Eurowings gibt Langstrecke am Köln/Bonn-Airport auf

Seit der Einstellung des Flugbetriebs von airberlin Ende Oktober 2017 und der bereits einige Wochen vorausgegangenen kompletten Einstellung der Langstrecken-Operations, haben die Lufthansa, Eurowings und Condor die entstandenen „Lücken“ im Flugplan bereits mit recht kurzfristig aufgenommenen Langstreckenverbindungen, gerade am Düsseldorf Airport, wieder etwas gefüllt.

Bereits seit über zwei Jahren betreibt Eurowings jedoch auch am nahegelegenen Köln/Bonn-Airport ein mittlerweile recht umfangreiches Langstreckennetz mit Maschinen der Airbus A330-Familie, die von SunExpress Deutschland betrieben werden. Nach neuesten Informationen, unter anderem vom WDR, soll der gesamte Langstrecken-Betrieb nun zum Düsseldorf Airport verlagert werden.

Das Forum „CGN-Community“ hatte bereits vor einigen Tagen erste Meldungen zu dem Thema verbreitet, die sich nun wohl bestätigt haben.

Eurowings gibt Langstrecke am Köln/Bonn-Airport auf – Details

Derzeit betreibt Eurowings ab dem Köln/Bonn-Airport unter anderem direkte Langstrecken nach Kuba, in die Dominikanische Republik, nach Mauritius, Thailand,  Namibia und Südafrika.

Diese würden dann gänzlich an den Düsseldorf Airport verlagert werden, sodass hier ein durchaus attraktives Langstreckennetz mit deutlich mehr direkt erreichbaren Zielen als vor der airberlin-Insolvenz angeboten wird.

Zudem wurde bereits eine Übernahme der Strecke Düsseldorf-New York, die derzeit direkt von Lufthansa angeboten wird, durch die Eurowings ab Sommerflugplan 2018 angekündigt. Hier soll auch erstmals eine „richtige“ Business-Class angeboten werden, die sogenannte „BIZclass“, über deren Einführung wir hier bereits berichtet haben.

Eurowings gibt Langstrecke am Köln/Bonn-Airport auf – Auswirkungen

Durch die Verlagerung wird der Düsseldorf Airport künftig durch seinen „Platzhirsch“ Eurowings ein attraktives Streckennetz auf der Kurz-, Mittel- und Langstrecke haben. Auch eignet er sich wunderbar zum Umsteigen, da alle Terminals miteinander luft- und landseitig verbunden sind.

Eurowings kann hier also, wie die airberlin damals, Anschlüsse vom und an das Langstreckennetz wunderbar anbieten.

Ebenso gab es bereits seit einiger Zeit Vermutungen über eine Beteiligung der Lufthansa-Group am Düsseldorf Airport, was bei der Entscheidung auch eine Rolle gespielt haben könnte. Weiterhin wird auch über die Erweiterung bzw. den Neubau eines weiteren Terminals spekuliert.

Für den Köln/Bonn-Airport bedeutet der Abzug einen Verlust sämtlicher direkter Langstreckenverbindungen (mit Ausnahme einer Condor-Verbindung nach Dubai World Central), was hier sicherlich auch die künftigen Passagierzahlen beeinflussen wird. Auch für den Berlin Airport in Tegel kann diese Verlagerung Auswirkungen haben, denn hier betreibt Lufthansa derzeit selbst eine Langstreckenverbindung nach New York JFK, die dann auch eingestellt werden könnte, um einen generellen Umstieg in Düsseldorf zu erreichen.

 

Vielen Dank an das airliners.de-Forum und die CGN-Community!

Das könnte Euch auch interessieren

6 Kommentare

  1. Ach, jetzt alles ab DUS?! Ich denke, der Airport „unterstützt so stark die arabischen Airlines“ und Köln ist „viel billiger“?

    • Hey,

      Also Slots dürfen ja günstig gewesen sein. Und Düsseldorf wird sicherlich ein attraktives Angebot unterbreitet haben. Ohne die airberlin war ja deutlich weniger los.

      Grüße,

      Tim

      • Das waren alles Anspielungen, als damals die Entscheidung anstand, ob EW-Langstrecke nach DUS oder CGN geht. Die LH hat damals kein gutes Haar an DUS gelassen und DUS nachher noch einmal einen mitgegeben, indem man hinsichtlich des schleppenden Kapazitätsausbaues lästerte, DUS „brauche das nicht und überschätze sich“.

  2. Aber natürlich macht das in DUS (jetzt) mehr Sinn, weil da nach der AB-Übername viel mehr Zubringerverkehr ist als in CGN und man ein Drehkreuz etablieren kann.

  3. Diese Entscheidung steht im übrigen fest seitdem auch entschieden wurde, die Langstrecken-Spots der Air Berlin am DUS zu übernehmen, also komplett einhergehend. Nur zeitlich versetzt in der Kommunikation. ?

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*