Erster Lufthansa Airbus A380 wird auf Flugzeugfriedhof abgestellt

Lufthansa wird nach der Krise kleiner sein, als vor der Coronakrise, so viel steht fest und man hat sich bereits jetzt als erstes Sparprogramm dazu entschlossen, 18 Langstreckenflugzeuge aus der Lufthansa Flotte dauerhaft zu entfernen, ohne Hoffnung auf eine Rückkehr. Insgesamt sollen sogar 100 Flugzeuge die ganze Lufthansa Gruppe verlassen und klar ist auch, dass der Airbus A380 hiervon betroffen sein wird.

Sicher ist aktuell, dass sechs Airbus A380, sieben Airbus A340-600 und fünf Boeing B747-400 nach der Krise nie mehr für Lufthansa fliegen werden, allerdings gibt es auch schon Pläne für die langfristige Einlagerung von mehr Langstreckenflugzeugen. So sollen alle 17 Airbus A340-600 für mindest ein Jahr eingelagert werden und es ist völlig unklar ob und wie viele dieser Flugzeuge wieder zur Lufthansa zurück kehren.

Ein ähnliches Schicksal könnte auch die 14 Airbus A380 der Lufthansa ereilen, denn auch wenn nur acht Maschinen des Typs überhaupt wieder zum Konzern zurück kommen sollen, ist nicht klar wann dies sein wird. Man geht aktuell davon aus, dass es noch eine Weile dauern wird, bis der Bedarf für ein Flugzeug wie dem Airbus A380 überhaupt wieder gegeben ist.

Erster Lufthansa Airbus A380 wird auf Flugzeugfriedhof geflogen

Am 28. April hat Lufthansa nun den ersten Airbus A380 von München nach Teruel in Spanien geflogen. Hier hat man viel Platz auf dem Flughafen und er wird als Langzeitlager oder auch als Flugzeugfriedhof genutzt. Aufgrund des passenden Klimas nehmen die Flugzeuge hier weniger Schaden.

Der vorerst letzte Flug der D-AIMG, welche auf den Namen Wien getauft wurde, dauerte lediglich 2:02 Stunden und war wohl bei weitem nicht so spektakulär wie die teilweise über 13 Stunden dauernden Langstreckenflüge, welche Lufthansa sonst mit dem Flugzeug geflogen ist.

Ob die D-AIMG nun jemals wieder für Lufthansa fliegen wird oder ob das Flugzeug überhaupt noch einmal abheben wird, bleibt aktuell noch völlig offen. Mit einer Auslieferung am 07.05.2011, war dies der siebte Airbus A380, welchen Lufthansa erhalten hat. Mit neun Jahren ist das Flugzeug noch nicht einmal bei der Hälfte der erwarteten Lebensdauer und dennoch ist es denkbar, dass die D-AIMG in Teruel verwertet wird, also dass man sie zerlegt und als Ersatzteilspender nutzt.

Erster Lufthansa Airbus A380 wird auf Flugzeugfriedhof abgestellt | Frankfurtflyer Kommentar

Die Coronakrise wird viel verändern und es ist noch völlig unklar, wie die Lufthansa oder ander Airlines nach der Krise genau aussehen werden. Recht sicher ist allerdings, dass der Airbus A380 in vielen Fällen für längere Zeit einfach zu groß sein wird.

Wann der Airbus A380 wieder für Lufthansa fliegt ist absolut unklar und eine Reihe von Airlines lagern die Superjumbos gerade ein. So hat zum Beispiel Emirates ihre Airbus A380 in der Wüste der Vereinigten Arabischen Emirate abgestellt und auch Singapore Airlines hat gerade die ersten Airbus A380 mit der neuen First- und Business Class in der Wüste von Australien eingelagert.

Danke: Aero.de

Das könnte Euch auch interessieren

3 Kommentare

  1. Es sind immer wieder Dinge in der Luft,die es dicke in sich tragen.Geld wird mit der Pannschueppe ausgeworfen.
    Gleichzeitig wird Konkurs angemeldet.

  2. Ich bin ein Nachhaltigkeit Fetishist, fahre als 2 Wagen einen 33 Jahren alten 2CV und als Hauoptwagen einen 11 Jahre alten Benz. Beide Autos plane ich nicht mehr zu ersetzen. Und dann soll so ein tolles Gut wie ein 9 Jahre alter A 380 ausrangiert und verschrottet werden……..? Das tut weh

    • Allerdings. Ich glaube, dass wenn Corona in 2-3 Jahren weitgehend überstanden sein wird, nur noch rund die Hälfte aller jemals gebauten A380 im Dienst stehen werden. Die ältesten dieser Flugzeuge wären dann gerade einmal 15 Jahre alt, ehemaliger Stückpreis >250 Mio. €. Das ist Ressourcenverschwendung pur. Den einen oder anderen 380er wird man wohl gebraucht noch verkaufen können, aber der grosse Rest muss dann wohl verschrottet werden, zumal eine Paketfrachterkonversation mit vertretbarem Aufwand wohl kaum machbar sein dürfte.
      P.S.: Dito! Volvo V70 MJ 2008 + V50 MJ 2010, beide über 220t km gelaufen, Ersatz nicht geplant…..

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*