Emirates beschädigt Airbus A380 bei Wartungsarbeiten schwer

Quelle: @airplusnews via Twitter

Emirates ist der größte Airbus A380 Betreiber der Welt und einen der 110 Superjumbos hat man in Dubai bei Wartungsarbeiten nun schwer beschädigt. Das Flugzeug ist in einem Hangar auf die Nase gefallen und wurde hierbei schwer beschädigt. Der Airbus A380 mit der Registrierung A6-EOP wurde erst 2015 an Emirates geliefert und ist mit vier Jahren eines der jüngeren Flugzeuge in der Flotte.

Über den genauen Unfallhergang macht Emirates keine Angaben und man teilte auf Anfrage nur knapp mit, dass man den Vorfall untersuchen würde. Allerdings seien weder Passagiere, noch Wartungspersonal bei dem Zwischenfall verletzt worden.

Nachdem weder veröffentlicht wurde wie der Unfallhergang war, noch wie schwer die Beschädigungen sind, kann man nur darüber mutmaßen, wann und ob der Airbus A380 wieder in den Liniendienst kommt. In Foren wird bereits gespottet, dass die Registrierung des Flugzeugs A6-EOP nun wohl für „End of OPeration“ steht.

Wenn man sich das Bild anschaut welches über Twitter veröffentlicht wurde, liegt die Mutmaßung nahe, dass das Bugfahrwerk bei den Wartungsarbeiten nachgegeben hat oder versehentlich eingefahren wurde. Es ist schon mehrfach vorgekommen, dass man Fahrwerksteile gestartet hat, obwohl ein Flugzeug noch nicht komplett aufgebockt war.

Auch wenn sich der Schaden wohl nur auf den vorderen Bereich des Flugzeugs beschränkt, wurde wohl nicht nur die Nase des Flugzeuges schwer beschädigt, auch eine Tür soll herausgerissen worden sein. Bei dem Schaden bleibt nun abzuwarten, wie schwer die strukturellen Schäden an dem Airbus A380 sind. Gerade wenn es an der Aufhängung des Bugrades oder auch an den Rahmen der Türen strukturelle Schäden gibt, kann eine Reparatur sehr lange dauern und ist entsprechend kostspielig.

Der Vorfall erinnert ein wenig an die Boeing 747-400 von Lufthansa, welche vor einigen Jahren am Gate in Frankfurt versehentlich das Bugfahrwerk eingefahren hat und sich auf die Nase gelegt hat. Das Flugzeug wurde hierbei auch schwer beschädigt, allerdings konnte man es reparieren und die D-ABTK fliegt immernoch für Lufthansa um die Welt.

Emirates beschädigt Airbus A380 bei Wartungsarbeiten schwer | Frankfurtflyer Kommentar

Eigentlich sollen Flugzeuge bei einer Wartung wieder fit für weitere Flüge gemacht werden, allerdings kommt es häufiger vor als man denkt, dass hierbei Flugzeuge auch beschädigt werden. Meist passiert dies durch menschliches Versagen, aber meistens sind die Schäden sehr überschaubar und lassen sich in kurzer Zeit wieder beheben.

Im Falle des Emirates Airbus A380 ist der Schaden nun ein wenig kapitaler und vermutlich wird man das Flugzeug sehr aufwändig wieder instand setzen müssen. Zum Glück ist die Airbus A380 Flotte von Emirates mit 110 Flugzeugen groß genug, sodass man diesen Ausfall wohl nicht im Flugplan merken wird.

Dass dieser Vorfall kein Einzelfall war, zeigt auch das Beispiel von Lufthansa und im Internet finden sich eine Reihe von Bildern von Flugzeugen, welche sich auf die Nase gelegt haben. Damit so etwas nicht am Gate passiert, gibt es eigentlich einen Sicherrungsstift, welcher bei der Lufthansa Maschinen und vermutlich auch bei dem Emirates Airbus A380 vergessen wurde.

Das könnte Euch auch interessieren

1 Kommentar

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*