Einführung: Meilen, Prämienflüge, Vielfliegerstatus und Reisekreditkarten

Gerade diejenigen unter Euch, die nicht viel fliegen oder sich zum ersten Mal mit den Themen Meilen, Prämienflüge, Vielfliegerstatus und Reisekreditkarten beschäftigen, haben wahrscheinlich ebenso viele Fragen wie ich zu Beginn hatte.

Ich fliege selten oder nutze immer die günstigsten Angebote unterschiedlichster Airlines, lohnt sich das für mich überhaupt?

Mit diesem Beitrag beantworte ich die eine oder andere Frage und bringe Licht ins Dunkle.

Wenn Euch bestimmte Themen oder Fragen beschäftigen, die nicht beantwortet werden, könnt Ihr diese gerne als Kommentar zu diesem Beitrag posten. Abhängig von der Komplexität bekommt Ihr die Antwort ebenfalls als Kommentar oder in einem neuen Beitrag.

Ich verstehe diesen Beitrag auch als den ersten Beitrag von einer Reihe von individuellen Beiträgen, dessen Inhalt durch Euch mitbestimmt wird. Es geht in dem Artikel nicht darum, alle genannten Themen vollständig zu beleuchten. Vielmehr soll es Euch einen guten Überblick verschaffen.

Einführung: Meilen, Prämienflüge, Vielfliegerstatus und Reisekreditkarten | Allgemeines

Gerade am Anfang war mein Wissen sehr gering und für mich gehörten Vielfliegerprogramme genau zu einer Airline und ich bin davon ausgegangen, ich kann nur über die Airline zugehörige Meilen sammeln – Allianzen waren mir vollständig unbekannt.

Vielfliegerprogramme sind zwar häufig Teil einer Airline, aber nicht immer genau von nur einer, wie es KLM und Air France mit FlyingBlue zeigen. Ferner können Meilen nicht nur über die zugehörige Airline, sondern auch durch Allianzmitglieder und andere Wege wie Shopping gesammelt werden. Wie viele Meilen gesammelt werden, hängt heute bei vielen Programmen u.a. von den Ticketkosten ab und sind nicht mehr distanzbasiert.

Allianzen sind Airlinebündnisse zwischen mehreren Airlines, die unter anderem das Reiseerlebnis verbessern sollen. Dies passiert z.B. durch einen Status bei einem Vielfliegerprogramm.

Einführung: Meilen, Prämienflüge, Vielfliegerstatus und Reisekreditkarten | Beispiel: Lufthansa und Miles & More

Als Bürger in Deutschland ist man sehr wahrscheinlich mit Lufthansa und Miles & More vertraut und es dient wie bei mir, als Einstieg in die Meilenwelt. Deswegen nutze ich es als Beispiel.

Miles & More ist ein umsatzbasiertes Vielfliegerprogramm, welches das Sammeln von Meilen durch Fliegen, Umsätze mit den Miles & More Kreditkarten, Payback und Einkäufen in diversen Shops erlaubt. Es gibt von uns einen dedizierten Guide zum effektiven Meilensammeln von Miles & More Meilen.

Folgende Unternehmen sind bspw. Partner:

  • Alamo
  • Audi on demand
  • Avis
  • Blacklane
  • Hertz
  • CLARK
  • Commerzbank
  • DKB
  • Zurich Versicherungen
  • Die Welt
  • Frankfurter Allgemeine
  • Telekom
  • HEINEMANN Duty Free
  • Get Your Guide
  • kreuzfahrten.de
  • mytaxi
  • Payback

Seit dem das Vielfliegerprogramm Miles & More umsatzbasiert ist, sammelt man nicht immer ganz so schnell Meilen, insbesondere wenn man mit sehr günstigen Tickets unterwegs ist. Das heißt aber nicht, dass sich das Programm nicht lohnt. Aufgrund der vielen Sammelmöglichkeiten durch die vielen Partner und dessen Promotionen ist es weiterhin attraktiv. Bis zum 31.03.2019 gibt es von Die Welt für 754.68 Euro insgesamt 60.000 Meilen, wodurch man sich einen Business Class Flug in Form eines sogenannten Meilenschnäppchens leisten kann.

Kauft man Die Welt gezielt, um die 60.000 Meilen zu erhalten, so kann man für etwa 1300 Euro von Frankfurt nach New York in der Business Class fliegen. Als Vergleich: Regulär kostet die Business Class mindestens 2.160 Euro, kann aber auch über 6.000 Euro kosten.

Beispiel für Meilenschnäppchen | FRA-JFK - Hin- und Rückflug
Flugzeiten, Business Class, FRA-JFK – Meilenschnäppchen
Beispiel für Meilenschnäppchen | FRA-JFK - Tarifinformationen
Tarifinformationen, Business Class, FRA-JFK – Meilenschnäppchen
Beispiel für Meilenschnäppchen | FRA-JFK - Flugkosten
Flugkosten, Business Class, FRA-JFK – Meilenschnäppchen

Einführung: Meilen, Prämienflüge, Vielfliegerstatus und Reisekreditkarten | Miles & More oder doch ein anderes Vielfliegerprogramm?

Durch die Insolvenz von airberlin und dessen Vielfliegerprogramm topbonus ist ein großes deutsches Programm weggefallen. Mittlerweile steht Miles & More als Platzhirsch dar, was aber nicht bedeutet es gibt keine Alternativen und die Entscheidung fällt zugunsten von Miles & More.

Bevor die Entscheidung für ein Vielfliegerprogramm getroffen wird, sollte das eigene Flugverhalten analysiert werden. Mit welchen Airlines fliegt Ihr häufig und zu welcher Allianz gehören sie? Es ist auch möglich, ein Vielfliegerprogramm eines Allianzmitgliedes zu nutzen. Ich bspw. habe mich für das Programm FlyingBlue (KLM & Air France), anstelle von Dynasty Flyer Program (China Airlines) entschieden – ich erreiche dort eher einen Status als bei China Airlines und fliege nach Amsterdam eher in der Economy als Business Class. In diesem Fall ist ein Status bei FlyingBlue mit KLM sinnvoller, als bei China Airlines, mit welcher ich ohnehin Premium Economy und Business im Anschlussflug fliege. Da ich lange Beine und somit mehr Beinfreiheit benötige, sind die Kosten übrigens nur unmittelbar höher als bei LH in der Economy Class. Vergleichen lohnt sich also.

Aufgrund der Meilenschnäppchen und generell verhältnismäßig niedrigen Meilenpreise für Prämienflüge, der unzähligen Partner von Miles & More, ist das jedoch mein primäres Vielfliegerprogramm.

In der Vergangenheit haben wir bereits das eine oder andere Vielfliegerprogramm vorgestellt.

In den folgenden Abschnitten gibt es noch weitere Informationen über Meilen oder auch Prämienflüge.

Einführung: Meilen, Prämienflüge, Vielfliegerstatus und Reisekreditkarten | Meilen

Wofür brauche ich Meilen?

Meilen sind ein Grundbaustein von Vielfliegerprogrammen und können mittlerweile nicht nur gegen Flüge, sondern auch gegen Sachobjekte oder Sitzplätze (zum Beispiel bei KLM) getauscht werden. Upgrades oder Flüge mit Cash & Miles sind aber auch möglich. Den höchsten Gegenwert für Eure Meilen erzielt Ihr jedoch in den meisten Fällen durch Prämienflüge in der Business und First Class.

Wie komme ich an Meilen?

Bevor Meilen genutzt werden können, müssen sie gesammelt werden. Das geht nicht nur durch Fliegen, sondern auch durch das Nutzen von Promotionen und dem Einkaufen bei Partnern. Mit Miles & More ist es auch möglich durch Tankumsätze Meilen zu generieren.

Was sollte ich noch wissen?

Abhängig vom Programm, der eigenen Aktivität und evtl. Status können Meilen verfallen bzw. der Meilenverfall gestoppt werden. Das Programm FlyingBlue ist in meinen Augen großzügig, weil es ausreicht einmal alle 3 Jahre aktiv zu sein, um die gesammelten Meilen zu schützen.

Wie angedeutet können Meilen durch bspw. die eigene Aktivität und einem Vielfliegerstatus vor dem Verfall geschützt werden. Eine andere häufig genutzte Möglichkeit ist, dass Nutzen von Kreditkarten.

Bei Miles&More verfallen Prämienmeilen zum Beispiel nie, wenn man die Miles&More Kreditkarte Gold oder die Miles&More Kreditkarte Blue (ab 3.000 Euro Umsatz pro Jahr) besitzt. Schon allein, weil man sich keine Sorgen um den Meilenverfall machen muss, lohnt sich die Anschaffung einer dieser Karten.

Einführung: Meilen, Prämienflüge, Vielfliegerstatus und Reisekreditkarten | Prämienflüge

Prämienflüge unterliegen der Verfügbarkeit und sind somit nur begrenzt verfügbar. Wie im vorherigen Abschnitt erwähnt, wird hier der höchste Gegenwert erzielt und abhängig von dem Vielfliegerprogramm und der Destination gibt es mehr oder weniger Flüge. Auf der Strecke Frankfurt nach New York ist die Verfügbarkeit bei Miles & More zum Beispiel sehr gut und man findet meist jeden Tag unzählige Optionen. Auch kann man kurzfristig sehr gut Prämienflüge buchen, genau dann, wenn bezahlte Tickets unglaublich teuer werden.

Um zu verstehen, wie Prämienflüge funktionieren und wann es Sinn macht Meilen für diese einzulösen, ist es wichtig, dass der Aufbau der Kosten von Tickets verstanden wird. Tickets bestehen zum einen aus den Ticketkosten, die von der Airline erhoben werden und den zusätzlichen Steuern, Gebühren & Zuschlägen. Diese Gebühren bestehen bspw. aus Folgendem:

  • Internationaler / nationaler Zuschlag
  • Versicherungs- und Treibstoffzuschlag
  • Luftverkehrssteuer
  • Internationale Passagier Servicegebühr
  • Fluggastabfertigungsabgabe

Airlines reichen diese Zusatzkosten auch bei Prämienflüge gerne an die Kunden weiter. Respektive werden die Meilen also für die Ticketkosten eingelöst und genau jene Kosten sind der Hauptgrund, wieso es selten Sinn macht, die Meilen für Economy Tickets einzulösen. Sie sind i.d.R. zwischen den unterschiedlichen Reiseklassen ähnlich hoch.

Ich habe gehört, es gibt Möglichkeiten kostenlos zu fliegen. Geht das wirklich?

Das ist in der Realität mehr Theorie. Wer jährlich unzählige Flüge absolviert, schafft es die Kosten für einen Prämienflug am stärksten zu drücken – durch die gesammelten Meilen für jeden notwendigen Flug. Am Ende gibt es jedoch immer Kosten wie Steuern oder Kreditkarten. Das Ziel vom Meilensammeln, um diese in Prämienflüge einzusetzen, ist es also die Kosten möglichst stark zu reduzieren. Richtig eingesetzt ist es, abhängig vom Flugverhalten, möglich mehrere tausend Euro pro Jahr bzw. pro Ticket 60% bis 70% zu sparen.

Okay, und welche Kosten muss ich beachten?

  • Kosten für evtl. Kreditkarten, um die Meilen vor dem Verfall zu schützen. Nicht immer können diese 1:1 mit einberechnet werden, denn aktive Nutzer der Versicherungen von bspw. der Miles & More Kreditkarte Gold (jetzt mit 4.000 Meilen beantragen), sparen die Kosten für entsprechende Zusatzversicherungen.
  • Steuern, Gebühren & Zuschläge
  • Wer bspw. Zeitschriften gezielt für die Meilen kauft, sollte diese auch mit einberechnen.

Und wie kann ich möglichst viel aus den Meilen holen?

  • Im Falle von Miles & More empfiehlt es sich, immer einen Blick auf die Meilenschnäppchen zu haben. Damit sind 50% weniger Meilen notwendig, man ist jedoch in Bezug auf die Reisezeiten eingeschränkt. Diese Art von Services werden auch von anderen Programmen zur Verfügung gestellt, wie beispielsweise von Singapore Airlines.
  • Keine unnötigen Ausgaben tätigen und Kreditkartenabrechnungen immer rechtzeitig bezahlen. Am besten ein Lastschriftmandat erstellen.
  • Meilen für Business und First Class Flüge nutzen und NICHT Sachobjekte kaufen oder Cash & Miles nutzen.

In der Vergangenheit haben wir vorgestellt, wie Prämienflüge bei Miles & More gebucht werden können und Informationen über das Umbuchen / Stornieren dieser.

Einführung: Meilen, Prämienflüge, Vielfliegerstatus und Reisekreditkarten | Vielfliegerstatus

First-Priority Gepäck-Tag | China Airlines Business Class
Gepäck-Tag „First Priority“

Ein Vielfliegerstatus kann den Komfort bei Flugreisen deutlich erhöhen, ob es die bevorzugte Gepäckbehandlung, das bevorzugte Boarding, das Zusatzgepäck, der eigene Check-In Schalter oder der Loungezugang ist. All diese Punkte erlauben ein schnelleres und schöneres reisen. Christophs Favorit ist aber die gewonnene Zeit und er hat zu dem Thema einen Beitrag geschrieben.

Wer kennt es nicht? Man steht am Gepäckband und wartet lange. Viel schöner ist es jedoch, wenn das Gepäck mit als erstes ausgegeben wird oder der Check-In schnell erledigt ist und anschließend in der Lounge das Essen auf vernünftigen Stühlen und Tischen genossen werden kann.

Eigene Erfahrung:

Durch ein gutes Angebot von China Airlines kam ich in den Genuss, in der Business Class zu fliegen. Dadurch wurde mein Gepäck priorisiert behandelt und in Frankfurt waren meine beiden Gepäckstücke unter den ersten drei. Wodurch ich wiederum einen knappen Anschlusszug bekommen habe und somit früher zu Hause war. Nur 5 Minuten später und ich hätte 1 Stunde auf den Folgezug warten müssen.

Das zeigt, ein Status kann durchaus erstrebenswert sein, weil bevorzugte Gepäckbehandlung ein gängiges Benefit ist und es spiegelt das Beispiel über die gewonnene Zeit sehr gut wider.

So einen Status zu erreichen kann mühselig und für Geringflieger unmöglich sein. Wer dennoch in den Genuss von Lounges und anderen Services kommen möchte, kann sich eine Reisekreditkarte zulegen.

Einführung: Meilen, Prämienflüge, Vielfliegerstatus und Reisekreditkarten | Reisekreditkarten

Mittlerweile gibt es viele Reisekreditkarten, mit ebenso vielen Unterschieden und keine ist die perfekte Kreditkarte. Jede zielt auf unterschiedliche Einsatzgebiete ab und punktet entsprechend. Manche ersparen einem die Auslandskosten und erstatten sogar Kosten bei Bargeldabhebungen im Ausland, andere bieten Fastlane Nutzung, Priority-Check-In und andere bieten Statusmatche bei Hotels und erlauben den Zugang zu über 1.200 Lounges weltweit.

Auf unserer Seite haben wir einige von diesen vorgestellt.

Einführung: Meilen, Prämienflüge, Vielfliegerstatus und Reisekreditkarten | Achtung

Die Unternehmen versuchen natürlich, durch Vielflieger- und Rewardprogramme, die Kunden an sich zu binden, was jedem Meilensammler und Nutzer von Reisekreditkarten bewusst sein sollte. Es ist wichtig, dass man weiß, was man tut. Dinge wie Buchen einer höheren Buchungsklasse nur aufgrund der zusätzlichen Meilen kann schnell teuer werden oder nur um Payback Punkte zu sammeln immer zu Rewe, anstelle von Aldi zu gehen. Das oberste Gebot ist Preise & Leistungen zu vergleichen, sowie Kundenbindungsprogramme geschickt zu nutzen.

Wer nach der eigenen Analyse zu dem Entschluss kommt, dass das eigene Reiseverhalten trotz regelmäßigem Fliegen nicht für z. B. einen Vielfliegerstatus ausreicht, sollte sich überlegen die American Express Business Platinum Card (jetzt mit 75.000 Punkten beantragen) zu bestellen. Hier gibt es u.a. Loungezugang & Hotelstatusmatche, wodurch bares Geld gespart werden kann.

Übrigens: Für Vielreisende der DB gibt es die BahnCard 100, mit welcher Ihr in jeden IC(E) einsteigen dürft und keine Tickets mehr kaufen müsst. Ebenfalls inkludiert ist der Zugang zur DB-Lounge. (Kosten: 2. Klasse: 4395€ / 1. Klasse: 7435€)

Einführung: Meilen, Prämienflüge, Vielfliegerstatus und Reisekreditkarten | Frankfurtflyer Kommentar

Die Themen Meilen, Prämienflüge, Vielfliegerstatus und Reisekreditkarten sind komplex und es dauert etwas, bis man durchgestiegen ist. Der Aufwand wird jedoch durch Annehmlichkeiten und günstige Flüge in der Business Class oder Zugang zu Lounges belohnt.

Ich hoffe, ich konnte ein wenig Licht ins Dunkle bringen und freue mich über Eure Kommentare, Fragen und Wünsche. Gerne auch auf unserem Social Media Kanal Facebook.

Das könnte Euch auch interessieren

6 Kommentare

  1. … nur um Payback Punkte zu sammeln immer zu Rewe, anstelle von Aldi zu gehen kann schnell teuer werden

    Oder man kauft wie ich nur Produkte von JA! bei Rewe :=)

  2. Setze die gesammelten Meilen prinzipiell nur für Upgrades in eine höhere Klasse ein; in meinem Fall hauptsächlich von Business in First. Dazu braucht’s natürlich erst mal ein C-Class-Ticket, welches je nach Start/Ziel in einem „günstigen“ europäischen Land beginnt. Je nach Destination ist das ganz verschieden. Einmal kann das Irland sein, einmal ist es Frankreich, Holland, Italien oder sogar Spanien. Auch der „richtige“ Zeitpunkt der Buchung sowie der Reisetag spielt eine Rolle (Buchungsklasse P, Z kostet schon mehr).
    So habe ich für mein Business-Ticket ab Dublin nach San Francisco mit SWISS via Zürich pro Weg rund 900.00 Euro bezahlt. Die beiden Upgrades für je 70’000 Meilen pro Strecke habe ich dann beim ServiceCenter dazugebucht. So macht Fliegen in der 777 Spass !!

  3. Servus. Ich möchte einen prämienflug in Busiclass muc-BKK mit Thai buchen. Die miles &more Seite zeigt für Jan 2020 nix passable. Frage: Kann ich in die thai Seite zu Orchide gehen und dort meine miles more einsetzen. Auch wegen der Höhe der Steuern usw.

    • Hallo Franz,

      Miles&More Meilen kann man leider nur über Miles&More selbst einlösen. Allerdings wird online nicht immer alles angezeigt, manchmal lohnt ein Anruf bei Miles&More.

      LG
      Christoph

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*