Eurowings eröffnet neue Basis in Schweden | Fünf Airbus A320 werden in Stockholm stationiert

Eurowings stockt Flugplan nach Mallorca auf. Foto: Eurowings

Eurowings war von Lufthansa immer schon so konzipiert worden, dass man auch außerhalb der eigenen Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz aktiv werden kann und nicht zuletzt deshalb hat man die Germanwings auch durch Eurowings ersetzt. Nun wittert man in Schweden neue Chancen und Eurowings wird in Stockholm eine neue Basis eröffnen. Bereits ab März 2022 sollen die ersten Flüge durch ganz Europa starten.

Nach Palma de Mallorca, Prag, Pristina und Salzburg, wird Stockholm die fünfte Basis von Eurowings außerhalb Deutschlands, an welcher man auch eigene Flugzeuge stationieren wird und eigenes Personal einstellt. So ist geplant, dass man mit dem Start der Eurowings Flüge ab Stockholm am 27. März 2022 fünf Airbus A320 in Schweden stationiert und auch 150 Mitarbeiter dort einstellt.

Eurowings plant nach eigener Aussage Flüge zu etwa 20 Zielen ab Stockholm, darunter sollen vor allem Sonnenziele rund um das Mittelmeer, wie zum Beispiel Palma, Alicante, Malaga, Faro und Nizza sein, aber auch Städte und Business Strecken wird Eurowings anfliegen. Man spricht hier von Zielen wie Berlin, Barcelona, Rom, Kopenhagen, Birmingham, Danzig und Pristina.

Schon in wenige Wochen will man die Flüge in den Flugplan laden und buchbar machen. Eurowings setzt hierbei auf den Markt in Skandinavien und will sich als Value Airline positionieren.

Eurowings-Chef Jens Bischof:

Schweden ist ein Markt, der hervorragend zu unserer Ausrichtung als Value-Carrier in Europa passt.

Über die fünf Airbus A320 und 150 Mitarbeiter, welche man zu beginn in Stockholm haben wird, hat man bei Lufthansa und Eurowings wohl noch weitere Wachstumspläne in Skandinavien und kann sich hier einen Ausbau der Basis gut vorstellen. So will man offensichtlich von den Umbrüchen im Markt in Skandinavien nach der Krise profitieren. Durch die Insolvenz des Billigfliegers Norwegian, wird es hier sicherlich auch Kapazitäten geben, welche neu besetzt werden müssen.

Dabei ist Lufthansa mit Eurowings nicht die einzige Airline, welche nun nach Skandinavien drängt, auch Ryanair will dort deutlich ausbauen, was durchaus zu spannenden Kämpfen um Marktanteilen führen kann.

Eurowings eröffnet neue Basis in Schweden | Frankfurtflyer Kommentar

Vor einigen Jahren hat man bei Lufthansa recht offen darüber philosophiert, dass man mit Eurowings z.B. zwischen Paris und London fliegen könnte und dies genau die richtige Airline im Konzern für solche Störaktionen der Konkurrenz wäre. Auch wenn es hierzu nicht gekommen ist und ich mir auch kaum vorstellen kann, dass man mit Eurowings einmal versucht in einen wilden Kampf mit Air France oder British Airways ab deren Basen zu ziehen, wagt man sich mit Eurowings mehr und mehr aus den Heimatmärkten.

In Europa wird sich die Luftfahrtbranche deutlich verändern und Lufthansa will hier mit Eurowings wohl Marktanteile auch abseits der Kernmärkte sichern. Ich bin mir recht sicher, dass Eurowings in den kommenden Jahren deutlich schneller wachsen wird als Lufthansa selbst und auch, dass man noch weitere Basen im Ausland eröffnen wird.

Danke: Aero.de

 

Das könnte Euch auch interessieren

7 Kommentare

  1. Value Airline? Neuer Name für LCC?

    Weil die Schweden bereit wären ein vielfaches der FR, Wizz &Co zu bezahlen?

    Wettbewerb tut gut und den werden andere als EW gewinnen!

    • Dachte ich mir auch beim Lesen. Was hat denn bei denen noch value? Höchstens der Ticketpreis.
      Da haben sich die Marketing Menschen wieder was Nettes ausgedacht🤦‍♂️

    • Der Markt in Skandinavien ist anders als in zentral Europa. Hier ist man es gewöhnt, dass man Service extra bezahlen muss. Selbst bei SAS als Premium Carrier, bekommt man in der Eco auf Kurzstrecken gerade mal Tee und Kaffee, alles andere muss bezahlt werden. Im EW Smart Tarif (wenn man in Schweden genau so aufgestellt ist wie bisher), bietet man da durchaus mehr als SAS.

      Halten muss man davon nichts und ich fliege auch nicht gerne mit den Nordischen Airlines, aber so sind die Dinge dort.

      • du beziehst deine Aussage auf den Airlinemarkt? Ansonsten ist der Schwede eher ein rundum Sorglospaket gewohnt gewesen,

        Nur weil SAS seit Jahren bereits das macht, was LH in Deutschland jetzt als eine der letzten im Markt eingeführt hat (nur noch Wasser umsonst), heisst das nicht, dass der Markt im Norden wirklich anders ist.

        In den allermeisten Restaurants gibt’s Wasser IMMER kostenlos zum Essen. Weder das Restaurant noch der Taxifahrer oder Friseur bekommt Tringeld!! Das widerspricht deiner Aussage „die Leute sind es gewohnt extra zu bezahlen“

        • Ich beziehe mich natürlich auf die Airlines und was dort normal ist. Alles andere macht bei unserer Diskussion auch wenig Sinn. Was Restaurant, Taxifahrer und Friseur mit dem zu tun haben, was man bei Airlines in Schweden erwarten darf und was dort normal ist, verstehe ich wirklich nicht. Sorry.

          • na ja, so wie der „fast ausgebrannte LH Jumbo“ scheinen sich unsere Assoziationen beim Lesen nicht zu decken.

            Du erweckst mit der Aussage „die Kunden in Skandinavien sind es gewohnt, alles extra zu bezahlen“ den Eindruck, dass die Kunden das im allgemeinen gewohnt wäre. Das sind sie ebne nicht gewohnt – genau das Gegenteil ist der Fall (s. meine Beispiele).

            Es war in Mitteleuropa im privaten Bereich ja auch jahrzehnte üblich, dass man nicht jeden Furz extra berechnete, sondern der Handschlag galt und damit sowohl der Anbieter wie Käufer gut klar kam.

            Seit Ryanair das Costbreakdown Prinzip aus dem professionellen Einkauf auf den privaten Kauf übertragen hat „pay only what you need“ hat sich unsere Gesellschaft verändert:
            – bezahlen für Toilette (natürliches Bedürfnis, Frechheit!)
            – bezahlen für Plastiktüten (die ich nicht vermeiden kann, ich spreche nicht von den an den Kassen)
            – Auflisten von Anfahrtskosten, Recyling etc. bei Handwerkerrechnungen
            – Handwerker oder Autowerkstätten: der vereinbarte Preis ist immer ohne USt („ist nur Durchlaufposten“ – Quatsch nicht für Endverbraucher und WEGs

            Und so ist es eben im Norden noch nicht, es hat schon nachgelassen im Vergleich zu vor 25 Jahren, aber es immer noch ganz anders dort oben!

  2. Gut „Value“ will sagen „Preis-Leistung stimmt“ also du bezahlst mehr als SAS (was ich nicht glauben kann!) und Ryan, Wizz, TuiFly Nordic etc. bekommst aber dafür auch mehr.

    Ich vermute eh dass die EW hier sich eher gegen Touristen Airlines wie Tuifly Nordic oder Braathens aufstellen will….

    verwandter war bis Juli 2020 Pilot bei Norwegian „open for work“ steht bei Linkedin….

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*