Guide: Swiss First Class mit Meilen buchen

Wir sehen in den letzten zwei Jahren immer mehr Swiss First Class Angebote, bei welchen man die fantastische Swiss First Class meist als Partnerangebot recht günstig buchen kann. Neben der Frage, ob die Lufthansa oder die Swiss First Class besser sei, erreicht mich auch fast genau so oft die Frage, wie man die Swiss First Class mit Meilen buchen kann.

Wer online auf der Miles&More Webseite versucht die Swiss First Class mit Meilen zu buchen, der wird sehr schnell feststellen, dass man keine Verfügbarkeiten findet und auch bei anderen Star Alliance Programmen wird man nicht fündig, wenn man Swiss First Class Flüge in der Prämienflugsuche sucht, wenn man von einigen wenigen sehr kurzfristigen Systemfehlern absieht.

Die Swiss First Class ist eine der, wenn nicht die restriktivste First Class der Welt, wenn es um das Buchen von Prämienflügen geht! Und trotzdem kann man die Swiss First Class natürlich mit Meilen buchen. Welche Optionen es gibt wollen wir in diesem Beitrag erklären.

Die Swiss First Class lässt sich nur für Senatoren oder HON Circle Member mit Meilen buchen!

Die wichtigste Regel, wenn es darum geht die Swiss First Class mit Meilen zu buchen ist, dass nur Miles&More Senatoren und HON Circle Member reine Prämienflüge in der Swiss First Class buchen können. Aber auch für alle Passagiere ohne Senator Status gibt es einen „work around“, welchen wir weiter unten erklären werden.

Auch mit Senator oder HON Circle Status werden die Verfügbarkeiten in der Swiss First Class nicht online bei Miles&More angezeigt, sondern man muss das Miles&More Service Team anrufen, um die Flüge zu buchen.

Die Verfügbarkeit von Swiss First Class Prämienflügen ist dabei verhältnismäßig gut und bis auf wenige Ausnahmen kann man oft ohne größere Probleme mindestens zwei Swiss First Class Prämienflüge finden. Wie bei Lufthansa auch, buchen Swiss First Class Prämienflüge in die Buchungsklasse O, welche man leider nicht mehr bei Expertflyer.de recherchieren kann.

Wichtig bei der Buchung ist, dass das Senator oder HON Circle Member die Buchung durchführt und auch mitreist. Dabei kann man beliebig viele Swiss First Class Prämienflüge (z.B. für vier Personen gleichzeitig, nach Verfügbarkeit) buchen und auch der Companion Award ist hier normal anwendbar.

Die Meilen für alle Prämienflüge müssen grundsätzlich auch von dem Konto des buchenden Senator oder HON Circle Member kommen. Dank des Meilenpoolings, welches Miles&More dieses Jahr eingeführt hat, kann man hier aber auch Meilen eines Partners oder von Kindern einsetzen. Das Senator oder HON Circle Member muss aber die Buchung durchführen und „nicht nur“ im Meilenpool sein.

 Swiss ist restriktiver bei First Class Prämienflügen, als die meisten Airlines!

Swiss hat 2015 damit begonnen Prämienflüge in der First Class auf Passagiere mit einem Senator Status und HON Circle Status zu beschränken. Damit hat man eine der restriktivsten Bedingungen für das Buchen von First Class Prämienflügen weltweit!

Singapore Airlines ist auch dafür bekannt extrem restriktiv zu sein First Class Prämienflüge verfügbar zu machen, zumindest für Partner Airlines. Im eigenen KrisFlyer Programm macht man hingegen regelmäßig eine akzeptable Anzahl von First Class und Suite Class Prämiensitzen verfügbar.

Einen ähnlich restriktiven Weg wie Swiss geht Air France mit ihrer First Class und beschränkt diese auf Passagiere mit einem Flying Blue Status. Hier reicht allerdings auch der Silver Status zum Buchen eines Air France First Class Prämienfluges aus.

Allerdings verlangt Air France für First Class Prämienflüge horrende Meilenwerte. So kostet ein one way von Europa nach Nordamerika in der Air France First Class gleich 200.000 Prämienmeilen im Vielfliegerprogramm Flying Blue von Air France und KLM.

In der SkyTeam Allianz hat man manchmal den Eindruck, dass nur bestimmte Airlines First Class Prämienplätze herausgeben, bzw. dass man hier ähnlich restriktiv ist, wie Swiss. Dies liegt allerdings insbesondere am Allianzvertrag der SkyTeam Allianz, welcher nur vorsieht, dass Partner in der Economy und Business Class Prämienflüge bei allen Allianz Airlines buchen können.

Es gibt allerdings einige selbst vereinbarte Partnerschaften für First Class Prämienflüge zwischen verschiedenen, SkyTeam Airlines. So kann man beispielsweise über das Vielfliegerprogramm von Korean Air bei fast allen SkyTeam Airlines auch First Class Tickets buchen.

Swiss First Class mit Meilen buchen | Upgrades

Wer keinen Miles&More Senator oder HON Circle Status besitzt, der wird wohl nur in absoluten Ausnahmefällen in den Genuss eines Swiss Frist Class Prämienfluges kommen. Allerdings hat die Swiss First Class einen sehr spannenden Sweet Spot und das sind Upgrades aus der Business Class.

Hierbei kann man aus jeder Business Class Buchungsklasse eines bezahlten Tickets mittels Miles&More Meilen in die Swiss First Class upgraden, absolut unabhängig vom Status. Dabei fallen folgende Meilenwerte an.

Zwischen Europa und dem Mittleren Osten, oder Zentral Afrika

  • Aus Buchungsklasse D, C, J 35.000 Meilen je Flug
  • Aus Buchungsklasse P, Z 55.000 Meilen je Flug

Zwischen Europa und Indien, Nordamerika oder Südafrika

  • Aus Buchungsklasse D, C, J, 50.000 Meilen je Flug
  • Aus Buchungsklasse P, Z 70.000 Meilen je Flug

Zwischen Europa und Südamerika

  • Aus Buchungsklasse D, C, J 55.000 Meilen je Flug
  • Aus Buchungsklasse P, Z 75.000 Meilen je Flug

Zwischen Europa und Asien

  • Aus Buchungsklasse D, C, J 65.000 Meilen
  • Aus Buchungsklasse P, Z 85.000 Meilen

Alternativ kann man auch immer 2 eVoucher pro Upgrade einsetzen.

Besonders bei sehr günstigen Business Class Tickets in der Buchungsklasse P, stellt ein Upgrade in die Swiss First Class einen hervorragenden Deal dar. Ein weiterer Vorteil von Upgrades in die Swiss First Class ist, dass sie in die Buchungsklasse A buchen und damit noch besser verfügbar sind, als Prämienflüge.

Swiss First Class mit Meilen buchen | Frankfurtflyer Kommentar

Es gibt wohl weltweit kaum eine First Class Kabine, welche so restriktiv gehandhabt wird, wie die Swiss First Class, wenn es um Meilenflüge geht. Dies sorgt natürlich auch dafür, dass die Swiss First Class auch international bei Meilensammlern als sehr exklusiv angesehen wird.

Während Prämienflüge in der Swiss First Class ein Benefit eines Miles&More Status sind, kann jeder ein Upgrade mittels Meilen in die Swiss First Class durchführen, was oft nicht bekannt ist.

Das könnte Euch auch interessieren

13 Kommentare

  1. Hallo Christoph,

    Wenn ich für 85.000 Meilen One Way First in die USA fliegen kann, dann ist es mich kein“spannender Sweetspot“ wenn ich 50.000 oder 70.000 Meilen für ein Upgrade aus der Business hinlegen muss.
    Liebe Grüsse

    Ulli

    • @Ulli
      Wobei du bei deinem Beispiel noch ca.300 Euro, bei oneway aus den USA sogar bis zu 800 US$!!, Gebühren zahlen musst. Bei einem Upgrade entfällt das.
      Und deine Firstflüge werden auch nie mit der Swiss sein…

    • @Ulli
      Wobei du bei deinem Beispiel noch ca.300 Euro, bei oneway aus den USA sogar bis zu 800 US$!!, Gebühren zahlen musst. Bei einem Upgrade entfällt das.
      Und deine Firstflüge werden auch nie mit der Swiss sein, ausset du bist SEN/HON…

  2. Vielen Dank für den Hinweis, dass man auch als Senator die LX First awards nicht online angezeigt bekommt. Ich hatte lange vergeblich gesucht und auch die Dame bei der SEN m&m hotline wusste es nicht und meinte, ich müste halt bei anderen Daten schauen….

  3. Hallo Christoph,
    kann man eigentlich wenn man einen Senator kennt, den das irgendwie einbuchen lassen und die Meilen ihm dafür geben? Oder dass er bei der Hotline anruft und die Meilen von meinem Account nimmt?

  4. Oh wie passend. Hatte am Wochenende gesehen, dass bei der Ottomane eine weitere Person sitzen kann und überlegt, hey, wäre ja was, wenn man zu zweit reist. Man könnte dort gemeinsam und vor allem gegenüber essen.

    Jetzt habe ich dazu noch die Regeln, wie man diese buchen kann und kann es mit meiner Situation abgleichen 🙂

    Gruß

    Alex

    • Das würde doch nur klappen wenn der Ottomane als Platz buchbar ist, was er mMn nicht ist. Ist ja nur dafür gedacht dass ein Passagier von einem anderen Firstplatz dort vorübergehend sitzen kann. Oder dachtest du an etwas anderes?

      • Hallo Oliver,

        Der Ottomane ist bei Swiss tatsächlich wie ein Sitz, welcher auch über einen Sitzgurt verfügt. Buchen kann man ihn nicht und für Start und Landung ist er auch nicht zugelassen. Aber man kann gegenübersitzend Essen, Arbeiten oder einfach reden. Der Tisch ist bei Swiss groß genug.

        LG
        Christoph

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*