir fast jeder Passagier in den USA mit dem Thema Upgrades konfrontiert, wenn ihm nicht schon beim Check-In mehrfach angeboten wurde für mehr oder weniger Geld ein Upgrade zu kaufen.

An den Abfluggates in den USA hängen fast immer Bildschirme, auf welchen man neben den Angaben, welcher Flug hier abgefertigt wird, auch eine Liste findet, welche meistens „Upgrade List“ genannt wird. Oft steht noch die Erklärung dabei „Costumers Standing by for an Upgrade“, also Passagiere, welche auf ein Upgrade warten.

Nachdem ich ein Video von GlobalTravellerTV gesehen habe, in welchem Stefan berichtet, dass die Business Class eigentlich leer war, jetzt doch viele Passagiere aus der Economy nach vorne gekommen sind und er eine massive Überbuchung vermutet, dachte ich mir, dass vermutlich noch mehreren das Phänomen der kostenlosen Upgrades in den USA nicht ganz bekannt ist.

Daher will ich in diesem Beitrag die Sache mit den kostenlosen Upgrades in den USA erklären.

Das Prinzip der kostenlosen Upgrades in den USA

Wenn man sich die Vielfligerprogramme in den USA anschaut haben alle ein Benefit, welches man so fast nur in den USA kennt, die „Unlimited Complimentary Upgrades“, also beliebig viele kostenlose Upgrades.

Auch wenn dieser Vorteil nur auf Inlandsflügen innerhalb der USA, nach Kanada und nach Mexiko gilt und es je nach Airline ein paar Strecken gibt welche ausgeschlossen sind, stellen die Upgrades bei vielen US Vielfliegern den absoluten Mehrwert des Vielfliegerprogramms dar.

Das Prinzip ist eigentlich recht simpel und schnell erklärt und im Großen und Ganzen machen es alle US Airlines gleich. Vielflieger des eigenen Vielfliegerprogramms, (also z.B. bei United Airlines die Statuskunden von MileagePlus) erhalten ein Upgrade in die First Class, wenn hier noch ein Platz verfügbar ist.

Hierbei wird dann eine Prioritätenliste nach höchstem Status, höchster Ticketklasse und dem Zeitpunkt wann gebucht wurde aufgestellt. Bei American Airlines spielen auch die Statusmeilen der letzten 12 Monate noch eine Rolle.

Bei den Upgrades unterscheidet man auch noch einmal zwischen einem Upgrade in die First Class und einem Upgrade in die „Komfort Zonen“, also auf Sitzplätze mit mehr Beinfreiheit.

Da es alle Airlines in den USA etwas anders machen, will ich Euch die Regeln für Upgrades bei United Airlines, American Airlines und Delta Airlines ein wenig genauer erklären.

Kostelose Upgrades bei United Airlines

United vergibt kostenlose Upgrades auf allen Strecken innerhalb der USA, nach Kanada und zu einigen Zielen in Zentralamerika, wie Mexiko oder die Karibik, an die eigenen Vielflieger. Dabei sind die Premium Service Flüge zwischen Newark und San Francisco und Los Angeles, sowie die Flüge von der Ostküste nach Hawaii, ausgeschlossen.

Potentiell erhalten alle Vielflieger ab dem Silber Status die kostenlosen Upgrades. Es ist teilweise bei schlechter Auslastung der First Class auch möglich, dass die Upgrades bereits mehrere Tage vor dem Flug bestätigt werden.

Dabei gelten folgende Zeitfenster:

  • Premier 1K ab 96 Stunden vor Abflug
  • Premier Platinum ab 72 Stunden vor Abflug
  • Premier Gold ab 48 Stunden vor Abflug
  • Premier Silver ab 24 Stunden vor Abflug

Eine Garantie, dass die Upgrades vor dem Flug bestätigt werden, gibt es allerdings nicht und auch wenn noch Plätze frei sind, werden diese besonders bei den niedrigen Status Leveln meist erst am Gate bestätigt – wenn überhaupt.

Zum Ärger vieler Vielflieger verkauft United inzwischen aktiv Upgrades in die First Class an alle Kunden während des Check-Ins. Die Preise für ein Upgrade liegen hier je nach Flug zwischen 69US$ uns 599US$.

Mit einem hohen Status ist die Chance auf ein kostenloses Upgrade bei United Airlines sehr hoch.

Kostenlose Upgrades bei American Airlines

American Airlines ist bei den Strecken für kostenlose Upgrades noch etwas großzügiger und vergibt auch auf den Premium Strecken zwischen New York und Los Angeles/ San Francisco, sowie nach Hawaii kostenlose Upgrades. Allerdings beschränkt man sich hier auch auf die Kurz- und Mittelstrecken innerhalb der USA, nach Kanada und nach Mexiko. Auf Langstreckenflügen gibt es diese kostenlosen Upgrades bei American Airlines ebenfalls nicht.

Wie bei United Airlines auch, erhalten Vielflieger mit einem Platinum Pro und Executive Platinum Status unbegrenzte kostenlose Upgrades. Vielflieger mit Platinum oder Gold Status müssen die Upgrades anfordern und erhalten hierfür so genannte „500 Meilen Upgrade Voucher“ oder auch „Sticker“.

Mit diesen virtuellen „Stickern“ kann man bei einem niedrigen Status ein Upgrade anfordern und benötigt für alle 500 Meilen Flugstrecke einen „Sticker“. Ein Flug von 1.638 Meilen benötigt also vier dieser Sticker.

Die 500 Meilen Upgrade Voucher oder „Sticker“ erhält man ab dem Gold Status, mit alle 12.500 Statusmeilen je vier 500 Meilen Upgrades. Daher können Gold und Platinum Vielflieger bei American Airlines nicht auf jedem Flug ein Upgrade anfordern und die Upgradelisten sind tendenziell etwas kürzer.

Kostenlose Upgrades bei Delta Airlines

Delta Airlines handhabt Upgrades im Grunde genauso wie United Airlines. Dabei bekommen alle SkyMiles Statuskunden einen Platz in der First Class, wenn hier Plätze frei bleiben. Auch bei Delta wird hier nach Status, Buchungsklasse und Zeitpunkt differenziert und es gibt nur Upgrades auf Flügen innerhalb der USA, nach Kanada, Mexiko und in die Karibik.

Was Delta Airlines so besonders macht ist, dass man hier nicht nur als Vielflieger von SkyMiles mit Status eine Chance auf ein kostenloses Upgrade bekommt, sondern auch Inhaber von bestimmten Kreditkarten, FlyingBlue Platinum Vielflieger und noch einige andere. Damit sind die Upgrade Wartelisten bei Delta meist unfassbar lang.

Die Sache mit den kostenlosen Upgrades in den USA | Vielflieger haben Anspruch auf das Upgrade!

Was für uns als Europäer etwas schwer ist zu verstehen, denn hier ist ein kostenloses Upgrade eine absolute Seltenheit und ein Geschenk der Airline, in den USA sind diese Upgrades Bestandteil des Vielfiegerprogramms. Damit haben die Vielflieger auch Anspruch auf einen Platz in der First Class, wenn hier noch ein Sitz frei ist.

Daher kommt es auch sehr regelmäßig vor, dass ein Flug eigentlich schon voll geboardet ist, dann aber der Gate Agent an Bord kommt und Passagiere aus der Economy nach vorne in die First Class holt. Dies sind meist Vielflieger, welche ein kostenloses Upgrade erhalten haben.

Das Verlangen nach diesen Upgrades kann sogar so weit gehen, dass wenn diese nicht vergeben werden, ein regelrechter Tumult im Flugzeug ausbricht. In dem Fall in welchem ich dies erlebt habe, hat dies zu einer Verspätung von 30 Minuten geführt,  da man tatsächlich noch einmal die Tür geöffnet und den Gate Agent herbeigerufen hat.

Die Sache mit den kostenlosen Upgrades in den USA | Frankfurtflyer Kommentar

Das Vielfliegerleben in den USA funktioniert etwas anders als in Europa und hier gehören regelmäßige kostenlose Upgrades einfach dazu. Das System ist inzwischen so standardisiert, dass es sehr gut funktioniert, allerdings ist es immer wieder ein Schauspiel, wenn man am Gate die nervösen Blicke auf die Upgradelisten beobachten kann.

Auch Upgradelisten mit 150 Personen sind immer wieder ein bemerkenswertes Highlight, denn dies bedeutet, dass bei einer 757-300 fast 70% aller Passagiere auf ein kostenloses Upgrade hoffen.

Wenn Ihr Euch schon einmal gefragt habt, was es mit der Upgradeliste am Gate in den USA auf sich hat oder warum Passagiere auf US Inlandsflügen aus der Economy Class in die First Class gesetzt werden, schafft Euch dieser Beitrag hoffentlich einen kleinen Einblick in das System der kostenlosen Upgrades in den USA.

Das könnte Euch auch interessieren

3 Kommentare

  1. UA ist da tatsächlich sehr gut.

    1.) Hatte letztes Jahr ein günstiges Upgrade von HNL nach SFO während des Check Ins im App erhalten (140 USD, aber Gutschrift der vorreservierten Eco Plus Plätze, daher netto nur ca 70 USD)
    2.) letzte Woche ein complementary Upgrade als Star Alliance Gold (Senator) von DEN nach SMF bekommen. Habe aber beim Einsteigen nach gefragt, da First nur halb voll. Hatte ich also Glück.

  2. Ich muss sagen, das ich bei TK auf der Strecke FRA-IST auch regelmäßig ein Upgrade bekomme. Und meist sind noch Plätze in der Eco frei.
    Bei UA gab es von GSP-IAD auch schon ein „First“ Upgrade
    Alles mit TK*G gefolgen.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*