Diese Gerichte bietet Swiss den Gästen der Business Class jetzt zur Vorbestellung

Eglifilets mit Zitronen-Butter

Swiss möchte Passagiere der Business Class auf Langstrecken etwas mehr verwöhnen und das Essensangebot erweitern. Für Abflüge ab Zürich und Genf stehen ab dem 1. Juni zusätzliche Hauptspeisen auf der Karte, statt vier Optionen haben Gäste dann eine doppelt so große Auswahl. Diese muss man jedoch spätestens 36 Stunden vor dem Start online bestellt haben.

„Book the cook“-ähnliches Konzept ab Juni auch bei Swiss

Swiss hat zwar in einer Pressemitteilung das Angebot etwas genauer beschrieben, einige von Euch haben jedoch Fotos dazu vermisst. Diese können wir Euch an dieser Stelle zur Verfügung stellen. Zunächst geht es um die vier Hauptspeisen, die auch weiterhin in der Speisekarte stehen und auch von Passagieren an Bord geordert werden können, die die Pre-Order Funktion nicht genutzt haben.

„Taste of Switzerland“ Speisekarte an Bord:

  • Rindsfilet mit Pfeffersauce
  • Poulet mit Kräuterfüllung
  • Zanderfilet mit Zitronen-Beurre blanc
  • Vegetarische Singapur-Nudeln mit Gemüse

Neu sind die vier zusätzlichen Optionen, die vor der Reise bestellt werden können.

Dazu gehören:

  • Zürcher Geschnetzeltes
  • Eglifilets mit Zitronenbutter
  • Hackbraten mit Morchelsauce
  • Vegetarisches Rotes Gemüsecurry mit Basmatireis

Nicht nur die zusätzlichen vier Gerichte können vorab bestellet werden, auf der Website stehen alle acht Mahlzeiten zur Reservierung zur Verfügung. Somit haben Swiss-Passagiere die Möglichkeit ihr gewünschtes Essen garantiert zu erhalten. Hierfür kann man sich bereits jetzt schon mit dem Buchungscode und Namen auf der entsprechenden Website einloggen.

Der Vorgang ist innerhalb von wenigen Augenblicken abgeschlossen und funktioniert denkbar einfach.

Hier kommt Ihr direkt zu Swiss

Diese Gerichte bietet Swiss den Gästen der Business Class jetzt zur Vorbestellung | Frankfurtflyer Kommentar

Fotos sind die eine Sache, wie es dann an Bord aussieht und vor allem schmeckt bleibt abzuwarten. Die Idee ist schonmal gut und bietet Swiss mehr Planungssicherheit, Kunden haben mehr Auswahl und bekommen garantiert ihre erste Wahl. Damit kann man auch etwas Foodwaste reduzieren- vorausgesetzt die Funktion wird rege von den Passagieren genutzt.

4 Kommentare

  1. Aussehen tut es sehr gut, zumindest der Hackbraten, der Anfang des Jahres regulär an Bord zu haben war. Da wird anscheinend nicht der ganze Teller erwärmt wie bei LH. Aber schmecken, tut zumindest der Hackbraten gar nicht. Absolut versalzen und auch die Beilagen geschmacklich gegen null. Kann nur empfehlen, sich was anderes auszusuchen.

  2. Ich hatte bei SWISS mal das „Geschnetzelte Zürcher Art“ – vor ca. 3,5 Jahren – und es hat wirklich super geschmeckt. Allerdings nicht in der Business, sondern als „Spezial Menu“, gegen Aufpreis, in der Premium Eco.
    Solche Gerichte – gegen Aufpreis – gab es bei LH auch mal, leider gibt es diese zur Zeit nicht mehr. In der Business, finde ich, benötigt man diese nicht unbedingt. Wobei, wenn man in den hinteren Business Reihen sitzt, die leckeren Gerichte öfter mal nicht mehr verfügbar waren und eine Vorbestellung dann schon Sinn machen könnte. In der Eco oder Premium Eco fand ich die Option immer ganz gut, um nicht immer Pasta zu essen 😉

  3. Bin letzte Woche mit Swiss von Berlin über Zürich dann noch über Genf zum JFK geflogen. ( über Genf kam dazu , wurde wegen irgend welchen Problemen umgebucht ) Und zurück über Zürich. Gebucht vor ein paar Monaten als Meilenschnäppchen. Ein paar Wochen davor war ich mit LH in Dubai und hatte damit fast den direkten Vergleich. Dabei hat mich Swiss in voller Linie überzeugt. Zwar auch ältere Businessclass aber Sitze wesentlich besser als bei LH. Die Mahlzeiten und der Service waren einfach top. Sogar überdurchschnittlich ab Genf fand ich. Man kann es natürlich nicht mit Qatar Airways vergleichen obwohl die Mahlzeiten und Service bei Swiss schon fast vergleichbar waren. Die Mahlzeiten bei LH dagegen waren schon fast ungenießbar und das in einer Businessclass. Das alles kann natürlich auch mit Glück oder Pech zu tun haben auch mit Sicherheit abhängig von der Crew aber der Unterschied war schon bemerkenswert da es ja eigentlich eine Allianz ist .

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.