Ein Blick in die Vistara Boeing 787-9 | Indiens beste Airline

Vistara ist eine der neusten Airlines auf dem indischen Subkontinent und gilt als Indiens beste Airline. Diesen Titel hat man sich tatsächlich auch erarbeitetet und anders als Airlines wie Air India, die mit sehr fragwürdigem Service auf sich aufmerksam machten oder auch Billigflieger wie Indigo, versucht Vistara einen sehr hochwertigen Service zu bieten und hebt sich mit modernen Flugzeugen und hochwertigen Kabinen ab.

Ganz von ungefähr kommt dies auch nicht, denn Vistara ist ein Joint Venture der indischen TATA Gruppe und Singapore Airlines, wobei Singapore Airlines besonders im operativen Geschäft das Sagen hat und man merkt dies auch sehr deutlich, so werden zum Beispiel die Flugbegleiter nach Singapore Airlines Standards ausgebildet und gerade im Service verspricht dies schon viel.

Nachdem Vistara mit etwa drei Duzend Flugzeugen der Airbus A320 Klasse vor allem auf Inlandsflügen unterwegs war, hat man vor kurzen mit Flügen nach Singapur auch die ersten internationalen Flüge aufgenommen. Dies war allerdings nur ein erster Schritt hin zu einer internationalen Airline, denn Vistara hat gerade den ersten von sechs bestellten Boeing 787-9 Dreamlinern erhalten.

Mit dem neuen Langstreckenflugzeug will man anfänglich auf Flügen innerhalb Asiens fliegen, aber auch Europa und die USA sind klare Ziele von Vistara. Während der erste internationale Einsatz der Vistara Boeing 787-9 noch nicht bekannt ist, spricht Vistara sehr offen davon, dass man gerne nach London Heathrow fliegen würde, auch wenn hier wohl Slots nur sehr schwer zu bekommen sind.

Die Vistara Boeing 787-9

Vistara hat nun die Kabinenausstattung der Boeing 787-9 vorgestellt, an welcher man den Einfluss von Singapore Airlines wieder deutlich sehen kann. So verbaut Vistara auch die gleiche Business Class, wie Singapore Airlines auf der Boeing 787-10. Allerdings muss man hierbei immer beachten, dass diese lie flat Sitze recht schmal sind und von Singapore Airlines nur für Kurz- und Mittelstrecken vorsieht. Vistara will auch sehr lange Flüge mit diesem Sitz fliegen, was allerdings zum „Premium- Budget- Konzept“ von Vistara passt.

In der Business Class wird Vistara 30 Sitze in deiner 1-2-1 Bestuhlung verbauen, welche alle direkten Gangzugang bieten und sich in ein flaches Bett verstellen lassen. Spannend wird auch sein, welche Elemente des Service man von Singapore Airlines bei Vistara übernehmen wird.

Neben einer klassischen Business Class und Economy Class wird Vistara auch eine Premium Economy Class auf der Boeing 787-9 verbauen. Dabei hat man 21 Sessel in einer 2-3-2 Bestuhlung vorgesehen. Neben den breiteren Sitzen mit mehr Sitzabstand wird es in der Vistara Premium Economy Class auch einen deutlich größeren IFE Monitor und ein aufgewertetes Catering geben.

Die Economy Class im Vistara Dreamliner wird klassisch in einer 3-3-3 Bestuhlung daherkommen und die 248 Sitze werden einen Sitzabstand von 31″ (79 Zentimetern) haben, was inzwischen branchenüblich ist.

Neben dem modernen Sitz mit Kopfstütze und 12″ IFE Monitor gibt es auch Stromanschlüsse an den Sitzen. Auch wenn Vistara ein Billigflieger ist, macht selbst die Economy Class einen sehr guten Eindruck. Spannend wird hier sicher, welche Preise Vistara auf der Langstrecke aufrufen wird.

Vistara orientiert sich in Richtung Star Alliance

Vistara ist als sehr junge Airline in keiner Allianz und bis vor wenigen Monaten hatte man eigentlich nur mit Singapore Airlines als Mutter eine engere Beziehung. Aktuell orientiert man sich allerdings stark in Richtung Star Alliance, denn vor wenigen Wochen hat man ein Abkommen mit Lufthansa getroffen, welches durch ein Codeshare Flüge auf beiden Seiten vorsieht. Für Lufthansa soll Vistara der neue starke Partner in Indien werden, was schon als Vorbereitung für eine mögliche Insolvenz von Air India ist.

Neben Lufthansa hat auch United Airlines eine neue weitreichende Partnerschaft mit Vistara gestartet. So gibt es nicht nur Vistara Flüge unter UA Flugnummer, sondern auch ein Abkommen zum gegenseitigen Meilen Sammeln und Einlösen. So kann man inzwischen Vistara Flüge bei United MileagePlus gutschreiben lassen und auch mit United Meilen buchen, was sehr interessante Optionen bietet.

Ein Blick in die Vistara Boeing 787-9 | Frankfurtflyer Kommentar

Vistara ist ein unglaublich ambitioniertes Projekt von Singapore Airlines und der TATA Gruppe und die Airline ist in den letzten Monaten unglaublich schnell gewachsen und war hierbei wohl auch sehr erfolgreich. Die neuen Langstrecken sind nun der nächste Schritt und man darf hier wohl einiges erwarten.

Indien ist ein sehr schnell wachsender Markt, allerdings tun sich Airlines hier auch extrem schwer, denn die schnell wachsende indische Mittelschicht ist auch extrem preissensibel, obwohl man auch auf Service großen Wert legt. Vistara scheint hier aktuell der Spagat durchaus zu gelingen.

Das könnte Euch auch interessieren

3 Kommentare

  1. Gibt es denn mittlerweile eine nennenswerte indische Mittelschicht? Das war immer das Problem, zumindest so wie wir Indien kennengelernt haben.
    Eine durchaus präsente Oberschicht, ganz viele Bürger, die sich mehr oder weniger gut durchschlugen und kaum Etwas dazwischen. Es gab Unmengen finanzieller Anreize, in ein eigenes kleines Unternehmen zu investieren, gleichzeitig aber eine extrem zähe – und wohl auch korrupte – Bürokratie.
    Natürlich wünsche ich Indien eine erfolgreiche Mittelschicht. Vielleicht sieht es unter dem sehr konservativen Ministerpräsidenten jetzt ja endlich besser aus?

    • Wenn ich das gezeigte einmal mit der Air India oder auch der mittlerweile verblichenen Jet Airways (damals meiner Meinung nach, aber auch nach Meinung vieler Kommentatoren die beste indische Airline) vergleiche: ein massiver Fortschritt! Zu jener Zeit, d.h. bis 2012, in welcher ich häufiger in Indien unterwegs war, habe ich im Inland meistens auf Jet Airways zurückgegriffen. Die Flüge nach Indien habe ich meist mit Qatar absolviert, die Lufthansa war immer recht teuer (und eher durchschnittlich) und mit Jet Airways bin ich auch nur ein einziges Mal geflogen. War zwar nicht schlecht, aber im Vergleich zu Qatar genauso teuer, jedoch vom Produkt her betrachtet um Welten schlechter. Bei der Air India bin ich nur ein einziges Mal eingestiegen und ich spare mir dazu mal meinen Kommentar….. Ich muss aktuell zwar nicht mehr beruflich nach Indien, worüber ich auch nicht besonders traurig bin, wenn ich jedoch müsste, wäre die Vistara definitiv eine Alternative, die ich gerne ausprobieren würde. Speziell beim Service sehe ich sehr viel Potenzial für die neue Linie, denn genau dieser Punkt war jener, welcher mich immer am meisten gestört hat, denn hier passte das Niveau nach meinen Erfahrungen bei keiner einzigen lokalen Gesellschaft in Indien.

      • Die Beste indische Airline aus Passagier-Sicht war ganz klar Kingfisher. Aber wie das nun einmal so ist, Gewinn-Streben und Passagier-Empfinden lassen sich nur schwer vereinen.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*