Gebucht: Marriott-Sweetspot in Griechenland | Domes Miramare, a Luxury Collection Resort, Corfu

Fotos: Marriott

Marriott ist mit über 20 Hotels in Griechenland vertreten, wobei es nur ein Haus der Kernmarke in der Hauptstadt Athen gibt. Die anderen Häuser gehören u.a. zum Portfolio der „Luxury Collection“ bzw. „Autograph Collection“, es gibt auch ein Sheraton sowie ein Westin.

Insbesondere die Hotels und Resorts auf den Inseln befinden sich bei Einrichtung, Service aber auch beim Preis auf einem hohen Niveau. Übernachtungstarife von mehreren Hundert Euro pro Nacht sind nichts Ungewöhnliches, zu bestimmten Daten in der Saison kann es auch mal 4-stellig werden.

Die Einlösung von Bonvoy-Punkten kann da die Lösung sein, wobei diese Variante nicht immer sinnvoll ist. Bei Bonvoy gibt es insgesamt acht Kategorien, eine einzige Nacht kann bis zu 100.000 Punkte kosten. Standardzimmer sind gerade in den kleineren Boutiquehotels schnell ausgebucht, folglich sind Freinächte gar nicht oder nur gegen einen horrenden Aufpreis zu haben.

Sweetspot auf Korfu

Die Insel Korfu im Ionischen Meer gehört zu den griechischen Urlaubsgebieten, die von Deutschland betrachtet am nächsten liegen. Bei Marriott findet man auf Korfu zwei Resorts, eines davon ist das Domes Miramare, welches zur Luxury Collection gehört.

Auf den Bildern kann man eine gepflegte Anlage direkt am Meer sehen.

Es gibt verschiedene Zimmer, Villen und Suiten.

Teilweise sind haben die Räume Meerblick, eine Terasse oder gar einen eigenen Pool.

Die Preise bewegen sich nicht selten bei über 500€/Nacht, kurz vor Ende der Saison gibt es ein Standardzimmer ab etwa 200€. Bei Bonvoy ist das Resort in der noch relativ günstigen Kategorie 5 eingeordnet. Im Verhältnis zum Barpreis lohnt sich hier eine Punktebuchung sehr.

Je nach gewünschtem Termin müssen pro Nacht zwischen 30.000 und 40.000 Punkte investiert werden. An manchen Terminen könnt Ihr auch die Beachfront-Zimmer zum gleichen Preis wie ein reguläres Zimmer auswählen.

Ähnlich wie beim Konkurrenzprogramm Hilton Honors gibt es bei ein 5:4 Angebot, d.h. bei einer Buchung von fünf zusammenhängenden Nächten werden nur vier berechnet.

Im Idealfall kostet der Aufenthalt von fünf Nächten lediglich 120.000 Punkte. Ein sehr guter Gegenwert wenn man bedenkt, dass dieser sonst mit mindestens 1.000€ und mehr berechnet wird. Mir wurden für meinen Wunschtermin unterschiedliche Preise angezeigt, ich habe unterm Strich 145.000 Punkte eingelöst.

Im Vergleich hätte der Stay 2.950€ gekostet, somit hat rechnerisch ein einzelner Punkt einen starken Gegenwert von über 2 Cent.

Wie kommt man an Bonvoy-Punkte?

Wer nicht genügend Punkte auf dem Bonvoy-Konto hat, kann zum Beispiel Punkte kaufen. Derzeit läuft eine Aktion mit einem Bonus von bis zu 45%. Damit ist ein Kauf von bis zu 145.000 Punkten möglich.

Der Preis von 1.250 US$ entspricht etwa 1.070€ – immer noch ein guter Deal, wenn man das oben genannte Rechenbeispiel als Referenz nimmt. Auf diesem Weg kostet das Resort gerade mal ein Drittel vom Originalpreis. Die Aktion läuft noch bis zum 25. September.

Marriott Bonvoy Punktesale | Bis zu 45% Bonus

Eine weitere Möglichkeit ist die Übertragung von American Express Membership Rewards zum Marriott Bonvoy. Die Rewards Punkte können im Verhältnis von 3:2 transferiert werden. Die Gutschrift ist meist am nächsten Werktag ersichtlich.

Inhaber einer American Express Platinum Card bekommen bei Bonvoy übrigens den Gold-Status, der Euch bei zahlreichen Hotels einige Vorteile bringt.

American Express Platinum: Sofort zum Hotelstatus mit Vorteilen | Kostenlose Upgrades, Frühstück, Lounge, etc.

Gebucht: Marriott-Sweetspot in Griechenland | Frankfurtflyer Kommentar

Ich freue mich schon auf den Aufenthalt im Domes Miramare und bin gespannt wie sich das Resort in der Realität macht. Die Bilder sind vielversprechend, die Preise lassen einiges erwarten. Als Punktebuchung ist das Hotel im Verhältnis ein echter Sweet-Spot!

Ich bin auch neugierig ob und wie das Resort Statuskunden von Bonvoy behandelt und ob gewisse Benefits gewährt werden. Einem erholsamen Aufenthalt in gepflegter Atmosphäre scheint so oder so nichts im Wege zu stehen.

 

Hier kommt Ihr direkt zu Marriott

 

Weitere Teile des Tripreports:

Das könnte Euch auch interessieren

4 Kommentare

  1. Lohnt sich. Guter Sweetspot.
    Letzten Monat per Punkte gebucht.
    Hatte für 10 / 12 Tagen Upgrade bekommen auf eigenen Pool. Am besten kurz vorher die Verfügbarkeit prüfen; am Wochenende meist von Kurzurlaubern besetzt. Ist dann ein eigener Bereich auch im Resort, mit eigener Concierge.

    Als Benefit geht Frühstück – das spart dann nochmal massiv bei den Preisen die sonst in dem Resort dafür abgerufen werden.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*