Für Euch getestet: TestiFly Online Covid-Test mit Zertifikat

Das Testen auf das Covid-Virus ist in unseren Alltag übergegangen, auch vollständig Geimpfte benötigen manchmal einen negativen Nachweis, z.B. für Reisen in die USA. Teststationen gibt es inzwischen (wieder) wie Sand am Meer, aber nicht immer sind diese in der Nähe oder zum gewünschten Zeitraum geöffnet.

Mit TestiFly gibt es eine Alternative, das Unternehmen bietet eine Videobegleitung für Selbsttests an und stellt nach der Durchführung ein offizielles Zertifikat aus. Wir haben einen solchen Test durchgeführt und beschreiben hier unsere Erfahrung.

1. Anwendung kaufen

Zunächst kauft man den videobegleiteten Selbsttest. Dies geht ganz einfach auf der Homepage, der Preis liegt bei 9,95€ pro Person und Anwendung. Frankfurtflyer-Leser erhalten einen Rabatt von 15% wenn der Code FF08 beim Kauf eingegeben wird. Den Test an sich müsst Ihr Euch im Einzelhandel, Drogerie oder Apotheke im Vorfeld besorgen, insgesamt sind 164 verschiedene Kithersteller zugelassen. Hier ein Auszug der Website:

⚠ Achtung. Sie erwerben hier nur unsere Dienstleistung der Videobegleitung durch unser medizinisch geschultes Personal und das Zertifikat. Ein Covid-19 Schnelltest-Kit erwerben Sie in entsprechender Stückzahl bitte in Ihrer Apotheke oder im Einzelhandel in Deutschland oder im europäischen Inland. Bitte achten Sie darauf, dass Ihr erworbenes Schnelltest-Kit zugelassen ist. Dazu geben Sie bitte unter Quick Test Kit Manufacturer. den Produkt- oder Herstellernamen ein.

2. App herunterladen

Als nächstes müsst Ihr die App von TestiFly herunterladen. Für die Registrierung benötigt Ihr die folgenden Daten:

  • Name, Vorname
  • Email addresse
  • Passwort

3. Test vorbereiten

Unter „Meine Tests“ kann man nun den Kauf sehen, bzw. einen Code einlösen wenn man diesen z.B. als Geschenk erhalten hat. Bevor es losgeht solltet Ihr Euch noch mit der Anwendung des Testkits vertraut machen. (Wie der Abstrich vorgenommen werden muss oder wieviele Tropfen in die Testkassette gegeben werden müssen.) Hierzu eine wichtige Info:

Der Vorgang kann nur 1x ohne Unterbrechung stattfinden. Abgebrochene Tests können nicht wiederholt werden.

4. Test durchführen

Die App führt Euch Schritt für Schritt durch den Prozess. Zunächst muss man das Kit fotografieren und die personenbezogenen Daten eingeben.

app screenshot

Darüberhinaus ist es möglich den Ausweis oder Reisepass anzugeben, die Nummer erscheint dann später auf dem Zertifikat.

app screenshot

Anschließend müsst Ihr ein Ausweisdokument und Euch selbst zum Abgleich fotografieren. Die App gibt Euch nun eine Ziffernfolge vor, die auf der Testkassette notiert wird.

app screenshot

Dann geht es los, das Video wird gestartet und der Abstrich kann vorgenommen werden. In dieser Zeit müsst Ihr und das Kit permanent im Bild bleiben.

app screenshot

Ihr könnt dann das Video beenden und hochladen, ein 15-Minuten-Timer startet. app screenshot

Jetzt wird der Test abfotografiert und zur Überprüfung hochgeladen. Während der Servicezeiten wird dieser bearbeitet und das Zertifikat erstellt.

Den Vorgang habe ich an einem Vormittag unter der Woche durchgeführt. In meinem Fall hat es 6 Minuten bis zum Erhalt des Zertifikats gedauert, dieses kam per E-Mail und als Push Nachricht der App. Bei Durchführung außerhalb der Zeiten dauert die Bearbeitung und Erstellung entsprechend bis zur nächsten Öffnung. Das Zertifikat kann anschließend ausgedruckt werden oder in die Corona Warn App sowie in die Luca App übertragen werden.

Angebot für Frankfurtflyer Leser

Ein Test kostet derzeit 9,95€ pro Person und Anwendung, für Leser des Blogs gewährt TestiFly einen Rabatt von 15%. Dafür müsst Ihr über diesen Link zu TestiFly gehen und den Code „FF08“ eingeben. Somit kommt Ihr dann einen unschlagbaren Endpreis von 8,46€.

Hier kommt Ihr direkt zu TestiFly

 

Die Servicezeiten von TestiFly sind täglich von 08.00 – 20.00 Uhr (CET). In dieser Zeit steht euch das Serviceteam für Fragen und Hilfe zur Verfügung. Testdurchführungen können zu jedem beliebigen Zeitpunkt durchgeführt und hochgeladen werden. Wird die Testdurchführung außerhalb der Servicezeiten abgeschlossen, kommt das Zertifikat entsprechend später.

Für Euch getestet: TestiFly Online Covid-Test mit Zertifikat | Frankfurtflyer Kommentar

Die Suche nach einem Testzentrum ist nicht immer einfach und kann mit einem erheblichen Zeitaufwand verbunden sein. Wer nicht unbedingt einen PCR-Test benötigt kann auf die Dienste von TestiFly zugreifen, zu einem fairen Preis wird hier eine Videobegleitung angeboten, die die Ausstellung eines anerkannten Testnachweises ermöglicht.

Für den ersten Vorgang habe ich ca. 10 Minuten bis zur Probenentnahme benötigt. Die 15 Minuten Wartezeit laufen anschließend im Hintergrund. Danach müsst Ihr noch ein Foto machen und auf die Bearbeitung warten. Der Service wurde inzwischen vereinfacht, so müssen keine Etiketten mehr vorab per Post bestellt werden. Der Preis ist zunächst gesunken und wurde wieder erhöht, aktuell liegt dieser bei 8,46€ für Leser des Blogs.

Da nur bestimmte Testkits akzeptiert werden können, empfehlen wir Euch eine gewisse Anzahl dieser Kits auch auf Eure Reise mitzunehmen. So seid Ihr weltweit unabhängig unterwegs und kommt auch in anderen Ländern einfach zu einem Covid-Testzertifikat. Achtet unbedingt auf die Öffnungszeiten von 8-20 Uhr (deutsche Zeit), nur dann werden die Uploads bearbeitet und zertifiziert.

Hier kommt Ihr direkt zu TestiFly

 

 

23 Kommentare

  1. Wo ich es gebraucht hätte, waren sie wochenlang offline, ohne Hinweis darauf, wann und ob es weiter geht. So tat es auch der kostenlose Bürgertest.

    • Ja das war mau. Zu der Zeit bin ich glücklicherweise ganz gut ohne Tests ausgekommen, langsam braucht man die aber wieder verstärkt.

      Dafür ist es nun ziemlich vereinfacht & günstiger

  2. Hallo,

    Danke für die Infos. Reichen diese Nachweise tatsächlich für die Einreise in die USA aus? Man kann im Netz kaum etwas finden. Auch Testifly selbst gibt keine Infos dazu. Habt ihr da Erfahrungen?

    Viele Grüße
    Niklas

    • Die richtige Stelle ist da das Auswärtige Amt.

      Aktuell sieht das so aus:
      Vor Abreise muss der Fluggesellschaft ein aktueller und gültiger Impfausweis sowie für alle Reisenden ab einem Alter von zwei Jahren ein negativer viraler Corona-Test (PCR-Test oder Antigentest) elektronisch oder in Papierform vorgelegt werden, der bei Abreise nicht älter als einen Tag sein darf, gültig seit 6. Dezember 2021.

      • @Robert: Ich würde mich da eher auf die CDC Seite verlassen. Das hat dann auch die Dame überzeugt, die sich am Check-in mit mir über den Zeitpunkt des Tests gestritten hat. Alles andere nicht. Sie wollte mich nicht einchecken, weil der Test älter als 24 Stunden, aber vom Vortag war. Schön, wenn die Leute am Airport die Bedingungen nicht kennen.

        • Die Agents müssen die Regeln ja nicht kennen, aber es zählt für sie, was Timatic sagt. Die Angaben sind eigentlich immer richtig. Wenn ein Agent wirklich bei sowas diskutieren will, lasse ich ihn immer vorlesen was auf seinem Bildschirm steht. Meist hilft es dann schon.

    • Du kannst auch mit dem Bürgertest fliegen. Du musst den nur in D am Flughafen vorzeigen. Danach interessiert sich niemand mehr dafür.

    • Zu der Thematik „Tests für USA-Reisen“, was man dafür (wirklich) braucht, wo man es bekommt und welche Fristen zu beachten sind wäre gewiss für viele ein zusammenfassender Artikel interessant.

        • Die Befürchtung ist leider nur zu verständlich.
          Leider ist es gefühlt sehr schwer, wirklich VERLÄSSLICHE Informationen zu bekommen, da sich zT. – wie ein anderer Kommentator schrieb – sogar die offiziellen Informationen widersprechen

  3. An sich ja eine nette Idee, aber zum einen finde ich 10 EUR für so eine Dienstleistung (für die der Anbieter wahrscheinlich auch noch zusätzlich Geld bekommt, Apotheken bekommen für das Ausstellen von Zertifikaten ja auch Geld) ganz schön happig, zum anderen öffnet es in meinen Augen auch Betrügern Tür und Tor, da der Test ja offensichtlich nicht von Anfang bis Ende via Video Dokumentiert wird. So ist ein Austausch der Testkasette ja möglich. Auch das der Ausweis nur Optional ist, erhöht die Sicherheit nicht wirklich. Ich kann mich ja als Karl-Marx ausgeben obwohl ich das gar nicht bin …

    • Zusätzliches Geld bekommt der Anbieter nicht noch einmal für den Test, da es kein Bürgertest ist. Hier dürfte man auch kein Geld verlangen. Aphotheken und Teststellen bekommen übrigens von unseren Steuergeldern mehr Geld pro Test als die 8,41 von Testifly.

      Die Tests sind extra so ausgelegt, dass man mit dem Zertifikaten Reisen kann. Eigentlich sollen Bürgertests genau nicht dafür nutzbar sein, auch wenn manche Zertifikate bei einigen Teststellen es möglich machen.

      Ich glaube, dass wenn jemand das Video oder die Testkassette Manipulieren will, dann ist es einfacher, einfach das Testzertifikat zu fälschen. Das ausgeben als jemand anderes ist recht schwer, der Pass und die Person werden wie bei einem Video ID Verfahren, bei einer Kreditkarte kontrolliert. Da sehe ich wenig Probleme.

      • OK, Du schriebst oben das Ausweis und Pass optional ist. Und wenn ich nun für meine Freundin den Test bezahlen will, würde der Name auf der KK auch nicht mit dem Testteilnehmer übereinstimmen.

        Was das Geld vom Staat angeht: keine Ahnung. Ich fand das schon immer ein Unding, das Apotheken für das Ausrucken eines Zettels so viel Kohle bekommen (Ich rede hier wie gesagt nur vom Ausstellen des Zertifkates, nicht von einen Test).
        Du hast auf der anderen Seite recht, das das Fälschen einfacher geht, wenn man keinen QR Code braucht. Trotzdem glaube ich, das es genug … gibt, die weil sie die Regeln ablehnen solche Dinge missbrauchen. Aber dagegen kann man sich nicht schützen.

        • Man sollte auch nicht den Versuch starten, sich gegen alle Betrügereien schützen zu wollen. Das Endet am Ende im absoluten Chaos und ist um ehrlich zu sein ein sehr deutscher Gedanke. Wie stellt man zu 100% Sicher, dass jemand im Testzentrum nicht mit einem gefälschten Pass auftaucht? Dass er vorher kein Nasenspray benutzt hat, welches möglicherweise denn Test verfälscht oder etwas getrunken hat……

          Ich sehe nicht, dass dieses Verfahren besonders unsicher ist. Es geht auch nur darum, dass nicht hoch ansteckende Reisen und sind wir mahl ehrlich, es ist auch ein teilweise Politische Werkzeug um Handlungsfähigkeit zu beweisen. Die Regeln der USA zur Einreise waren schon seit beginn der Pandemie mehr als Fragwürdig.

  4. Hallo, viel wichtiger als diese unnütze Diskussion über mögliche Betrügereien wären m.E. Angaben über die Akzeptanz des Tests für den Rückflug aus den USA und ob diese noch benötigt werden. Die Inlandsflüge in den USA sollen mittlerweile übrigens sogar ohne Maskenpflicht auskommen…

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.