Gebucht: First Class mit Lufthansa, Swiss & Suite Class von Singapore

Es gibt immer wieder hochinteressante Angebote, um zu einem Bruchteil des regulären Preises in der First Class zu fliegen. Meilenjäger kennen diese Specials mit Abflug in Paris, Stockholm, Dublin oder Athen gut. Aktuell läuft ein sehr interessanter Sale mit Start in Kiew. Hier könnt Ihr die höchsten Klassen von Lufthansa und Swiss sogar miteinander kombinieren. Oder Ihr wählt die entfernteste Destination Buenos Aires und maximiert die Meilenausbeute um Euren Vielfliegerstatus zu verlängern!

Kaum jemand hat einfach so 3000€ auf seinem Konto übrig. Aber richtig eingesetzt könnte sich eine Investition in der Größenordnung sogar lohnen, schließlich kommen neben einem Urlaub der besonderen Art auch weitere Vorteile heraus!

Gebucht: First Class mit Lufthansa, Swiss & Suite Class von Singapore | Buchung

Am einfachsten funktioniert die Buchung direkt über Lufthansa.com 

Solltet Ihr erst ausprobieren welche Ziele und Kombinationen noch verfügbar sind, empfiehlt sich Google Flights. Wenn Ihr einen Gabelflug oder Multi-Leg-Routing findet, lässt sich das ebenfalls über die Multi-Stop-Suche auf der Lufthansa Buchungsseite erstellen.

Mir war noch in Erinnerung, dass man sogar Singapore Airlines bei einem Special integrieren konnte, also habe ich das auch ausprobiert. Zumindest bei einem Teilstück war ich erfolgreich. Als ich dann noch realisiert habe, dass es sich dabei um die exklusive Suite Class von Singapore Airlines handelt, juckte es in den Fingern!

Gebucht: First Class mit Lufthansa, Swiss & Suite Class von Singapore | Routing

Die Lufthansa First Class ist mir bereits bekannt, ich kam einmal in derem A380 in den Genuss. Ihr findet hier mehrere Reviews von diesem Vergnügen, zum Beispiel First Class im A380 von Hongkong nach Frankfurt, sowie dem exzellenten First Class Terminal in Frankfurt.

Da ich weder die First Class der Swiss noch die First im Jumbo bei Lufthansa kenne, war Hong Kong als Destination bei mir hoch im Kurs. Der Weiterflug nach Singapur wird mehrfach täglich angeboten und die Verfügbarkeit bei Singapore Airlines ist erstaunlich gut! Geflogen wird die Rennstrecke im Wechsel mit B777 und A380.

Gemeinsam mit einem guten Freund optimierte ich dann einige Feinheiten, wie zum Beispiel die Länge von Aufenthalten zum Umsteigen. Er hat einen ähnlichen Trip bereits hinter sich und mir empfohlen die Zubringer nicht nur über Frankfurt, sondern auch über München zu routen. So kann ich mindestens noch eine weitere First Class Lounge besuchen. Auch für den Private Room in Singapur sollte ich genügend Zeit einrechnen.

Alleine die Planung und das Eruieren aller Möglichkeiten hat uns soviel Spaß gemacht, dass wir beschlossen haben gemeinsam diese Reise anzugehen. Mein Kumpel ist Senator und möchte das auch bleiben, ein Grund mehr also diesen lukrativen Flug zu buchen.

Gebucht: First Class mit Lufthansa, Swiss & Suite Class von Singapore | Benefits

Alles in allem hat das beschriebene Routing etwa 2.600€ pro Person gekostet. Wie anfangs erwähnt ist das auf der einen Seite nur ein Bruchteil des regulären Preises, aber dennoch eine Stange Geld. Was bekommt man also außer den Langstreckenflügen in First Class?

Statusmeilen:

Je nachdem wo Ihr Eure Meilen sammelt ist da einiges an Ausbeute zu holen. Selbst wenn Ihr noch gar keinen Status habt, bekommt Ihr schon während der Reise bei Miles&More den Frequent Traveller. Bei EuroBonus von SAS hättet ihr sogar auf Anhieb den Star Alliance Gold Status geknackt. Mir selbst geht es um die Verlängerung des Gold-Status bei Aegean, der bereits ab 24.000 Meilen um ein Jahr erweitert wird, sofern man diesen schon hat.

Prämienmeilen:

Je nachdem wo Ihr sammelt, erhaltet Ihr auch viele Prämienmeilen. Die Menge schwankt je nach Programm, eine genaue Übersicht findet Ihr bei wheretocredit.com

In meinem Fall wären es bei Aegean Miles+Bonus über 45.000 Meilen und das wiederum reicht für einen oneway Prämienflug nach Nordamerika – in der Business Class! Ein nicht zu unterschätzender Mehrwert. Alternativ würde es auch für drei oneway Flüge in Economy (jeweils mit Umsteigen) innerhalb Europas reichen.

Zubringerflüge:

Diese finden von/nach Kiew in der Business Class statt. Man kann lange über den Mehrwert der innereuropäischen Business Class der Lufthansa diskutieren, mit freiem Nebensitz und aufgewertetem Catering sind Flüge in der Länge von 2-3 Stunden aber durchaus angenehm. Swiss fliegt mit der C-Series (Airbus 220) nach Kiew und bietet selbst auf der Kurzstrecke Champagner.

Sonstiges:

Neben den hochwertigen Lounges am Boden zu denen teilweise nichtmal Statuskunden Zugang haben, könnt Ihr je nach Airport schnell und abgetrennt einchecken. Diese bevorzugte Behandlung am Boden findet Ihr auch an Serviceschaltern, Ticketing und Gate. Manchmal gibt es selbst bei der Gepäckermittlung einen First-Schalter, im übrigen ist die Freigepäckmenge enorm! Umsteiger werden an manchen Flughäfen persönlich in Empfang genommen, bei Außenposition des Flugzeugs steht meistens eine Limousine bereit.

Gebucht: First Class mit Lufthansa, Swiss & Suite Class von Singapore | Frankfurtflyer Kommentar

Natürlich kann nur jeder persönlich für sich selbst entscheiden, ob man sich das Angebot leisten kann oder will. Ich habe selbst First Class sehr genossen und mir damals gleichzeitig gedacht, dass die Business Class ausreichend ist.
Meistens liegt diese jedoch preislich im Bereich wie der aktuelle First-Sale. Daher kann man durchaus überlegen und zuzuschlagen, insbesondere wenn man ohnehin plant zu einem der genannten Ziele zu reisen.

Der Mehrwert ist schon beträchtlich! Neben einem exquisiten Produkt mit allen Annehmlichkeiten gibt es einige wertvolle Vorteile. Nach der Reise profitiert ihr zudem mindestens für ein Jahr vom Vielfliegerstatus und kommt dem Senator oder gar HON näher. Zudem habt Ihr genügend neue Meilen gesammelt, um eine Prämie zu buchen.

Das könnte Euch auch interessieren

11 Kommentare

  1. Moin Robert,

    Danke für dieses Artikel. Irgendwie kapiere ich dein Routing trotz Bild nicht. Wo fängst Du an und welche Reihenfolge fliegst du mit welchen Airlines bis zum Ziel ab? Kannst Du bitte dazu mehr sagen.
    Eine Verständnisfrage zu den Zubringern hätte ich auch: Buchst Du die Zubringer separat oder gleich zusammen (sprich mit gleicher Buchungsnummer)? Geht das telefonisch über Lufthansa oder auch über das Web-Portal?

    Danke
    Emmanuel

  2. Hey Emmanuel,

    da gebe ich Dir vollkommen recht! Das exakte Routing geht nicht aus dem Beitrag hervor.
    Es ist KBP-ZRH-HKG-SIN mit LX/SQ
    Sowie SIN-FRA-MUC-KBP mit SQ/LH

    Alles genau so wie aufgeführt mittels der Multi-Stopp Maske bei LH gebucht.

    • Wie hoch ist denn der Gesamtpreis, wenn man bspw. noch den Zubringerflug von Frankfurt nach Kiew und zurück mit einrechnet?

  3. Ich dachte Meilen werden mittlerweile nur noch nach Flugpreis vergeben bei M/M. Wie kann man dann mit 2600 EUR den FTL erliegen aus dem Stand?

  4. Immer wenn ich diese durchaus guten Hinweise sehe juckt es mich. Und dann checke ich die Flugzeiten und bin ernüchtert: fast alle für mich interessanen F Langstrecken nach Asien sind NACHTFLÜGE..nein, sorry, das Verschlafen ist einfach nicht meine Vorstellung wie ich einen F Flug geniessen möchte. Dann doch lieber mit Finnair, die auf dem Rückflug aus Asien idR auch lange Tagflüge über viele Ländergrenzen anbietet..und das Flugerlebnis und Service in deren A350 Busiess Class auch nichtvzu vrachten sind…und ich auch ex Düsseldorf odercFrankfurt fliegen kann.

    • Ja, so unterschiedlich sind die Sichtweisen. Ich buche oder upgrade gerade immer dann in F, wenn ich Nachtflüge habe. Bin auch gerade nach HKG geflogen, allerdings mit LH hin und Swiss zurück. In FRA kann man schön im FCT dinieren und sich dann schlafen legen, ist doch perfekt:-) Zurück habe ich nach einer anstrengenden Woche 10 Stunden geschlafen und bin voll erholt am Samstag Morgen um 5:30 in Zürich ausgestiegen. Ich finde Nachtflüge sind der effinzienteste Weg zu Reisen und , wenn man dann gut schläft, hat man das maximale aus F rausgeholt!
      Champagner und gutes Essen gibt es am Boden doch viel besser und günstiger;-)

      • Ja..und den guten Schlaf gibt es am Boden sogar umsonst:) Aber Du hast Recht: die Sichtweisen sind unterschiedlich. Wenn man im Job fliegt und einen harten Tag vor oder hinter sich hat, kann ich das nachvollziehen. Und wenn man wie ich als Freizeitflieger fliegt, sieht das eben anders aus. Aber ob man als beruflicher Flieger dann den Umweg mit ggflls Übernachtung in Kiew macht..nach einem harten Arbeitstag in Asien???? Da habe ich meine Zweifel. Und darum sind solche Angebote m.E. eher etwas für Freizeitflieger wie mich:)

  5. wieder ein toller Artikel. Danke dafür! wenn ich das lese, zucken meine finger über der Tastatur. das mit dem zubringerflug verstehe ich nicht -muss ich selbst buchen zusätzlich ca. 450 euro in C hinblättern oder kann ich über SEN Hotline gratis dazubuchen? Man möge mir diese Anfängerfrage verzeihen?
    Dank im Voraus.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*