Finnair führt Business Class light Tarif ohne Aufgabegepäck ein

Finnair Business Class Kabine im Airbus A350

Finnair schraubt gerade an seinem Tarifmodell und führt zum 31. März 2020 einen „Business Class light“-Tarif ein. Zumindest auf ausgewählten Strecken könnt ihr ab sofort in der Business Class ohne Flexibilität und Aufgabegepäck zum günstigeren Preis fliegen. Darüber hinaus gibt es beim Business light Tarif von Finnair nur wenige Einschränkungen im Vergleich zum klassischen Tarif.

Finnair führt Business Class light Tarif ohne Aufgabegepäck ein | Business Class light im Überblick

Überraschend kurzfristig ist die neue Tarifstruktur von Finnair bekannt geworden. Wir haben Euch die wichtigsten Fakten hier im Überblick zusammengefasst:

  • Buchbar ab 31. März 2020
  • Gültig für Reisen ab Herbst 2020
  • Nur verfügbar für Flüge innerhalb Europas und von Europa nach Asien (findet der Hinflug ab Asien statt, ist der Tarif nicht buchbar)
  • Umbuchungen und Erstattungen sind nicht möglich
  • Kein Aufgabegepäck inkludiert (es sind weiterhin 2x8kg Handgepäck und ein Personal Item inklusive)
  • Die Meilenvergabe wurde noch nicht veröffentlicht (One Mile at a Time berichtet von 150% statt 200% Meilen)

Darüber hinaus sind derzeit keine weiteren Einschränkungen geplant. Ihr habt also am Boden weiterhin Lounge-Zugang und profitiert von bevorzugter Behandlung an der Sicherheitskontrolle und beim Boarding. An Bord erhaltet ihr den gleichen Service wie jeder andere Business Class Gast. Die Sitzplatzreservierung ist zwar kostenpflichtig, dies gilt allerdings auch für den „Business Class Classic“-Tarif.

Habt Ihr einen entsprechenden Status bei einer oneworld Fluggesellschaft, könnt Ihr auch im Business Light Tarif bei Finnair weiterhin Gepäckstücke einchecken.

Finnair führt Business Class light Tarif ohne Aufgabegepäck ein | Business Class light Tarife

Die Idee eines Business light Tarif ist nicht ganz neu. Emirates bietet diesen bereits seit einigen Jahren an. Dort exkludiert der Light-Tarif den sonst üblichen Chauffeur Service, Lounge-Zugang, kostenlose Sitzplatzwahl und die Möglichkeit auf ein First Class Upgrade.

Lufthansa denkt parallel in eine andere Richtung und will eine Premium Business Class Kabine einführen. Wobei Kabine das falsche Wort ist, da sie räumlich nicht von der restlichen Business Class getrennt werden soll. Stattdessen soll der vordere Bereich der Business Class dafür genutzt werden. Welche konkreten Gerüchte es um die Lufthansa Premium Business Class gibt, verrät Euch Christoph in seinem Artikel.

Vollen Menü-Service gibt es auch im Business Light Tarif von Finnair.

Finnair führt Business Class light Tarif ohne Aufgabegepäck ein | Frankfurtflyer Kommentar

Hätte mich Finnair vorher gefragt, wie ein Business Class light Tarif aussehen sollte, wäre er vermutlich sehr ähnlich ausgefallen. Flexibilität und Aufgabegepäck spielen bei meinen Buchungen eher selten eine Rolle. Auf das Aufgabegepäck können vermutlich auch viele Geschäftsreisende verzichten, bei der Flexibilität ist das eher schwierig, so dass bei dieser Zielgruppe der Tarif nicht perfekt passt.

Bei Reisen nach Nordamerika müsst Ihr auf den neuen Tarif übrigens bis auf Weiteres verzichten. Dort verhindert das Joint Venture u.a. mit American Airlines und British Airways eine Einführung des Tarifs, da die anderen Airlines diesen (noch) nicht haben.

Spannend wird der Preisabstand zwischen Business Light und Classic Tarif. Leider waren zum Zeitpunkt der Recherche für diesen Artikel die Tarife noch nicht auf der Finnair Webseite geladen, so dass wir uns hierzu noch kein Bild machen konnten.

Ihr wollt mehr über die Finnair Business Class erfahren? Vor einigen Monaten haben wir das Produkt für Euch getestet:

Review: Finnair Business Class Airbus A350 Hongkong nach Helsinki

Dank an OMAAT für den Hinweis.

Das könnte Euch auch interessieren

4 Kommentare

  1. Könnte mal jemand die Zielgruppe beschreiben, die hier angesprochen werden will?

    Business Class Reisen ist nur einigen wenigen Firmen, oft nur den oberen Führungskräften erlaubt. Da guckt keiner auf 100€ (für Gepäck) sondern bucht das was im Zielkorridor liegt (z.B. um 3000€ Langstrecke).

    Entweder der unflexible Tarif ohne Gepäck ist wirklich nur mehr bei 1300-1500€ (warum sollte sich Finnair das antun?) oder es ist der Classic ohne Gepäck (2×100€=200€ günstiger) – fragt sich nur, ob jemand in der Kategorie sich wegen 200€ überzeugen lässt?

    • Classic und Light fehlt die Sitzplatzreservierung. Besser gesagt, Reservierung gegen Gebühr. Wenn man BA als Vorbild nimmt, können das auf der Langstrecke schon einmal 100 € pro leg sein.
      Zumindest bei BA ärgert mich das deshalb immer, weil das Vergleiche sehr erschwert (was vermutlich auch Zielstellung ist …). Da kommt BA gern schon einmal unberechtigt gut weg. Gut, gut, ab einem bestimmten Status entfällt die Gebühr, was die Sache freilich nicht unbedingt undurchsichtiger macht.
      Wird wohl am Ende darauf hinauslaufen, dass mit Ausnahme des Flex-Tarifes die Platzreservierung überall gebührenpflichtig wird.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*