Festgesetzte Lufthansa Jumbos dürfen die Niederlande verlassen

Foto: Lufthansa

Es ist schon eine obskure Geschichte! Sechs Lufthansa Boeing 747-400 wurden zu Beginn der Corona Pandemie auf dem Regionalflugplatz Twente bei Enschede geparkt. In ganz Europa wurden die Parkplätze für Flugzeuge knapp aber die Wahl von Enschede war letztendlich keine gute, wie sich später herausstellte.

Eigentlich hätten die Boeing 747-400 sogar gar nicht in den Niederlande landen dürfen, denn der Flughafen hatte es versäumt die Jumbos ordentlich anzumelden. Als man nun aber den ersten wieder abholen wollte, stellte man fest, dass man hier nicht starten darf, da der Flughafen Twente keine Zulassung für den Start von Flugzeugen dieser Göße hat.

Zwar sind schon mehrfach Jumbos in Twente gelandet, jedoch sind diese dann auch immer dort zerlegt worden, was Lufthansa nicht vor hat, denn man hat die ersten Jumbos bereits in die USA verkauft, wo sie von GE Aviation Materials verwertet werden sollten.

Nun haben sich die niederländische Aufsichtsbehörde ILT und der Flughafen aber geeinigt und die Lufthansa Jumbos werden eine Ausnahmegenehmigung für den Start bekommen und das, obwohl der Flughafen nicht über die eigentlich nötige Ausstattungen verfügt.

Die Auflage für den Start ist allerdings, dass die Jumbos verkauft wurden und einem neuen Besitzer überführt werden sollen und sie müssen mit minimaler Zuladung und minimalem Treibstoff in Enschede starten, damit man kein Sicherheitsrisiko für das offiziell nicht genehmigte Verfahren darstellt.

Dabei werden die ersten drei Boeing 747-400 noch dieses Jahr von Enschede starten und ihre letzte Reise in die USA antreten. Die restlichen drei sollen bis Juni 2021 folgen, so will es auch die ILT.

Maximal acht Boeing 747-400 verbleiben bei Lufthansa

Lufthansa wird die Langstreckenflotte deutlich verkleinern müssen und man will hier ganze Subflotten stilllegen. So werden wohl die Airbus A380 und Airbus A340-600 der Corona Pandemie komplett zum Opfer fallen. Auch mindestens fünf Boeing 747-400 werden nicht mehr bei Lufthansa fliegen.

Was mit den verbleibenden acht Boeing 747-400 passiert ist nach wie vor offen und insbesondere davon abhängig, wie sich die Situation der Airlines in den kommenden Jahren verbessert. Da aber die Boeing 747-8 in der Lufthansa Flotte bleiben wird, könnte man auch einige Boeing 747-400 behalten, da diese enorme Ähnlichkeiten mit der moderneren Boeing 747-8 haben und zum Beispiel von den gleichen Crews geflogen werden können.

Festgesetzte Lufthansa Jumbos dürfen die Niederlande verlassen | Frankfurtflyer Kommentar

Die Geschichte rund um die sechs Lufthansa Boeing 747-400 hat durchaus einen gewissen Unterhaltungswert, auch wenn sie so skurril ist, dass man sie schon fast nicht glauben mag. Wer parkt ein Flugzeuge auf einem Flugplatz, von welchem man sie eigentlich nicht wieder wegfliegen darf?

Vermutlich war zum Zeitpunkt der Entscheidung, die Jumbos in Enschede abzustellen, zumindest Lufthansa nicht bekannt, dass dem Flughafen die entsprechende Zulassung für einen erneuten Abflug der 747 fehlt und aufgrund der dynamischen Situation hat man wohl auch nur überschaubar oder wenig Zeit zum Prüfen gehabt.

Nun wird sich alles in Wohlgefallen auflösen und dennoch ein sehr skurriles Ende für die Lufthansa Boeing 747-400.

Danke: aeroTelegraph

Das könnte Euch auch interessieren

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*